Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1909)

304 
BAUZEITUNG 
Kr. 
fertiger Hilfe tot aus dem Graben gezogen wurde. Der 
Rohrgraben war trotz der Anordnung des Stadtbau 
meisters, allen technischen Vorsichtsmaßregeln zuwider, 
gar nicht gesprießt. Unternehmer sind zwei Maurer 
meister eines benachbarten Landorts, welche von solcher 
Arbeit keine Ahnung haben. Ihre Unfähigkeit haben die 
Unternehmer schon in ihrem Offert mit 18 Vi 0 /« Abgebot 
bewiesen. Von der Bauleitung wurde schon vor der Be 
rechnung des Ueberschlags Erkundigung über die Röhren 
preise eingezogen und das allerbilligste Offert mit kleinem 
Zuschlag (der aber die normalen Preise nicht erreicht) 
dem Ueberschlag zugrunde gelegt. Hiernach beträgt der 
Ankaufspreis für die benötigten Zementröhren 1288 M., 
berechnet sind dieselben im Ueberschlag zu 1367 M., 
hiervon ab 18 1 / 4 °/o j so daß die Unternehmer für den 
Ankauf der Zementröhren noch 170 M. zulegen müssen. 
Bei den übrigen Arbeiten ist nichts zu holen. Das zur 
Vorsicht mahnende Offert wurde vom Gemeinderat der 
Billigkeit halber doch angenommen, nachdem die Unter 
nehmer wenigstens ihre Zahlungsfähigkeit zur Deckung des 
Verlustes nachgewiesen hatten. Ob die Unternehmer auch 
in der Lage sind, den Schaden, der durch das Unglück 
entstanden, zu decken, ist fraglich. Wenn nicht, so hat 
die Stadtgemeinde ohne Zweifel für den Schaden aufzu- 
kommeu. 
München. Die Ergebnisse des Wettbewerbes Be 
bauung des Augustinerblocks und die nochmalige 
Prüfung der Raumbedürfnisse haben nach amtlicher Dar 
stellung die Notwendigkeit ergeben, einen neuen Ent 
wurf, der dem Landtage vorgelegt werden soll, aus 
arbeiten zu lassen. Mit der Aufstellung dieses Entwurfs 
wurde Prof. Dr. Theodor Fischer beauftragt. 
Vortragskursus. Wir möchten noch einmal auf 
den von der Gesellschaft für wirtschaftliche 
Ausbildung in Frankfurt gemeinsam mit dem Würt- 
tembergischen Ingenieurverein geplanten Vortragskursus 
hinweisen, der in der Zeit vom 4. bis 9. Oktober d. J. 
an der Technischen Hochschule, und zwar von je vor 
mittags 9 bis 12 Uhr und nachmittags von 3 bis 6 Uhr 
stattfindet. Prof. v. Zwiedineck - Südenhorst - Karlsruhe 
spricht über Lohnpolitik und Entlöhnungsmethoden, Prof. 
Arndt-Frankfurt a. M.: Hochkonjunktur und Wirtschafts 
krisen; Prof. Wiedenfeld-Cöln: Organisation des Welt 
verkehrs; Prof. Lambert: Kontokorrentverkehr; Privat 
dozent Dr. Kaulla: Geschichte der Handelspolitik; Prof. 
Huber: Großindustrie; Prof. Liefmann: Kartelle; Dr. Bo 
senick; Geldwesen. Anmeldungen bei Hofbuchhändler 
Wildt-Stuttgart, Königstraße 38, oder bei der Gesellschaft 
für wirtschaftliche Ausbildung in Frankfurt a. M., Jordan 
straße 19. 
Pintstellung des platten Landes. Zu dem be 
züglichen Aufsatz in Nr. 37 bemerken wir, daß die den 
selben veranschaulichenden Abbildungen der im Verlag 
des Bundes Heimatschatz erschienenen Schrift: „Die 
Entstellung unsers Landes“ von Prof. Schultze-Naumburg 
entnommen sind, die zum Preis von 30 Pf. für das Stück 
(Porto für ein Stück 10 Pf.) durch die Geschäftsstelle 
des Bundes Heimatschutz in Meiningen, S.-M., Feodoren- 
straße 8, zu beziehen ist. 
Personalien 
Württemberg. Verliehen; der preußische Rote Adlerorden 
4. Klasse dem Geh. Baurat im Kriegsministerium Gl ocker, dem 
Intendantur- und Baurat bei der Intendantur des Armeekorps 
E. Schneider, dem Ilofbauinspektor im Hofmarschallamt Hiller, 
dem Finanzrat Keppler, technisches Mitglied der Linienkomman 
dantur W, in Stuttgart; den preußischen Kronenorden 3. Klasse 
dem Oberbaurat Beger beim K. Finanzministerium, dem Ober 
baurat M ay er, Vorstand des städtischen Hochbauamts, dem Baurat 
Beyerlen bei der Generaldirektion der Staatseisenbahnen, dem 
^Baurat Stahl, Mitglied der Generaldirektion der Staatseisenbahnen. 
