Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

224 
BAUZBITUNG 
Nr. 28 
in Hamburg, Wirkl. Geh. Oberbaurat Dr. Thür in Berlin. 
Die Entwürfe sind bis zum 1. Oktober d. J. beim Vor 
stände der jüdischen Gemeinde in Berlin, Oranienburger- 
straße 29, einzuliefern, von dem auch die Unterlagen u. s. w. 
gegen Erlegung von 3 M. bezogen werden können. 
St. Josephs-Kirche in Berlin. Aus einem engeren 
Wettbewerb ging die Arbeit des Eegierungsbaumeisters 
C. Moritz in Köln a. Rh. siegreich hervor. 
Wettbewerb Hohenzollern-Brunnen Kleve. Zur 
Erinnerung an die im Jahre 1609 erfolgte Einverleibung 
des Herzogtums Kleve in das Kurfürstentum Brandenburg 
soll auf dem Marktplatz in Kleve ein „Hohenzollern- 
Brunnen“ errichtet werden. Auf das zu diesem Zweck 
erlassene Preisausschreiben sind 40 Entwürfe eingegangen. 
Ausgewählt und mit den für die sieben besten Arbeiten 
ausgesetzten Preisen von je 1000 M. gekrönt wurden die 
Arbeiten der Herren; 1. P. Bagdons, Bildhauer in Dort 
mund, 2. J. B. Schreiner, Bildhauer in Köln, 3. B. Brüx, 
Bildhauer in Kleve, 4. J. Moest, Bildhauer in Köln, 5. P. 
Bachmaun, Architekt in Köln, 6. Grasegger, Bildhauer 
in Köln, und 7. E. Altmann, Bildhauer in Köln. Ein 
besonderer Ausschuß wird aus diesen sieben Entwürfen 
das zur Ausführung kommende Modell bestimmen. 
Wettbewerb Bismarck-Aussicbtsturm Guben. 
Drei gleiche Preise von je 250 M. wurden den Architekten 
Michel in Frankfurt a. O., Beyer in Schöneberg und 
Thurm in Braunschweig verliehen. 
Entwürfe für eine Volksbücherei in Eger. Es 
wird für Architekten deutscher Nationalität ein Wett 
bewerb zum 30. September d. J. erlassen. Die Bausumme 
Gefertigt in der Deutschen Schlosserschale zu Roßwein i. S. 
(siehe Text im Inseratenteil) 
beträgt 100 000 Kr. Drei Preise von 700, 500 und 
300 Kr. gelangen zur Verteilung. Dem Preisgericht ge 
hören u. a. an die Herren Oberingenieur Zdarek, Direktor 
Stübchen - Kirchner, die Bauingenieure A. Niklas und 
L. Krauschner in Teplitz-Schönau, Baurat J. Pascher in 
Eger, Architekt Dr. Fr. Kick in Prag und Architekt 
W. Puchs in Saaz. Unterlagen gegen 2 Kr. durch Bau 
ingenieur Ad. Niklas in Teplitz-Schönau. 
AVettbewcrb Markthalle Sofia. Das Preisaus 
schreiben zur Erlangung von Entwürfen für eine Markt 
halle in Sofia entspricht so wenig den üblichen Vor 
schriften für Wettbewerbe und geht so weit in seinen 
Anforderungen, daß wir mit der „D. B. Ztg.“ eine Teil 
nahme an demselben nicht empfehlen können. 
Kleine Mitteilungen 
Württembergischer Kunstverein Stuttgart. Neu 
ausgestellt: Lustiges Volk von Peter Janssen; Bildnis 
von Otto Jung; Beim Großvater von Hugo Oemichen; 
Frühstück, Heitere Geschichte von Max Arenz; Frühlings 
nachmittag bei Hundekehle, Mecklenburger Dorf von Paul 
Günther; Eine Kollektion Gemälde von Peter Paul Müller; 
Blumenstücke von F. Mutzenbecher; Zwei Aquatinta von 
Max Stahlschmidt u. s. w. 
Kirchheim u. T. Eine Bilderausstellung ist 
seit kurzer Zeit im Schloß eröffnet, die bezweckt, in 
weiteren Kreisen ein Verständnis für die Bestrebungen 
der Gegenwart zu wecken, edeln Bilderschmuck um ge 
ringen Preis zu bieten. Es sind auf der Ausstellung 
Bilder aus dem Kunstverlag von Callwey-München, 
Teubner und Voigtländer-Leipzig und eine Sammlung des 
Vereins für ländliche Wohlfahrtspflege in Württemberg 
vertreten. Daneben fehlen nicht Richtersche Volksbilder, 
Heysche Originallithographien, Dreifarbendrucke von See 
mann-Dresden. Manch schönes Bild aus Privatbesitz soll 
sich anreihen; Zeichnungen und Entwürfe für städtische 
und ländliche Wohnungen sind gleichfalls vorhanden. 
Technische Hochschulen. Die Frequenz der Tech 
nischen Hochschulen ist im Sommersemester nach vor 
läufiger Feststellung folgende; Stuttgart. 748 Stu 
dierende und 80 Gasthörer, darunter 34 Damen. Von 
den Studierenden (496 Württembergern und 252 Nicht- 
Württembergern) sind in der Abteilung für Architektur 
202, Bauingenieurwesen 147, Maschinenwesen und Elektro 
technik 226, Chemie, Hüttenwesen und Pharmazie 122, 
Mathematik und Naturwissenschaften 47, allgemein bil 
dende Fächer 4. Darmstadt. 1562 Studierende und 
196 Hörer. Von den Studierenden (378 aus Hessen, 
899 aus den andern deutschen Staaten und 558 aus dem 
Auslande) sind in der Abteilung für Architektur 192, 
Ingenieurwesen 262, Maschinenbau 610, Elektrotechnik 
302, Chemie 163, Allgemeine Abteilung 33. München. 
2174 Studierende, 200 Zuhörer, 320 Gasthörer, zusammen 
2694 Teilnehmer, von denen 1655 aus Bayern, 540 aus 
andern deutschen Staaten und 499 aus dem Ausland 
stammen. Unter den Studierenden der Architektur 
abteilung befindet sich eine Dame. Dresden. 939 Stu 
dierende und 168 Zuhörer, zusammen 1107 Besucher. 
Dazu kommen 98 Gastteilnehmer. Von den 1107 Stu 
dierenden und Zuhörern sind 544 aus Sachsen, 209 aus 
den übrigen deutschen Staaten und 354 aus dem Aus 
lande. Hannover. 928 Studierende, 247 Hörer und 
Gastteilnehmer, zusammen 1175 Besucher. Von den 
Studierenden sind 679 aus Preußen, 177 aus andern 
deutschen Staaten und 72 aus dem Auslande. Karls 
ruhe. 1411 Studierende, 56 Gasthörer und 50 Teil 
nehmer, zusammen 1517 Besucher. (Von den Studierenden 
stammen 403 aus Baden, 481 aus den andern deutschen 
Staaten und 527 aus dem Auslande.) Von den Studieren 
den sind in der Abteilung für Architektur 244, Ingenieur 
wesen 231, Maschinenwesen 293, Elektrotechnik 206,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.