Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1907)

248 
BAUZEITUNG 
Nr. 31 
zu bestehen, denn man trifft da nicht bloß einzelne Plakate, 
sondern man stellt oft gleich ganze Reihen von zehn, 
zwanzig und noch mehr solcher Blechtafeln nebeneinander. 
Am Vierwaldstätter See steht am Bergeshang ein idyl 
lisches Kirchlein, von einer Gruppe hoher Pappeln um 
geben, und daneben eine solche Reihe von Empfehlungen 
einer Schokolade, ein geradezu empörender Anblick; dies 
nur ein Beispiel von vielen Hunderten. Man überlege 
nur, wohin es führen sollte, wenn es den vielen Tausen 
den von industriellen Etablissements im In- und Ausland 
einfiele, ihre Erzeugnisse auf solche Weise anzupreisen! 
Ist es nicht eine grenzenlose Anmaßung und Rücksichts 
losigkeit gegenüber der Allgemeinheit? ... Heimatschutz 
vereine, Yerkehrsvereine, Alpenvereine und sonstige touri 
stische Vereinigungen, berufene Vertreter der Kunst und 
Wissenschaft müssen das Ihrige tun, diese Anschauung 
zum Gemeingut zu machen; auch unsre großen industriellen 
Vereinigungen müssen aufgeklärt werden, so daß sie es 
schließlich als Ehrensache betrachten, solchen markt 
schreierischen Reklamen ihrer Mitglieder entgegenzu 
wirken.“ 
Personalien 
Württemberg 1 . Uebertragen: dem Oberbaurat Eisenlohr 
in Stuttgart die Stelle eines bautechnischen Mitglieds des Lehrer 
konvents der Akademie der bildenden Künste. 
Hessen. Ernannt: der ordentliche Professor an der Tech 
nischen Hochschule in Darmstadt, H. Wal he, zum Rektor der 
Technischen Hochschule; der Regierungsbaumeister L. Pietz' aus 
Darmstadt zum Kreisbauinspektor des Kreises Worms. Ver 
liehen: Anläßlich der 300jährigen Jubelfeier der Universität Gießen 
die Krone zum Ritterkreuz I. Klasse des Verdienstordens Philipps 
des Großmütigen dem Vortragenden Rat in der Abteilung für Bau 
wesen des Ministeriums der Finanzen, Geh. Oberbaurat R. Klingel- 
höffer, technischer Referent für das Universitätsbauwesen im 
Ministerium des Innern; das Ritterkreuz I. Klasse dieses Ordens 
dem Vorstand des Hochbauamts Gießen und der Baubehörde für 
die Universitätsneubauten, Baurat A. Becker; das Ritterkreuz 
II.Klasse desselben Ordens dem Architekten H. Mayer in Gießen. 
Büclier 
Luegers Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfs 
wissenschaften. Zweite, vollständig neu bearbeitete Auflage. 
XXI., XXII. und XXIII. Abteilung. Preis jeder Abteilung 6 M. 
(Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt.) Die drei neuesten Abteilungen 
XXI, XXII und XXIII der zweiten Auflage des Lexikons der ge 
samten Technik umfassen die Stichworte Haustenne bis Kipper 
und bringen auf 480 Seiten mit rund 900 Abbildungen gegenüber 
der ersten Auflage wieder ganz erhebliche Erweiterungen und Ver 
vollständigungen. Unter den neu eingereihten Artikeln sollen vor 
allem jene aus der mechanischen Technologie: Hinterdreh Vorrich 
tungen, Hohlumlegen, Holzfräsmaschinen, Jagdgewehre, Kabel, 
Kaliber und Kalibrieren, Keilnutenherstellung, Kernmittel, Kern 
trockenöfen und Kielplattenbiegemaschinen Erwähnung finden. Zahl 
reiche gute Figuren erläutern diese klar und gemeinverständlich 
geschriebenen Aufsätze, die mit Ausnahme der von Hauptmann 
Queisner-Aachen herrührenden Jagdgewehre von Prof. Widmaier- 
Stuttgart bearbeitet sind. Aus der Materialprüfungskunde, diesem 
so überaus wichtig gewordenen technischen Lehrfache, bringt Prof. 
Rudeloff-Berlin neue Abhandlungen über Holzprüfung und Homo 
genitätsbestimmung, welche allen Lesern des Werkes willkommen 
sein werden. Gleiches gilt auch von den Artikeln Hochbehälter für 
Sammelkörper, Kesselhäuser, Hüttenwerke und dem allerdings auf 
der letzten Seite von Abteilung XXIII erst begonnenen Artikel 
Kipper von Prof. Buhle-Dresden. Interessant in bezug auf die 
daran geknüpfte freimütige Kritik der Zollverhältnisse in Deutsch 
land ist der von Prof. Müller-Dresden neu geschriebene Artikel 
Kammgarn. Neu eingefügt ist auch der umfassende, mit sehr 
schönen Figuren versehene Artikel Heißdampfraaschinen von In 
genieur Herre-Mittweida; neu sind ferner die technischen Artikel: 
Hennebiquesche Bauweise, Kapitäl, Kehrichtverbrennung, Kiesfang 
und die Erläuterungen zu den Stiohworten Illustrationsdruck, 
Impedanz, Kaumaoit u. a. m. Von größter Wichtigkeit für Tech 
niker und Verwaltungsbeamte sind endlich die neuen umfassenden 
Abhandlungen über Hilfskassen, Höhere Gewalt, Industrieaus 
stellungen , Invalidenversicherung und Kinderschutz. Die Aus 
stattung der drei neuesten Hefte ist wie bisher eine tadellose; auch 
scheinen die schwierigen Korrekturen durchweg mit peinlicher 
Genauigkeit gelesen worden zu sein. Wir wünschen dem Lexikon 
zu den vielen vorhandenen immer wieder neue Freunde, die dessen 
Wert bald erkennen und dessen Nutzen genießen werden, denn 
Wissen ist Macht, und zwar heutzutage mehr als je. 
