Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

138 
BAUZEITUNG 
Nr. 17 
der Sockel von buntem Marmor mit vier Bronzestand 
bildern von Unabbängigkeitshelden geschmückt werden. 
Eins derselben soll an der Hauptfront Platz finden, wo 
auch die Hauptinschrift; „Ä los Padres de la Patria — 
9 de octubre de 1820“ anzubringen ist. 
Kleine Mitteilungen 
Stuttgart. Im Alter von 71 Jahren ist am 24. April 
Oberbaurat Karl Walter, Direktor der Kgl. Bau 
gewerkschule, Vorsitzender des Württembergischen Vereins 
für Baukunde, aus dem Leben geschieden. Als Architekt, 
Lehrer und Schulleiter hochgeschätzt konnte er vor zwei 
Jahren die Feier seines 70. Geburtstages unter mannig 
fachen Ehrungen begehen, und es gereichte ihm zur be 
sonderen Freude, daß die Anstalt, der er 45 Jahre lang 
als Lehrer bezw. Vorstand angebörte, sich unter seiner 
Leitung so außerordentlich entwickelt. Als Architekt 
der älteren Schule hat er eine Reihe namhafter Bauten 
geschaffen, wir nennen nur den Neubau der Museums 
gesellschaft, die städtischen Schulgebäude für die Bürger 
schule und die Mädchenmittelschule, das Kellersche Haus, 
das Haus Knosp, die Villen Clason und Schönlein, den 
Saalbau in Ulm. Auch im Rat der Stadt wirkte er 
verdienstvoll; wiederholt stellte er seine Erfahrung und 
Sachkenntnis in baulichen Angelegenheiten als Mitglied 
des Bürgerausschusses und des Gemeinderats in den 
Dienst der Stadt. Sein Tod hinterläßt eine fühlbare 
Lücke, ist mit ihm doch nicht allein ein hochbegabter 
Künstler und Lebrer, sondern auch ein edler und sym 
pathischer Mensch dahiugegangen. 
Württembergischer Kunstverein Stuttgart. Neu 
ausgestellt: Mutter und Kind, Damenporträt von Otto 
Jung; drei Damenporträts von P. M. Bredt; Winternacht, 
zwei Zeichnungen von W. Rösler; Damenporträt von 
A. Scholl; vier Federzeichnungen von 0. E. Lan; der 
künstlerische Nachlaß — 85 Oelgemälde und Studien — 
von Ludwig Neuhoff ^ bleibt bis 4. Mai ausgestellt. 
Straßburg i. E. Am 2. April verschied hier im 
69. Lebensjahre Friedr. Wilh. Beemelmans, Ministerialrat 
im Ministerium für Elsaß-Lothringen, in welches er nach 
einer längeren erfolgreichen Tätigkeit als Vorsteher des 
Bautechnischen Bureaus der Generaldirektion der Reichs 
eisenbahnen im Jahre 1880 als oberster technischer Referent 
für Wege- und Eisenbahnwesen berufen wurde und in dem 
er seit 1892 die Stelle des Vorstehers der unter seiner 
Leitung vereinigten Abteilungen für Hoch- und Wegebau 
erfolgreich bekleidete. Beemelmans war auch Vorsitzender 
des Straßburger Münsterbau-Vereins und Ehrenvorsitzender 
des Elsaß-Lothringischen Architekten- und Ingenieur- 
Vereins, bei deren Begründung er tatkräftig mitgewirkt hat. 
Die „Badischen Jubiläums-Ausstelliingen 1900“ 
in Karlsruhe. Anläßlich des 80. Geburtstags des Groß 
herzogs Friedrich von Baden und der Feier der Goldenen 
Hochzeit des Großherzogpaares werden in Karlsruhe im 
Monat September d. J. eine Kunstgewerbe-Ausstellung 
und eine Kunstausstellung im Markgräflichen Palais und 
daran anschließend eine Archivalien-Ausstellung sowie 
eine große Landwirtschafts- und Gartenbau-Ausstellung 
geplant; diese sollen am 20. September eröffnet werden. 
Denkmalpflege und Stadtverschöneiung in 
München. Der Stadtmagistrat München genehmigte 
einen vom Stadtbauamt ausgearbeiteten Entwurf orts 
polizeilicher Vorschriften. In denselben wird zunächst 
im einzelnen die ästhetische Ausbildung der sichtbaren 
Bauteile im Stadtgebiet behandelt; weitere Paragraphen 
befassen sich mit dem Schutz hervorragender Gebäude, 
mit der Einfriedigung und Bebauung der Vorgärten und 
mit der Beseitigung von Bauresten sowie mit der Voll 
endung oder dem Abbruch unvollendeter Bauanlagen. 
Dem Unwesen mit Plakat- und Reklameschildern wird in 
einem besonderen Paragraphen entgegengetreten. 
Personalien 
Württemberg. Verliehen: Dem Würlt. Baurat und Kais. 
