Volltext: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

258 
BAUZEITÜNG 
Nr. 32 
zur Erhaltung der alten Baudenkmäler. Besonders 
vollständig war darunter die auf den Markusturm und 
andre Venezianer Baudenkmäler bezügliche Sammlung. 
In der Abteilung der Mailänder Dombauhütte sind 
mehrere wertvolle Schriftstücke aus dem Domarchiv, eine 
große Sammlung von Entwürfen zur Aenderüng der Dom 
fassade und ein 4 m langes geschnitztes Holzmodell des 
Domes, ein kleines Meisterwerk menschlicher Geschick 
lichkeit und Geduld, an dem der Verfertiger 22 Jahre 
arbeitete, vernichtet. Ferner sind zerstört eine Anzahl 
kleinerer Kiosks und der Torre Stigler, eine im Jahre 1894 
errichtete, etwas unglückliche Nachahmung des Eiffelturms. 
Dagegen gelang es der Feuerwehr, den nahestehenden 
Pavillon der Goldschmiedekunst mit seinen wertvollen 
Schätzen im letzten Augenblick zu retten. Das Feuer 
selbst brach um 3 / 4 4 Uhr mit solcher Gewalt im Gebäude 
der dekorativen Künste aus, daß die kurz darauf ein 
getroffene Feuerwehr hier nichts mehr retten konnte, 
sondern ihre Anstrengungen darauf beschränken mußte, 
den Brandherd zu isolieren. Die direkte Ursache des 
Feuers ist noch nicht ermittelt, doch scheint Brandstiftung 
vorzuliegen. Der Schaden, der durch den Brand an 
gerichtet worden ist, läßt sich noch nicht genau fest 
stellen ; die umlaufenden Schätzungen von 6—8 Millionen 
Franken erscheinen nicht unangemessen. Auf Ungarn 
entfallen nach der Schätzung des ungarischen General 
kommissars 2 Millionen. Aus Deutschland haben nur 
ganz vereinzelte Firmen ausgestellt, da die Nürnberger 
und Dresdner Ausstellungen die Teilnahme des deutschen 
Kunstgewerbes in Mailand beeinträchtigt haben. Dem 
Beschluß des Komitees, die zerstörten Abteilungen wieder 
aufzubauen, darf kein großer materieller Wert beigelegt 
werden. Die Räumung der Brandstätte allein dauert bis 
Ende des Monats; wie ist es möglich, noch eine richtige 
Ausstellung zu organisieren und aufzubauen, ehe der offi 
zielle Schluß in der ersten Hälfte des November erfolgt? 
Brüssel. Internationale Kunstgewerbe-Aus 
stellung. Diese Ausstellung ist in 17 Gruppen ein 
geteilt und findet nach Mitteilung des belgischen General 
konsulats in Stuttgart vom 1. August bis 31. Oktober im 
Palais du Cinquantenaire in Brüssel statt. Das Bureau 
der Ausstellung befindet sich 19 Eue d’Assaut in Brüssel. 
Ein Prospekt des unter Allerhöchstem Protektorate stehen 
den Unternehmens kann beim Sekretariat der Kgl. Zentral 
stelle für Gewerbe und Handel eingesehen werden. 
Personalien 
Württemberg. Ucbertragen: die ordentliche Professur für 
Baukonstruktionslehre der Architekten an der Technischen Hoch 
schule in Stuttgart dem Baurat Gebhardt bei der Domänen 
direktion unter Verleihung des Titels und Rangs eines Oberbaurats, 
die ordentliche Professur für Elektrochemie und chemische Tech 
nologie an der Technischen Hochschule in Stuttgart dem außer 
ordentlichen Professor Dr. ErichMüllerau der Technischen Hoch 
schule in Braunschweig, die Bahnmeisterstelle in Horb II dem 
Bahnmeisteranwärter Bauwerkmeister Eiedel. Versetzt: der 
Bahnmeister Maier in Beuron seinem Ansuchen gemäß auf die 
Bahnmeisterstelle in Wasseralfingen. — Diplomprüfungen an 
der Kgl. Baugewerkschule. Au den diesjährigen Diplom 
prüfungen haben sich mit Erfolg beteiligt: a) Diplomprüfung für 
Bautechniker: E. Bernhard-St. Goar, J. Dobler-Kaufbeuren, 
H. Gg. Jäger- New York, 0. Roßbach - Jena, Ad. Stein -Eisenach, 
P. Trueb-Basel (Schweiz); b) Diplomprüfung für Maschinen 
techniken: G. Ackermann - Stuttgart, Fr. Aicher - Stuttgart, Gg. 
Bauer-Donzdorf, R. Bauer-Hall, J. H. Bizer-Nattheim, J. Bräuning- 
Altingen, W. Braun-Waiblingen, J. Bühl-Aalen, E. Bühle-Heiden 
heim, 0. Bürkle-Stuttgart, W. Däubler-Eßlingen, J. Dempf-Stuttgart, 
A. Dörner-Landau, J. Ehrhardt-Wasseralfingen, W. Pick-Stuttgart, 
B. Frey - Ravensburg, R. Friedei - Stuttgart, F. Haußer - Oberndorf, 
H. Heim-Obereßlingen, K. Hoch-Rottweil, R. Kellermann-Ludwigs 
burg, F. Kirn-TUbingen, K. Kuörzer-Obertürkheim, 0. Kopp-Wasser- 
alfingen, G. Krauß-Cannstatt, G. Lang-Eßlingen, G. Lappe-Golzern 
(Sachsen), Fr. Lober-Kornwestheim, L. Lorch-Eßlingen, Ad. Mayer- 
Eßlingen, J. Metzger-Stuttgart, E. Molfenter-Ulra, E. Munk-Aalen, 
G. Nietzer-ßlaubeuren, Fr. Nuber-Stuttgart, H. Pflichthofer-Cannstatt, 
H. Röcker-Löchgau, W. Schneider-Feuerbach, K. Schnell-Stuttgart, 
G. Schwarz-Zwiefalten, B. Schweickhardt-Gomaringen, 0. Sieberer- 
Eßlingen, R. Sigel-Aistaig, E. Spieth-Eßlingen, Gg. Vogt-Ludwigs- 
burg, G. Wayß-Berkheim, 0. Weng-Stuttgart, H. Wisnewski-Heiden- 
heim, Th. Wöhr-Stuttgart. 
