Volltext: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1909)

20. Februar 1909 
BAÜZEITUNG 
63 
Münchner Arbeitgeberverband 750 Mitglieder umfaßt und 
daß die ihm an geschlossenen Firmen nahezu 20 Millionen 
Mark Löhne pro Jahr auszahlen; des weiteren daraus, 
daß auch der Südhayrische Bezirksverband für das Bau 
gewerbe, in dem nur die Bau- und Zimmermeister (mit 
einer jährlichen Lohnsumme von nahezu 18 Millionen 
Mark) zusammengeschlossen sind, und der Nordbayrische 
Bezirksverband der Arbeitgeber für das Baugewerbe mit 
einer Lohnsumme von ca. 9 Millionen Mark auf dem Stand 
punkt dieses Gutachtens stehen. (Schluß folgt.) 
Y ereinsmitteilungen 
Württ. Baubeamten-Verein. Einladung zu der am 
Sonntag, den 7. März d. J., vormittags 10 3 / 4 Uhr, im Bahn 
hofhotel in Ulm stattfindenden 10. Mitgliederver 
sammlung mit folgender Tagesordnung: 1. Jahres 
bericht, 2. Kassenbericht, 3. Voranschlag für das Jahr 
1909, 4. Behandlung der eiugelaufenen Anträge, 5. Be 
sprechung allgemeiner Vereinsangelegenheiten. Nach den 
Verhandlungen findet ein gemeinschaftliches Mittagessen 
statt. Diejenigen, welche sich an demselben beteiligen 
wollen, werden gebeten, sich längstens bis 3. März d. J. 
hei dem Schriftführer Strobel, Ensingerstraße 19 in Ulm, 
anzumelden. (Preis pro Gedeck 2 M.) Nachmittags von 
drei Uhr ab findet ein Rundgang durch die Stadt, Be 
sichtigung der Bahnhoferweiterungshauten sowie ver 
schiedener andrer Bauwesen statt. Anträge für Punkt 4 
der Tagesordnung sind noch bis längstens 20. Februar an 
den Vorstand, Bahnhofstraße 17 in Stuttgart, einzusenden. 
Am 6. März d. J., abends 7 Uhr, findet ebenfalls im 
Bahnhofhotel in Ulm eine Ausschußsitzung statt, 
wozu die verehrlichen Ausschußmitglieder hiermit ein 
geladen werden ; auch Gäste sind willkommen. 
Als Mitglied hat sich angemeldet: Bauwerkmeister 
Aug. Diehl in Stuttgart, Werastraße 92. 
Einladung. Der nächste Vereinsabend findet 
Dienstag, den 2. März d. J., im Vereinslokal „Bauhütte“, 
Büchsenstraße 53 in Stuttgart, statt, wozu die verehr 
lichen Vereinsmitglieder herzlich eingeladen werden. Zu 
sammenkunft von abends acht Uhr ab. 
Der Vorstand. 
Vereinigung der Bauamts Werkmeister, Straßen 
meister, Flußmeister und Geometer des Jliniste- 
riums des Innern. Die Mitglieder werden hiermit zu 
der am Sonntag, den 7. März 1909, vormittags 9 4 / 2 Uhr, 
im Bahnhof hotel in Ulm stattfindenden Jahresversamm 
lung eingeladen. Da zurzeit sehr wichtige Fragen zu 
erledigen sind, wird um vollzählige Beteiligung gebeten. 
Der Ausschuß. 
Akad. Architekten-Verein Darmstadt. Zum 
A.H. ernannt wurde unser auswärtiges Mitglied Regie 
rungsbaumeister H. Bierbaum in Düren laut Vereins 
beschluß vom 11. Februar. M. 
Wettbewerbe 
Paulusgemeinde Stuttgart. Das Preisgericht für 
die Entwürfe zum Lutherhaus und Luthersaal — be 
stehend aus den Herren Oberbaurat Beger, Oberbaurat 
Eisenlohr, Oberbaurat Mayer, Architekt Kuli, Kanzleirat 
Ganzhorn, Rechnungsrat Roller, Stadtpfarrer Frank — 
hat in seinen Sitzungen vom 17. und 18. Februar folgende 
Entscheidungen getroffen; Es wurden zwei Preise von 
je 1000 M. und einer von 500 M. zuerkannt. Ein Preis von 
1000 M. dem Entwurf mit dem Kennwort „Kein Bahn 
schlitten“, Verfasser Prof. P. Schmohl und G. Staehelin, 
Architekten, und Friedr. Gabriel, Architekt bei Schmohl 
& Staehelin, hier. Ebenso ein Preis von 1000 M. dem 
Entwurf mit dem Kennwort „Ein Lutherdenkmal“, Ver 
fasser Friedr. Veil, Architekt, hier, Moltkestraße 24. 
