Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1906)

330 
BAUZEITUNG 
Nr. 41 
Kleine Mitteilungen 
Württembergischer Kunstverein Stuttgart. Neu 
ausgestellt; Porträts von 0. Michaelis; Besigheim von 
A. Luntz; Waldidyll von E. Liebermann; Pferdetränke 
von Steph. Kern; Städtchen im Winter von Jos. Kuhn jr.; 
Orientalin, Pastelle, Bleistiftzeichnungen von Chr. Speyer; 
32 Originalradierungen von Anders Zorn; 22 Original 
radierungen von A. Besnard; Hugo Wolf, Original 
radierung von J. Kuttner u. s. w. Die Kollektion von 
Werken englischer Künstler, welche allgemeine Beachtung 
findet, bleibt nächste Woche auch noch ausgestellt. 
Unfallversicherung. Die Württemhergische 
Baugewerks-Berufsgenossenschaft hat ihre dies 
jährige ordentliche Genossenschaftsversammlung am Mitt 
woch, den 26. September d. J., im Saale der Aktien 
brauerei Wulle in Stuttgart unter Leitung ihres Vor 
sitzenden, Hofwerkmeister Haußer, abgehalten. 
Nach dem vorgelegten Yerwaltungsbericht waren im 
Jahre 1905 gegen Unfall versichert 12150 Kleinmeister 
(Gewerbetreibende, welche nicht regelmäßig einen Lohn 
arbeiter beschäftigen) und 121320 Betriebsbeamte und 
Arbeiter, für welche 4112895 M. bezw. 29 534369 M. 
anrechnungsfähige Gehälter und Löhne nachgewiesen 
worden sind. Die Zahl der zur Anmeldung gelangten 
Unfälle betrug 1453, die der ersatzpflichtig gewordenen 
Unfälle 463. An Unfallentschädigungen wurden im 
Jahre 1905 für insgesamt 3299 Unfälle (2836 aus den 
Vorjahren und 463 aus dem Jahre 1905) 522123,18 M. 
gezahlt, wovon 115 282,79 M. auf Kleinmeister und 
406840,39 M. auf Betriebsbeamte und Arbeiter entfallen, 
während die Kleinmeister an der Gesamtum 
lage im Betrage von 675137,51 M. nur mit 
79589,65 M. beteiligt sind. 
Von den Mitgliedern zahlten 4326 bis zu 5 M., 3446 
von 5—10 M. und 7754 über 10 M. Jahresbeitrag. Die 
Kosten der Verwaltung beliefen sich auf 96 817,65 M. 
oder 18,08 °/ 0 der gezahlten Entschädigungen. Das Ge 
samtvermögen der Berufsgenossenschaft betrug am 31. De 
zember 1905 1408736,35 M. gegen 1305067,23 M. am 
31. Dezember 1904. 
Seit Bestehen der Berufsgenossenschaft 
(1. Oktober 1885) sind 20629 Unfälle zur An 
zeige gebracht worden, wovon 6732 ersatz 
pflichtig wurden. Die für letztere bezahlten 
Entschädigungen belaufen sicli auf 4971669,66M. 
Von dieser Summe entfallen auf Ansprüche aus den 
Jahren: 
M. 
M. 
1885/86 
97189,76 
1896 
324353,91 
1887 
176592,14 
1897 
360280,79 
1888 
288513,32 
1898 
305583,49 
1889 
154 198,80 
1899 
298 306,91 
1890 
249 533,78 
1900 
316 750,25 
1891 
291097,36 
1901 
255018,85 
1892 
269 090,31 
1902 
247 166,32 
1893 
317 634,81 
1903 
216360,10 
1894 
317784,66 
1904 
167 340,03 
1895 
250 562,25 
1905 
68321,82 
Bei der mit der Berufsgenossenschaft verbundenen 
Versicherungsanstalt, bei welcher die Versicherung 
solcher Personen gegen Unfall erfolgt, welche bei der 
Ausführung von nicht gewerbsmäßigen Bauarbeiten (ßegie- 
bauten) beschäftigt werden, kamen im Jahre 1905 28 Un 
fälle zur Anmeldung. An Unfallentschädigungen wurden 
in dem Berichtsjahre 21 336,26 M. für insgesamt 126 Un 
fälle (115 aus früheren Jahren und 10 aus dem Jahre 1906) 
gezahlt, während seit Bestehen der Versicherungsanstalt 
(1. Januar 1888) insgesamt 241338,89 M. Unfallent 
schädigungen zur Auszahlung gelangten. 
Die Prämieneinnahmen fürausgeführteßegiebauarbeiteu 
betrugen pro 1905 23 750,86 M., die Verwaltungskosten 
6695,85 M., der Vermögensstand belief sich pro 31. De 
zember 1905 auf 140199,91 M. 
