Title:
Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen
Shelfmark:
XIX/1085.4-6,1909
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1499766280559_1909/278/
272 
BAUZEITÜNG 
Nr. 34 
Lagers im Innern der Mischtrommel ergibt von selbst 
einen geringeren Verschleiß des Mischapparates nnd eine 
Ersparnis von benötigter Kraft. Verschleiß und Kraft 
verbrauch sind um so geringer, als Reibung und Druck 
des Mischmaterials gänzlich vermieden sind. Aus diesem 
Grunde lassen sich auch Steine jeder Größe, 
also auch Schotter, zur Herstellung von Beton 
verwenden. 
Bücher 
Die Konstruktion des Apparates ist eine sehr ein 
fache und daher auch die Bedienung (ein einziger Mann 
genügt) eine äußerst bequeme. Die doppelkonische Trommel 
wird durch ein kleines, in den großen Zahnkranz ein 
greifendes Doppelrad in Bewegung gesetzt. Zwecks be 
quemer Einfüllung ist die Trommel mit einem großen 
Fülltrichter versehen, der sich beim Mischen nicht mit 
dreht. Trommel und Trichter hängen in einem Rahmen, 
der zwecks Entleerung nach vorn umgekippt wird. Die 
Füllung und Entleerung vollziehen sich während des 
Laufes der Maschine. 
Die Smith-Milwaukee-Betonmischmaschine wird in 
mehreren Ausführungen und Größen gebaut, nämlich: 
stationär auf Schwellen oder fahrbar mit und ohne Hebe 
werk und Wasserkasten. 
Die einfache Konstruktion auf Schwellen wird 
überall da genommen, wo man entweder längere Ar 
beiten auszuführen hat, so daß die Maschine nicht häufig 
von einem Ort zum andern transportiert zu werden 
braucht, oder da, wo die Verhältnisse es gestatten, die 
Maschine derart zu stellen, daß das Einfüllen der Mate 
rialien in den Fülltrichter bequem vonstatten gehen 
kann; so ist zum Beispiel die einfache Konstruktion auf 
Schwellen am vorteilhaftesten, wenn es möglich ist, den 
Apparat derartig niedrig zu plazieren, daß die Kante 
des Fülltrichters in ungefähr gleiche Höhe mit dem 
Boden zu stehen kommt. Aber auch sonst läßt sich die 
stationäre Maschine auf Schwellen leicht bedienen, man 
braucht nur eine kleine Rampe bis zur Trichterhöhe an 
zubringen. 
Die Smith-Milwaukee-Mischapparat läßt sich aber 
auch, wie die übrigen Systeme, fahrbar machen und mit 
Hebewerk versehen. In den meisten Ländern Europas 
ist er patentiert; Alleinfabrikant der Maschine ist die 
Firma Draiswerke G. m. b. H., Mannheim-Waldhof. 
—er. 
Die Portlandzementfabrik, ihr Bau und Betrieb. Von Hein 
rich Weidner, Zementtechniker und ehemaliaer Leiter von Portland 
zementfabriken. Berlin 1909. Verlag der Tonindustriezeitung, 6. m. 
b. H. 226 Seiten mit 27 Bildern im Text. Preis gebunden 10 M. 
Die deutsche Portlandzementindustrie hat in den letzten zwei Jahr 
zehnten einen großen Aufschwung erfahren, und es sind in diesem 
Zeitraum eine große Anzahl neuer Fabriken in allen 
Teilen des deutschen Vaterlandes entstanden, die den 
steigenden Bedarf an Portlandzement, dieses wichtigsten 
Mörtelbildners der Gegenwart, decken sollten. Der Ver 
fasser hat es in seinem Buche unternommen, diejenigen 
Fehler, welche beim Neubau, der Einrichtung und dem 
Betrieb von Portlandzemeutfabriken vielfach begangen 
werden, in vorliegendem Werk auf Grund seiner prak 
tischen Erfahrungen kritisch zu beleuchten und will 
damit bezwecken, daß bei weiterer Entwicklung der 
Portlandzemeutindustrie solche Fehler nach Möglich 
keit vermieden werden. Das vorliegende Werk will 
aber nicht nur für den Erbauer von Porflandzement- 
fabriken ein Ratgeber sein, sondern auch den technischen 
Betriebsleitern praktische Winke geben, die für in der 
Portlandzementindustrie stehende Fachleute von Wichtig 
keit sind. Es werden deshalb, soweit dies möglich ist, 
die maschinellen Einrichtungen neuzeitlicher Portland 
zementfabriken einer genauen Betrachtung unterzogen 
und Vergleiche zwischen den in der Portlandzement 
industrie zu findenden Maschinen angestellt und ihre 
Vorzüge und Nachteile sachlich besprochen. Ein solches 
aus der Praxis heraus geschriebenes Buch ist geeignet, 
eine seither fühlbare Lücke auf dem Büchermärkte zum 
Nutzen der Interessenten auszufüllen. 
Das badische Ortsstraßengesetz vom 15. Ok 
tober 1908. Nach den Materialien der Gesetzgebung 
dargestellt und mit Erläuterungen berausgegeben von 
Ministerialrat Otto Flad, Vortragender Rat im Großherzoglioh 
Badischen Ministerium des Innern. Karlsruhe i. ß. 1909. Ver 
lag der G. Braunschen Hofbuchdruckerei. Preis geb. 7,80 M. 
Mit der zunehmenden Entwicklung und dem Aufblühen der Ge 
meinden beanspruchen die Fragen des Ortsstraßenrechts eine stets 
wachsende Bedeutung; nicht nur die Gemeinden selbst, sondern 
auch Privatleute, wie Grund- und Hauseigentümer, sowie Bauunter 
nehmer, sind nicht selten mit erheblichen Vermögensinteressen an 
den hier in Betracht kommenden Fragen beteiligt, welche auch in 
der Praxis der Rechtsanwälte, Architekten und Ingenieure leb 
haftem Interesse begegnen. Das neue badische Ortsstraßengesetz 
vom 15. Oktober 1908, welches mit dem Jahre 1909 in Wirksam 
keit trat, regelt die schwierige Materie des badischen Ortsstraßen- 
reohts in einer den modernen Anschauungen entsprechenden Art 
und Weise. Das Gesetz ist das Ergebnis eingehender Vor 
erhebungen und umfassender ständischer Verhandlungen, welche 
ein reichhaltiges, für die Gesetzesanwendung wichtiges Material 
gezeitigt haben. 
Briefkasten 
J. G. 1. Maßgebend ist die vom Verband Deutscher Archi 
tekten- und Ingenieurvereine u. s. w. aufgestellte Gebührenordnung 
und können Sie diese von uns zum Preise von 40 Pf. beziehen. 
2. Wenden Sie sich an Herrn Architekt Weißhaar in Cannstatt, 
der die Vertretung des Deutschen Luxfer-Prismen-Syndikats innehat. 
Anfrage. Wo sind in den letzten Jahren mustergültige An 
lagen von Wellenbädern erstellt worden? H. K. 
Anfrage. Kann einer der Herren Kollegen eine leistungsfähige 
Firma angeben für die Herstellung eines besseren Verkaufskiosk 
aus Bisen, etwa in der Art wie die Wartehallen auf dem „Alten 
Postplatz“ und auf dem „Stöckachplatz“ in Stuttgart? S. 
Verantwortliche Schriftleitung: Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fausel. 
Architekt W. Kl atte, beide in Stuttgart. Druck : Deutsche Verlags- Anstalt in Stuttgart.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.