Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

90 
BAUZEITUNG 
NR. 11 
Pfarrkirche in Achdorf bei Landshut in Nieder 
bayern. Einen Wettbewerb um Yorentwürfe schreibt 
die Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst unter 
ihren Mitgliedern mit Frist bis zum 15. Mai d. J. aus. 
Drei Preise von 600, 400 und 300 M. sind ausgesetzt. 
Das Preisgericht bildet der Beurteilungsausschuß der 
Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst, die zu 
diesem Zweck eine Zuwahl vornehmen kann. Der Kirchen 
bauverein in Achdorf übernimmt allerdings keinerlei Ver 
pflichtung gegenüber dem Urteil des Preisgerichts. Die 
Kirche soll 1000 Sitzplätze fassen, und die Baukosten 
dürfen 150 000 M. nicht übersteigen. 
Fassadenentwürfe für bin Warenhaus in Kiel. Ein 
Wettbewerb wird unter den zurzeit in Deutschland an 
sässigen Architekten ausgeschrieben mit Frist bis zum 
7. April d. J. Drei Preise von 1200, 1000 und 700 M. 
sind ausgesetzt. Außerdem wird die Summe von 1500 M. 
zum Ankauf von Entwürfen auf jeden Fall verwendet. 
Das Preisrichteramt haben übernommen: Stadtbau 
inspektor Koch, Stadtbaurat Pauly und Architekt Voigt 
in Kiel. Das Programm und die sonstigen Unterlagen 
sind von dem Bauherrn W. Jacobsen in Kiel, Holsten 
straße 2, kostenlos zu beziehen. 
Internationaler Wettbewerb für Projekte von Ar- 
beitbrwohnüngbn. Das Ausstellungskomitee der inter 
nationalen Simplon - Ausstellung 1906 in Mailand erläßt 
auf Vorschlag der Kommission für die Abteilung 
„Fürsorge-Einrichtungen“ einen internationalen Wett 
bewerb für Entwürfe von Arbeiterhäusern, die den Be 
dingungen von Oberitalien angepaßt sind, mit Einlieferungs 
termin bis zum 31. März 1906. Der Wettbewerb, bei dem 
die verschiedenen technischen, hygienischen und ökono 
mischen Gesichtspunkte entwickelt werden sollen und 
dessen Entwürfe Wohnungen für kleinere und größere 
Familien von ein, zwei, drei und vereinzelt auch vier 
Bäumen zu enthalten haben, umfaßt drei Kategorien: 
1. Häuser oder Häusergruppen, geeignet für größere 
Städte; 2. Häuser oder Häusergruppen, geeignet für mittlere 
Städte; 3. Häuser oder Häusergruppen, geeignet für Ar 
beiterfamilien alleinstehender industrieller Etablissements. 
Die projektierten Häuser, die bei Kategorie 1 und 2 auf 
einem von vier Straßen umgebenen, rechteckigen freien 
Areal, bei Kategorie 3 auf beliebigem Gelände unter 
zubringen sind, sollen für 200 Familien mit 700 Personen 
Platz gewähren; der Preis der Grundfläche ist für Kate 
gorie I mit 10 L., Kategorie II mit 5 L. und Kategorie III 
mit 1,50 L. für den qm angegeben. An Plänen sind ein 
zureichen: ein Lageplan 1 : 500, alle Grundrisse 1 : 100 
und Entwürfe einiger interessanter Konstruktionseinzel 
heiten 1 : 20, dazu die metrische Berechnung der Kon 
struktion, die Berechnung der voraussichtlichen Spesen, 
für jede Art von Gebäuden der Einheitspreis des qm 
überbauter Grundfläche, des qm gesamter Grundfläche 
aller Bäume, sowie des cbm umbauten Baumes von Erd 
geschoß bis anfang Dachgeschoß und schließlich zwei Be 
richte, der eine über die technischen, hygienischen und 
sozialen Einrichtungen, der andre über den allgemeinen 
finanziellen Plan und den voraussichtlichen Geschäftsgang 
des Unternehmens. Für jede Kategorie sind zwei Preise 
ausgesetzt von 6000 L. und 2000 L., die von einem inter 
nationalen , vom Ausstellungskomitee zu ernennenden 
Preisgericht an die von der Organisationskommission für 
würdig befundenen und in der Galerie der Abteilung 
„Fürsorge“ öffentlich ausgestellten Projekte verteilt werden. 
Das Komitee behält sich das Becht vor, die zum Wett 
bewerb eingesandten Projekte zu veröffentlichen; das 
künstlerische Eigentum und das Ausführungsrecht ver 
bleiben dem Verfasser. 
Eine Einschreibgebühr von 20 L. ist beim Komitee der 
Ausstellung zu bezahlen, wo auch die Wettbewerbs 
bestimmungen zu beziehen sind. 