Befördert: auf die Stelle des Vorstands des masohinentech- 
uischen Bureaus der Generaldirektion der Staatseisenbahnen 
mit der Dienststellung eines Baurats der Eisenbahnbauinspektor 
tit. Baurat Glück bei dieser Generaldirektion. Hebert ragen: 
je eine Banamtswerkmeisterstelle im Finanzdepartement dem 
Werkmeister Daurer bei dem Bezirksbauamt Tübingen, dem 
Werkmeister Rummel bei dem Bezirksbauamt Biberach, dem 
Werkmeister Renk bei dem Bezirksbauamt Hall, dem Werk 
meister Häßler bei der Bauleitung für den Erweiterungsbau 
der Heilanstalt Winneutal, dem Werkmeister Wagner bei dem 
Bezirkshauamt Ulm, dem Werkmeister Zimmermann bei dem 
Bezirksbauamt Ravensburg, dem Werkmeister Manz bei dem 
Bezirksbauamt Heilbronu, dem Bauführer Finkbeiner bei dem 
ßezirksbauarat Eßlingen. Versetzt: der technische Eisenbahn 
sekretär Batzill bei der Generaldirektion der Staatseisenbahn zur 
Eisenbahnbauinpsektion Reutlingen aus dienstlichen Gründen mit 
seinem Einverständnis. 
Büclier 
Elementare Ermittlung der Durchbiegung gerader Balken, 
von Dr.-Ing. Max En ßI in-Stuttgart. Sonderabdruck aus der „Zeit 
schrift für gewerblichen Unterricht“, Preis 1,23 M., Verlag See 
mann & Co.-Leipzig. Für viele Maschinenteile und Baukonstruk 
tionen ist die Ermittlung der Durchbiegungen unerläßlich. Leider 
war die Berechnung der Durchbiegungen — von den einfachsten 
Fällen abgesehen — bisher den Ingenieuren und Technikern, welche 
Kenntnisse in der Differentialrechnung nicht besitzen, unmöglich. 
Um so dankenswerter ist die Bnßlinsohe Arbeit, welche das Gebiet 
elementar, d. i. ohne Zuhilfenahme der höheren Mathematik, in 
meisterhafter Weise behandelt. Für jede Profilierung lassen sich 
die Durchbiegungen leicht bestimmen. Die mit zahlreichen Abbil 
dungen versehene Schrift wird daher in den Kreisen der Maschinen- 
und Bautochniker eine günstige Aufnahme finden. 
Architektonische Rundschau. J. Engelhorn-Stuttgart. 25. Jahr 
gang. Während das Heft 11 durchweg einer eingehenden text 
lichen und bildlichen Darstellung der Sanierung der Altstadt in 
Stuttgart (Architekten Baurat K. Hengerer unter Mitwirkung von 
Heinz Mehlin und Karl Reißing-Stuttgart) gewidmet ist, in der eine 
große Reihe trefflicher Abbildungen zum Abdruck gelangt, tritt 
uns in Heft 12 zunächst eine sinnfällige Veranschaulichung des 
neuen Rathauses in Rixdorf (Architekt Stadtbaurat R. Kiehl) ent 
gegen, dann wird uns in einer Anzahl ausgewählter Bilder die 
Architektur auf der Großen Berliner Kunstausstellung 1909 vor 
geführt. Weitere Darstellungen zeigen ein Landhaus in Oberkassel 
von Geh. Baurat O. March-Charlottenburg, das Reiß-Museum in 
Mannheim von Prof. B. Schmitz-Charlottenburg, ein Landhaus in 
Zehlendorf, ein Bankgebäude in Berlin. Prächtig gelungen ist eine 
farbige Tafel mit Arbeiterwohnhäusern für die Provinz Posen. 
Briefkasten 
Anfrage. Auf einem Neubau habe ich nach Angabe der Bau 
leitung das Dach mit Biberschwänzen einfach mit Schindeln ein 
gedeckt. Das Gebäude steht, frei, und im Winter treibt der Wind 
den Schnee zu allen Fugen in die inneren Räume und sollte deshalb 
Abhilfe geschafft werden. Würde sich hier Einfachheit und Billig 
keit halber nicht empfehlen, Dachpappe unter den Ziegeln anzu 
bringen? Oder wäre empfehlenswerter, das Dach urnzulatten und 
als Doppeldach einzudooken? B. R 
Anfrage. Wer liefert Weißelspritz-Apparate? D. K. 
Anfrage. Beim Abbrennen eines Nachbarhauses wurde das 
Holz einer Fachwerkwand 2 bis 3 cm tief angebrannt. Diese Wand 
soll einen neuen Verputz erhalten. Welches Mittel ist zu ver 
wenden, damit der neue Verputz schön weiß bleibt und das Holz 
so isoliert wird, damit die nach Abhauen der angebrannten Holz 
teile noch verbleibenden Rußflecken nicht durch den Verputz 
dringen, und wo ist das Mittel zu beziehen? Um gefällige Mit 
teilung wird gebeten. K. B. 
Verantwortliche Schriftleitung: Chefredakteur und Herausgeber Adolf Fauscl. 
Architekt W.Klatte, beide in Stuttgart. Druck : Deutsche Verlags-Anstalt in Stuttgart.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.