Berufsgenossenschaft und Versicherungs 
anstalt zusammen: 
Aushezahlte Unfallentschädigungen . . 5 213008,55 M. 
Gesamtvermögen am 31. Dezember 1905 1548 936,26 „ 
Nach Prüfung des Geschäftsberichts wurde dem Vor 
stand Entlastung erteilt. In den Ausschuß zur Prüfung 
der Jahresrechnung für das Jahr 1906 wurden gewählt; 
Bauwerkmeister G. Busch, Dekorationsmaler W. liein- 
wald-Stuttgart, Bauwerkmeister Fahrion-Feuerbach; als 
Ersatzmänner: Bauwerkmeister 0. Würth, Maler G.Frank, 
Maler Jul. Haug-Stuttgart. Der Verwaltungskostenvor 
anschlag für das Jahr 1907 mit 105 000 M. für die Be 
rufsgenossenschaft und 4600 M. für die Versicherungsanstalt 
wurde ebenfalls genehmigt. 
Jena. Es soll ein Hallenschwimmbad mit einem Auf- 
wande von 360 000 M., zu welchem die Sparkasse und 
die Zeiß-Stiftung je 100 000 M. beitragen, während die 
Stadt den Bauplatz schenkt, errichtet werden. 
Personalien 
Württemberg:. Erteilt: dem Professor Dr. H a m m e r an der 
Technischen Hochschule in Stuttgart die Erlaubnis zur Annahme 
und Anlegung des ihm von der französischen Regierung verliehenen 
Ehrenzeichens eines Dfficier de l’Instruction publique. Verliehen: 
dem Oberbaurat Beger bei der Kgl. Domänendirektion der Olga 
orden; dem Professor Stier, Konservator des Württ. Kunstvereins 
und Hofgemäldeinspektor in Stuttgart, die goldene Medaille für 
Kunst und Wissenschaft am Bande des Ordens der Württ. Krone. 
Diplomprüfung. An der Kgl. Technischen Hochschule haben 
im Laufe des vorigen Sommersemesters bestanden: die Diplom 
prüfung für Ingenieure des Maschinenwesens: E. Oonnerth- 
Rosenau, Siebenbürgen, E. Lorenz - Chemnitz, E. Müller-Bern; 
die Diplomprüfung für Ingenieure der Elektrotechnik: A. An- 
wandter-Valdivia, Chile, R. Plebst, Regierungsbauführer, Stutt 
gart, K. R o t h - Belgrad, H. S täbl e r - Herbrechtingen. Den Kan 
didaten Anwandter, Connerth, Lorenz, Plebst und Stäbler wurde 
der Grad eines Diplom-Ingenieurs erteilt. 
Baden. Versetzt: der Eisenhahningenieur K. Contoumas 
bei der Generaldirektion der Staatseisenbahnen zur Bahnbau 
inspektion III in Heidelberg. Ernannt: die Vermessungs- 
assistenten L. Brehm in Mosbach, R. Hönn in St. Blasien und 
K. Rudolph bei der Oberdirektion des Straßenbaues zu Bezirks 
geometern. 
Hessen. Ernannt: der Regierungsbaumeister L. Pis eher 
aus Langen zum Kreisbauinspektor des Kreises Alsfeld. 
Elsass-Lotliringen. Ernannt: der bisherige Vorsteher der 
Maschinenbauvorsohule in Mülhausen, Maschineningenieur K. Have- 
mann zum Direktor an den gewerblichen Fortbildungsschulen von 
Elsaß-Lothringen. Dem Direktor Havemann ist die Leitung der 
technischen Lehrlingsschule in Mülhausen übertragen worden. 
Bücher 
Architektonische Rundschau, Verlag J. Engelhorn, Stuttgart. 
Heft 10 führt uns in der bekannten gediegenen Ausführung die 
besten Arbeiten der Dresdner Ausstellung vor, in Heft 11 ist das 
Beste der Bayrischen Jubiläumsausstellung in Nürnberg enthalten. 
Das Schlußheft des XXII. Jahrgangs bringt u. a. zeichnerische und 
photographische Abbildungen der interessanten Sammelschule in 
Stuttgart von Prof. Theod. Fischer, Haus der Münchner und Aachener 
Mobiliar - Feuerversicherungs - Gesellschaft in München von Prof. 
Em. Seidl, Landhaus von Architekt Jos. Reuters, Wilmersdorf-Berlin, 
Landhaus im Grunewald von Regierungsbauraeister L. Otte, Groß- 
Lichterfelde, Skizze zu einer Diele, in Farbenmanier ausgeführt von 
Architekt G. Krinninger, München. 
Verantwortliche Schriftleitung; Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fausel, 
Architekt W. Klatte, beide in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen: Bauzeitung- 
Stuttgart, Büchsenstr. 26 B. Druck; Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.