Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

312 
BAUZEITUNG 
Nr. 39 
Abb. 33. Sulzbacher Brücke über die Murr 
mußte. Der Mittelpfeiler mußte so schmal bemessen 
werden, daß den berechneten Wassermengen entsprechend 
ein Durchfluß von 182 cbm/sec. reichlich stattfinden könne. 
Der statischen Berechnung wurde eine gleichmäßig 
verteilte Last von 400 kg/qm Menschengedränge und eine 
Dampfwalze von 16 t Dienstgewicht zugrunde gelegt. 
Bedingung war, die höchste Spannung im Beton müsse 
40 Atmosphären, diejenige im Eisen 900 kg/qm nicht über 
schreiten. Die Belastungsprobe mit der Dampfwalze 
müßte in keiner Stelle der Brücke eine größere Durch 
biegung als 3 mm ergeben. 
Die Brücke besteht wie gewöhnlich aus Platten und 
gerippten Plattenbalken. 
Die Fahrbahn, welche ein einheitlich zusammen 
hängendes Ganzes mit den Hauptträgern bildet, ist als 
eine auf zwei Seiten fest eingespannte Platte anzusehen. 
Die Einspannung wird durch eine Umschlingung der 
Obergurteisen der Hauptbalken durch die Platteneisen 
bewirkt (Abb. 3 Tafel 1). Aus diesem Grunde ist das 
p^2 JPI% 
Biegungsmoment mit Mm = und Ma = —in der 
Mitte resp. am Auflager bemessen. 
Man findet häufig in der Literatur die Ansicht ver 
treten, daß solche Platten als freiliegende oder höchstens 
als über die Rippen durchlaufende anzusehen wären. 
Diese Annahme gibt zu große Abmessungen und ist 
durchaus unrichtig. Dieselbe würde nur dann wahr 
scheinlich zutreffen, sobald die Obergurteinlage und Bügel 
der gerippten Plattenbalken, welche eine feste Yerbindung 
zwischen den verschiedenen Teilen der Rippen mit der Platte 
ermöglichen, keine Verwendung fänden. In diesem Falle 
würde die Platte nur durch den Beton mit der Rippe 
verbunden sein. Schon die verhältnismäßig große Höhe 
und Stärke der Balken gegenüber den wenig weit ge 
spannten Platten (0,8 bis 1,75 m) deutet auf die Unmöglich 
keit einer seitlichen Bewegung der ersteren aus der 
Vertikalebene, in welcher die Rippen durch die an 
grenzenden Platten festgehalten werden und wodurch in 
folge der entsprechenden Einlage eine vollkommene Ein 
spannung hervorgerufen wird. 
Die Hauptbalken sind als über drei Stützen durch 
laufend und frei aufliegend angesehen und dementsprechend 
berechnet und bemessen. Die Einspannung der Balken in den 
Pfeilern ist bei der Berechnung unberücksichtigt geblieben. 
Zur gegenseitigen Versteifung der Balken sind in 
jedem Felde zwei Querbalken angeordnet worden. 
Von der Berechnung der Fahrbahnplatte wollen wir 
in der Folge absehen. Dieselbe wurde 15 cm im Scheitel 
und gewölbeartig mit einem Pfeil von 5 cm ausgeführt. 
Die krumme üntersicht hat gewiß die Verschalung be- 
q Siehe „Beton und Eisen“, Heft VI, VII und VIII 1906. 
Eisenbetonbrücken mit versenkter Fahrbahn. Vom Verfasser. 
deutend verteuert. Heute werden die 
Platten gerade und am Anschluß mit 
dem Balken durch Zwickel verstärkt, 
was die Verschalung vereinfacht. An 
Eiseneinlagen erhielt die Platte 5X8 mm 
pro laufenden Meter. Für die gerippten 
Plattenbalken ist die Ermittlung der an 
greifenden Schnittkräfte und Biegungs 
momente für die gleichmäßig verteilten 
und konzentrierten Lasten auf graphi 
schem Wege vorgenommen worden 
(Abb. 7 und 8 Tafel 1). Für die kon 
zentrierte Last der Dampfwalzrollen 
sind Einflußlinien gezeichnet (Abb. 9 
Tafel 1). Die Kurven der Maximal 
momente sind besonders aufgezeichnet 
worden (Abb. 7 Tafel 1). Der Vollstän 
digkeit halber sei hier noch erwähnt, 
daß vollkommene Tabellen, die Momente 
und Querkräfte für 2, 3, 4 und 5 Oeffnungen, verschie 
dene Verhältnisse der Spannweite enthaltend, von Winkler 
im „Brückenbau“ und von W. Fränkel im „Handbuch der 
Ingenieurwissenschaften“ angeführt sind. Solche Tabellen 
sind aber nur für Ueberschlagsrechnungen verwendbar, und 
für den Einfluß einzelner Lasten ist man gezwungen, zur 
direkten Berechnung zu greifen. Wir geben diese Ta 
bellen für die Transversalkräfte und Biegungsmomente 
für den Fall zweier gleicher Oeffnungen wieder. Es be 
deutet g die konstante Eigenlast und P die am ungünstig 
sten gleichmäßig verteilte zufällige Belastung. 
Transversalkräfte 
Entfernung 
X 
Einfache 
Balken 
21 
Q 
Der kontinuierliche Balken mit zwei 
Oeffnungen L 0 — L\ 
Entfernung von P 
Q 
max (Q) 
max (— Q) 
0,0 
1,0 
0,375 
0,4375 
0,0625 
0,1 
0,9 
0,275 
0,3437 
0,0687 
0,2 
0,8 
0,175 
0,2624 
0,0874 
0,3 
0,7 
0,075 
0,1932 
0,1182 
0,375 
0,000 
0,1491 
0,1491 
0,4 
0,6 
— 0,025 
0,1359 
0,1609 
0,5 
0,5 
— 0,125 
0,0898 
0,2148 
0,6 
0,4 
— 0,225 
0,0544 
0,2744 
0,7 
0,3 
— 0,325 
0,0287 
0,3537 
0,8 
0,2 
— 0,425 
: 0,0119 
0,4369 
0,9 
0,1 
— 0,525 
0,0027 
0,5277 
1,0 
0,0 
— 0,625 
0,0000 
0,6250 
l 
gl 
gl 
pl 
pl 
Biegungsmomente 
Entfernung 
X 
Einfache 
Balken 
21 
Der kontinuierliche Balken mit zwei 
Oeffnungen Lo — L\ 
Entfernung von P 
M 
max (M) 
max (— M) 
0,0 
0,0000 
0,0000 
0,00000 
0,00000 
0,1 
0,0237 
0,0325 
0,03875 
0,00625 
0,2 
0,045 
0,0550 
0,06750 
0,01250 
0,3 
0,0637 
0,0675 
0,08625 
0,01875 
0,4 
0,080 
0,0700 
0,09500 
0,02500 
0.5 
0,0937 
0,0625 
0,09375 
0,03125 
0,6 
0,1050 
0,0450 
0,08250 
0,03750 
0,7 
0,1137 
0,0175 
0,06126 
0,04375 
0,75 
— 
0,0000 
0,04688 
0,04688 
0,8 
0,120 
— 0,0200 
0,03000 
0,05000 
0,85 
— 
— 0,0425 
0,01523 
0,05773 
0,9 
0,1237 
— 0,0675 
0,00611 
0,07361 
0,95 
— 
— 0,0950 
0,00611 
0,09638 
1,0 
0,125 
— 0,1250 
0,00000 
! 0,12600 
l ■ 
gl* 
11 gi 2 
pl» 
1 Pl*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.