KLEINE MITTEILUNGEN 
Württembergischer Kunstverein Stuttgart. Neu aus 
gestellt : Sizilianische Küste bei Taormina von Karl 
Böhme; Kastell Madama bei Tivoli von Max Boman; 
zwei Porträts von H. Gaukel; Damenporträt von D. Arnd 
Baschid; Dame mit Federhut von J. Gräff; Brandungs 
wellen; Abziehendes Wetter im Watt; Das alte Schloß; 
Kalter Tag; Dämmerung; Stilleben; 12 Aquarelle von 
H. Völcker; An der Amper von O. Groß; Aus Ueber- 
lingen; Aus dem Schwarzwald; Levkojen von E. Brandt; 
Tänzerinnen von L. v. Langenmantel; Stilleben von 
B. B. Willmann; Originallithographien von H. Broxner; 
Porträtbüste (Marmor) von E. Kiemlen; u, s. w, 
Stuttgart. Die Generalversammlung desLiederkranzeshat 
am 2. März den Vorschlägen des Ausschusses bezüglich des 
Liederhalle-Umbaues zugestimmt. Von den zur Verfügung 
stehenden Baumitteln von zusammen rund 190 000 M. 
entfallen 110 000 M. auf den Fassadenvorbau zum KonzerL 
saal, 12 000 M. für eine Niederdruckdampfheizung für 
Konzertsaal und Nebensäle, ca. 16 000 M. zur gründlichen 
Verbesserung der Abortverhältnisse einschließlich des Baus 
einer Kläranlage. Für den Festsaal ist eine Neubemalung 
ins Auge gefaßt, ferner die Einrichtung einer Nieder 
druckdampfheizung und gleichfalls die gründliche Ver 
besserung der Abortverhältnisse u. s. w. Der Umbau soll 
bis Herbst 1907 vollzogen sein. 
Neckar-Donaukanal. In der Ausschußsitzung am 6. März 
teilte der Vorsitzende Geh. Hofrat Dr. v. Jobst mit, daß 
zur Erstellung der Pläne für die Neckar-Donau-Verbin- 
dung von den beteiligten Städten und Handelskammern 
13 600 M. gezeichnet wurden, so daß nunmehr an die 
Ausarbeitung der Pläne gegangen werden kann. Der 
Präsident der K. Ministerialabteilung für den Straßen- 
und Wasserbau v. Euting machte Mitteilungen über die 
Beratungen der technischen Kommission der drei Ufer 
staaten Württemberg, Baden und Hessen, die für die 
technischen Hauptfragen der künftigen Großschiffahrts 
wege, wie Schitfstyp, Breite und Tiefe des Wasserwegs, 
Schleusenanlagen, elektrischer Schiffszug u. a., von grund 
legender Bedeutung sind. Baurat Gugenhan trug ein 
Gutachten vor, welches Professor Maurer im Auftrag 
des Ausschusses über die Wasserverhältnisse in und um 
Heidelberg verfaßt hat. Aus einem Bericht aus Darm 
stadt ging hervor, daß die Erwerbsverhältnisse der hessi 
schen Neckarschiffer so schwierige geworden sind, daß 
nur die Einrichtung der Großschiffahrt eine Besserung 
bringen kann. Aehnliches wurde vor einiger Zeit von 
seiten der badischen Schiffer berichtet. 
Städtisches Thermalbad in Wiesbaden. Ein städtisches 
Thermalbad soll nach den Entwürfen der Architekten 
Werz & Huber in Wiesbaden mit einem Aufwande von 
2 006 000 M. auf dem Adlergelände errichtet werden. 
Dresden. Der Bat bewilligte die Kosten des Neubaues 
der Augustusbrücke in Höhe von 5 420000 M. Der Bau 
wird bereits in nächster Zeit in Angriff genommen. 
Die Errichtung einer Musikhalle in Görlitz wurde 
durch Beschluß der Stadtverordnetenversammlung an 
Herrn Architekt Bernh. Sehring in Charlottenburg um 
die Summe von 730000 M. übertragen. 
PERSONALIEN 
WÜRTTEMBERG. Gewährt: dem Abteilungsingenieur Hofkmann 
bei der Generaldirektion der Staatseisenbahnen die erbetene Dienst 
entlassung. Ernannt; Freiherr v. Seeokk, Oberbaurat, Vortragender 
Rat im Kriegsministerium, zum Geheimen Oberbaurat. Verliehen : 
Solch, Oberbaurat, Intendantur- und Baurat bei der Militärinten 
dantur, der Charakter als Geheimer Baurat. 
REDAKTION: ADOLF PAUSEL, STUTTGART; FRITZ SCHMIDT, ARCHITEKT, DIPL. 
ING., DEGERLOCH. ADRESSE FÜR ALLE SENDUNGEN: BAUZBITUNQ-STUTTGART, 
HEGELSTRASSB 68 DRUCK: DEUTSCHE VERLAGS-ANSTALT IN STUTTGART
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.