Hessen. Ernannt: zu Regierungsbaumeistern die Eegierungs- 
bauführer L. Vogt aus Butzbach, E. Feuchtmann aus Darm 
stadt, G. Kalbfleisch aus Darmstadt, E. Meisinger aus 
Offeuheim, K. Pietz aus Darm stadt, G. Dresse! aus Nürnberg und 
W.Usener aus Lützelhausen i.E. Ueberwiesen: der Regierungs 
baumeister H. Müller der Kgl. preuß. und Großherzogi. hess. 
Eisenbahndirektion in Mainz. 
Bücher 
Praktische Anleitung zur Anfertigung einfacher Gebäude- 
Blitzableiter von F. Findeisen, Oberbaurat im Kgl. u ürtt. 
Ministerium des Innern. Berlin, Verlag von Julius Springer, 1906. 
Preis 2.40 M. Das vorliegende, auf Veranlassung der Kgl. württ. 
Regierung herausgegebene und unter Mitwirkung von Dr. L. Weber, 
ord. Professor an der Universität Kiel, verfaßte Buch bildet eine 
zweckmäßige Ergänzung der vom Elektrotechnischen Verein zu 
Berlin und vom Verband deutscher Elektrotechniker im Jahr 1901 
aufgestellten „Leitsätze über den Schutz der Gebäude gegen den 
Blitz“ und ist hauptsächlich zum praktischen Gebrauch für Bau 
behörden, Architekten, Bauhandwerker, Blitzableitersetzer (Schlosser, 
Klempner, Schieferdecker) und Gebäudebesitzer bestimmt, die da 
durch in den Stand gesetzt werden sollen, mit geringen Kosten 
wirksame Blitzableiter herzustcllen. Diese geringen Herstellungs 
kosten sind dadurch bedingt, daß die Blitzableiter unter möglichster 
Verwertung der an den Gebäuden bereits vorhandenen natürlichen 
Blitzleitungen (der metallenen Dachkanten, Dachrinnen, Regenabfall 
röhren, Gas- und Wasserleitung) ausgeführt werden. Die Anleitungen 
stimmen im wesentlichen mit dem früher vom Verfasser heraus 
gegebenen Buche „Ratschläge über den Blitzschutz der Gebäude“ 
überein. Diese sind jedoch vermengt mit einer Reihe umständlicher 
Beweisführungen und Begründungen, welche den praktischen Ge 
brauch des Buches als Anleitung zur Herstellung von Blitzableitern 
beeinträchtigen. Es ist deshalb die gegenwärtige neue Anleitung 
entstanden , in welche nur das aufgenommen wurde, was für die 
Architekten und Blitzableitersetzer von Bedeutung ist. In dieser 
Beziehung haben aber Text und Figuren gegenüber der früheren 
Schrift eine durchgreifende Verbesserung erfahren. Das Buch sei 
hiermit allen Interessenten aufs wärmste empfohlen. 
Schäden an Gebäuden, deren Verhütung, Versicherung 
und Beseitigung von W. Preuß, Landschaftl. Katasterrevisor 
in Danzig, Selbstverlag, 1906. Preis 1,25 M. Inhalt: Sturm 
schäden, Brandschäden, Feuchtigkeit, Hausschwamm, Frost und Hitze, 
Blitzschäden. 
Der Städtebau. Verlag von Ernst Wasmuth, A.-G., Berlin. 
III. Jahrgang. Heft 7. Preis des Jahrgangs 20 M. Aus dem 
Inhalt der neuen Nummer dieser interessanten Zeitschrift, welche 
unsre ersten Architekten als Mitarbeiter zählt, erwähnen wir be 
sonders die Ärbeiterkolonie Merck in Darmstadt von Prof. Fr. Pützer, 
die in verschiedenen Tafeln zur Darstellung gelangt. 
Anfragen 
L. B. in Str. Sie haben recht: der Aufsatz von Cornelius 
Gurlitt „Vom Restaurieren“, den die „Südd. Bauztg.“ gegen 
wärtig veröffentlicht, ist eine Kundgebung, der weitesten Ver 
breitung wert. Sie können freilich als neuer Abonnent der „Bau 
zeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen“ nicht 
wissen, daß wir schon im Mai vorigen Jahres diese Gurlittscho 
Darlegung in einer Artikelserie (Nr. 21—27 des II. Jahrgangs) zur 
Kenntnis unsrer Leser gebracht haben. Die Redaktion. 
Verantwort!. Schriftleiter: Adolf Fausel in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen: 
Bauzeitung-Stuttgart, Hegelstr. 68. Druck; Deutsch© Verlags-Anstalt in Stuttgart
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.