Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

baues, weil sie barock erscheinen, sondern weil sie die 
geeignete künstlerische Ausdrucksweise dieses Materiales 
sind. Und so könnte man lange fortfahren. 
Diese Wendung zur gesunden Yernunft nimmt die Stil 
architektur allerdings bloß in der Hand derjenigen Archi 
tekten, die mit selbständiger Empfindung arbeiten. Weit- 
aus vorwiegend sind natürlich die Beispiele, wo wir es 
mit nichts anderm zu tun haben als mit öder Stilimi 
tation, die nur aus Mode ihre Formen wechselt. 
Reaktion gegen die Stilarchitektnr 
Und dieser Ueberfluß an geistlosen Bauten, die in 
schlecht verstandenem Maskenkleide der Renaissance, des 
Barocks, des Empire daherkamen, brachte es schließlich 
dahin, daß man sich der Unnatur bewußt zu werden 
begann, die darin liegt, wenn wir heute in einem 
Renaissance-Schloß und einem Rokoko-Palais wohnen 
wollen, während alles andre um uns her mit Renaissance 
oder Rokoko nichts mehr zu tun hat. Man wurde sich 
auch theoretisch der Forderung bewußt, im Wohnbau 
unsrer Zeit den Charakter eben unsrer Zeit zum 
Ausdruck zu bringen, ebenso wie jene bewunderten 
historischen Kulturepochen das in ihrer Weise getan 
hatten. 
Und nun besann man sich auch auf das Recht der per 
sönlichen Selbständigkeit des Künstlers, rief nach indivi 
dueller Kunst, und es bildete sich aus ästhetischen Grün 
den eine lebhafte Opposition gegen alle historische Tradition 
im Wohnhausbau. Man glaubte vielfach zu seiner zeit 
gemäßen Gestaltung ganz von vorne anfangen zu müssen. 
Die Regung, die sich darin aussprach, war der Ausdruck 
der endlichen Erlösung, die das Wohnhaus sich im schweren 
Prüfungsgang durch alle Stile der Architekturentwicklung 
hindurch errungen hatte. Die Art, wie sich diese Er 
kenntnis praktisch äußerte, entsprach nicht immer ihrem 
eigentlichen Wesen. Vielfach suchte man seine Freiheit 
nur dadurch möglichst deutlich zu zeigen, daß man in 
ornamentalen Motiven absichtliche Abkehr von aller histo 
rischen Tradition möglichst deutlich zur Schau trug, und 
bis heute ist man in weiten Kreisen der Ansicht, daß 
die Einverleibung neuer Ornamente und gewisser neu 
zeitlicher Linienzüge die Erlösung des Wohnhauses vom 
historischen Dogma der Stilarchitektur bedeutet. 
(Fortsetzung folgt)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.