Her Talsperrenbau in Deutschland von Dr.-Ing. Sympher, 
Geh. Oberbaurat. Nach der Festrede zum Schinkelfest des Architekten 
vereins zu Berlin am 13. März 1907. 8 0 mit 25 Textabbildungen. 
Verlag von Wilh. Ernst & Sohn. Preis geh. 80 Pf. Vorliegendes 
Schriftchen enthält in gedrängter Form über den deutschen Tal 
sperrenbau, was für jeden wissenswert ist. Ohne auf Einzelheiten 
der Konstruktion einzugehen, bespricht der Verfasser Vorarbeiten, 
Bauart und Zweck der Talsperren. Dieses Buch kann jedem, auch 
dem Nichttechniker, aufs beste empfohlen werden. 
Der Kunstschmied. Der Schmiede- und Eisenkonstruktion 
vortrefflich angepaßt sind die neuen Vorlagen, welche W. Ehler- 
ding unter dem Titel; „Der Kunstschmied“, Neue Folge, im Empire- 
und Biedermeierstil, in dem bekanntenVerlage von Otto Maier 
in Ravensburg zum Preise von 8 M. herausgibt. Das Werk ent 
hält auf 45 Tafeln eine Fülle praktischer Zeichnungen, lauter Ob 
jekte, wie sie in der täglichen Praxis bestellt zu werden pflegen. 
Der Verlag versendet auf Wunsch Prospekte und Kataloge gratis. 
Beton und Eisen, 1907 , Internationales Organ für Betonbau, 
herausgegeben von Dr.-Ing. Fritz v. Emperger, k. k. Baurat, Wien. 
Preis einschließlich Postversendung: Inland 18 M., Ausland 20 M. 
Verlag: Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin. Inhalt des VI. Heftes: 
Arbeitsprogramm des internat. Ausschusses für armierten Beton, 
Diohtungs- und Fundierungsarbeiten mittels Einpressens von flüs 
sigem Zementmörtel, Turbinenanlage in Rohrbach, Tunnel im Rangier 
bahnhof Amsterdam, Die Rohrzelle, Wiener Geschäftshaus in Eisen 
beton, Neue französische Versuche mit umsohnürtem Beton, Armierte 
Zementmasten. Kr. 
Der Hausgarten von Fritz Encke, Gartendirektor in Köln. 
177 Seiten mit 115 Illustrationen, Preis geh. 5 M., geb. 6 M. Verlag 
von Eugen Diederioh, Jena. Der Verfasser führt in einzelnen 
Abschnitten — wir nennen Bepflanzung, Wege, Gartenbauliohkeiten, 
Pfarrgarten, Vorgärten, Gartenhöfe u. s. w. — die Arten und Eigen 
tümlichkeiten der Hausgärten in interessanter Weise vor. Die zahl 
reichen Abbildungen veranschaulichen das Werk und machen es zu 
einem wertvollen Studienmaterial. Durch positive Vorschläge und 
an Hand der Beispiele soll gezeigt werden, wie Hausgärten wirk 
lich eingerichtet werden können. Es ist sehr erfreulich, daß man 
beginnt, den Garten am Hause wieder einfach, praktisch und schön 
zu gestalten unter Vermeidung geschmackloser Modeersoheinungen. 
Der Eisenbeton, Formeln, Tabellen und Grundsätze zum Ge 
brauch für die Berechnung von Eisenbetonausführungen, berechnet 
und zusammengestellt von Bauingenieur Erich Turley. 1906. Berlin. 
Verlag der „Tonindustrie-Zeitung“, G. m.b. H. 47 Seiten. 24 Bilder. 
Preis geh. 2,50 M. Von den ähnlichen Werken über den Eisenbeton 
und seine Anwendung unterscheidet sich das vorliegende Heft vor 
teilhaft durch die knappe Form der Darstellung sowie durch den 
alle wichtigen Ausführungsformen umfassenden Inhalt. Es wird 
daher dem Baufachmanne ein wichtiges Hilfsmittel für die Be 
arbeitung von Eisenbetonbauten werden, insbesondere auch durch 
Abschnitt II: „Hilfsmittel zur Bestimmung der Querschnitts 
abmessungen“. Dieser Abschnitt enthält u. a. eine besonders brauch 
bare Tabelle zur Bestimmung der Abmessungen von Plattenunter 
zügen bei gegebenem Moment, welche durch die Einfachheit bei 
der Anwendung überrascht. Der Verfasser setzt sich lediglich als 
Ziel, den Anforderungen der Praxis zu genügen, und erreicht die g 
auf wenigen Seiten. Die Anschaffung des Heftes empfiehlt sich 
daher für jeden, der mit dem Aufstellen der Berechnung oder mit 
der Prüfung von Eisenbetonbauten aller Art zu tun hat. 
Hiezu eine Bildbeilage: Reiseskizzen von E. Dobler, Pforzheim 
Verantwortliche Schriftleitung: Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fausel, 
Architekt W. Klatte, beide in Stuttgart. Adresse für alle Sendungen; Bauzeitung- 
Stuttgart, Eüchsenstr. 26B. Druck; Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.