Geh. Baurat O. Kapp v. Gültstein in Stuttgart der Titel eines 
Oberbaurats, dem Baurat Freiherrn v. Watt er, Vorstand der 
Eisenbahnbauinspektion Stuttgart anläßlich der Versetzung in den 
Ruhestand der Titel und Rang eines Oberbaurats, dem ordent 
lichen Professor Widmaier an der Technischen Hochschule in 
Stuttgart das Ritterkreuz I. Klasse des Friedriohsordens. Be 
willigt: Dem zum Stadtbaumeister von Böblingen bestellten 
Staatsstraßenmeister Rebmann in Leutkirch die naohgesuohte 
Dienstentlassung. 
Staatsprüfung im Baniugenieurfacli. Bei der diesjährigen 
zweiten Staatsprüfung im Bauingenieurfaoh in Stuttgart sind für 
befähigt erklärt worden und haben die Bezeichnung „Regierungs 
baumeister“ erhalten; A. Ammon-Weipertshofen, 0. Aschenbrenner, 
Frankfurt a, M., E. Baumann-Blaubeuren , 0. Beck-Buttenhausen, 
Fr. Belling-Rottweil, J. Berstecher-Kuppingen, B’r. Beyer-Künzelsau, 
A. Ensiuger-Möokmühl, W. Fröhlich-St. Johann a. S., G. Frösner- 
Schorndorf, P. Gruner-Stuttgart, Fr. Hartmann-Eßliugen, A. Haußer- 
Ulm, E. Hufnagel-Cannstatt, H. Kälber-Wurmberg, A. Keller-Dieden- 
hofen, E. Klein-Odessa, P. Labrosse-Thann (Eis.), H. Lieb-Stuttgar^ 
P. Mast-Winterlingen, K. Meisenhelder-Bonfeld, Th. Rümelin-Besig 
heim, W. Schelling-Cannstatt, E. Wälde-Stuttgart. 
Hessen. Erteilt: Dem Brandversicherungsinspektor Fr. Reh 
zu Mainz der Charakter als Baurat. 
Bücher 
Architektonische Rundschau. Heft 7. Verlag J. Engelhorn, 
Stuttgart 1906. Das neue Heft führt uns die preisgekrönten Wett 
bewerbsentwürfe für die Garnisonskirche Ulm in Ansichten und 
Grundrissen nebst Beschreibungen vor Augen. Es sind dies die 
Entwürfe der Architekten Professor Theod. Fischer, Stuttgart, 
Professor Böklen & Feil, Stuttgart, und Professor Dr. Friedr. v.Thiersch, 
München. Es folgen Wohnhäuser von Gessner, Berlin, Geh. Bau 
rat Otto March, Berlin, und die drei preisgekrönten Entwürfe von 
Architekt Bollert in Dresden für eine Diele. Flotte Reiseskizzen von 
Architekt H. Streit, Stuttgart, und zahlreiche Aufnahmen aus dem 
alten, prächtigen Städtchen Wimpfen bilden eine wertvolle Beigabe. 
Kunstwart. Herausgeber Ferdinand Avenarius. Verlegt bei 
Gg. D. W. Callwey-München. Jahrgang 19. Heft 13. Inhalt; Von 
der Zukunft des Konzertwesens von Rieh. Batka. Wissen und 
Schauen von Karl Schnitze. Albert Welti vom Herausgeber. Lose 
Blätter: Aus August Sperl, „Kinder ihrer Zeit“. Rundschau: 
Von den üeberzeugungen. Neue Erzählungen. Von der Gründ 
lichkeit. Berliner Theater. Münchner Theater. Ein Berliner Brief. 
Tinels Musik zu Corneilles „Polyeucte“. Siegmund v. Hauseggers 
Lieder. Mozarts gesammelte Poesien. Die Schmach der Weima 
raner u. s. w. Bilderbeilagen: Albert Welti, Familieubild, Um 
Mitternacht, Die Königstöchter, Der Geisterbeschwörer. Notenbeilage: 
Siegmund v. Hausegger, Lenz, Wanderer. 
Berliner Arcllitekturwelt. Verlag von Ernst Wasmuth-Berliu. 
Das neueste Heft bringt nebst einem Aufsatze von Ernst Schur über 
„Baukunst im Zusammenhang mit der Kultur“ Abbildungen von 
Bauten der Architekten Kayser & v. Guszheim, Bruno Schmitz, 
Otto March v. Tiedemanu & Leibnitz, Cremer & Wolffenstein, 
Rud. Zahn, Messel u. s. w. 
Zur Beachtung! 
Wir machen wiederholt darauf aufmerksam, daß alle 
Reklamationen wegen nicht rechtzeitiger Zu 
stellung der „Bauzeitung“ nicht an den Verlag oder 
die Redaktion, sondern an das Postamt zu richten sind, 
von welchem der Abonnent die Zeitung erhält. 
Stuttgart. Verlag der „Bauzeitung für Württem 
berg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen“. 
Hiezu eine Bildbeilage: 
Grabmal der Familie Scheufeien in Oberlenningen 
Verantwortl. Schriftleiter: Adolf Fausel in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen : 
Bauzeitung-Stuttgart, Hegelstr. 08. Druck: Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.