Ferner ein Preis von 500 M. dem Entwurf mit dem 
Kennwort „Eine Lösung“ (II), Verfasser Klatte & Weigle, 
Atelier für Architektur und Innenausstattung, hier. Zum 
Ankauf wurde empfohlen der Entwurf mit dem Kenn 
wort „Axe“ , Verfasser Architekt Georg Martz, Regie 
rungsbaumeister, hier, und Ernst Wagner, Regierungs 
baumeister, Degerloch. Die öffentliche Ausstellung sämt 
licher zum Wettbewerb zugelassener Entwürfe findet von 
Samstag, 20. Februar, bis Mittwoch, 24. Februar (ein 
schließlich), an den Werktagen von 11 bis 4 Uhr, am 
Sonntag von 11 bis 5 Uhr, statt, im Saal des Johannes 
gemeindehauses, Reuchlinstraße 32 1. Nach Schluß der 
Ausstellung können die nicht prämiierten Entwürfe gegen 
Abgabe einer Bescheinigung mit dem Kennwort abgeholt 
werden, und zwar am Montag, 1. März, und Dienstag, 
2. März, je von 4 bis 6 Uhr, in der Sakristei der Paulus 
kirche (Eingang Paulusstraße). 
Neubau Magdalenenkirche Straßburg i. E. Be 
züglich der für den Neubau der katholischen Magdalenen 
kirche eingelaufenen Entwürfe von in Elsaß-Lothringen 
ansässigen Architekten hat das Preisgericht folgende Ent 
scheidung getroffen: ein I. Preis wird nicht erteilt. Zwei 
Preise im Betrage von je 2000 M, werden dem Archi 
tekten Jos. Müller-Straßburg verliehen; ein Preis von 
1000 M. demselben gemeinsam mit dem Architekten 
Zimmerle-Straßburg; je ein Preis von 500 M. dem Archi 
tekten Oberthür und den Architekten Backes und Zache- 
Straßburg (Mitarbeiter Matter). Zum Ankauf um 600 M. 
wird ein Entwurf des Architekten E. Zimmerle empfohlen. 
Kleine Mitteilungen 
Württ. Kunstverein Stuttgart. Neu ausgestellt: 
Gemälde von Ohr. Landenberger, O. Reiniger, Fr. Keller, 
Carlos Grethe, Rob. Poetzelberger, B. Pankok, A. Faure, 
Molfenter, K. Caspar, M. Caspar-Filser, H. Bruhlmann, 
Bollmann, A. Eckener, G. Gaupp, M. v. Hugo, J. Eberz, 
H. Finkbeiner, Nicolaus, E. Laiblin, Köhler, G. Lebrecht, 
G. Ounen, Rupprecht, A. Specht, E. Stammbach, Alf. 
Schmidt, Kraus, B. May, R. Seemann; plastische Ar 
beiten von R. Poetzelberger, K. Donndorf jr., D, Stöcker, 
J. Brüllmann, A. Lörcher, M. v. Hugo, E. A. Bredow; 
graphische Arbeiten vonH. v. Heider, G. Gaupp, J. Kerschen- 
steiner, A. Eckener, Ä. Faure, Voigt, Finkbeiner, Herrie 
Rath, Berger, W. Legier, Seufert, Friedrichson u. s. w. 
Friedrichsliafen. Nachdem die Errichtung der 
Kurgartenhotelgesellschaft Friedrichshafen nun 
mehr erfolgt ist, wird der Bau des Hotels ohne Verzug 
in Angriff genommen. Bis zum Herbst dieses Jahres 
soll der Rohbau vollendet sein und für Frühjahr 1910 
ist die Eröffnung in Aussicht genommen. Die Leitung 
des Hotelbaus liegt in den Händen von Oberbaurat Eisen- 
lohr in Firma Eisenlohr & Weigle. 
Ausstellung München. Der endgültige Rechnungs 
abschluß der Ausstellung ergibt ein sehr günstiges Bild. 
Die Gesamteinnahmen betrugen einschließlich des Staats 
zuschusses von 210 000 M. 2519492 M., die Ausgaben 
2038 306 M. Hiermit ergibt sich ein Barüberschuß von 
481186 M., der an die Stadtgemeinde München über 
wiesen wird. Außerdem wird kostenlos eine Anzahl von 
Bauten im Gesamtwert von über 390 000 M. an die 
Stadtgemeinde übergeben, so daß der Gesamtüberschuß 
die Höhe von über 871000 M. erreicht. Rechnet man 
dazu den vom Direktorium geleisteten Beitrag von 
130000 M. zur Erbauung des Münchner Künstlertheaters, 
so kann man sagen, daß die Ausstellung München 1908 
rund 1 Million Mark ins Verdienen gebracht hat. 
Köln. Eine von dem Architekten- und Ingenieur- 
Verein für den Niederrhein und Westfalen und dem 
Zweigverein Köln des Rhein. Vereins für Denkmal 
pflege und Heimatschutz einberufene Versammlung 
erhob nach einem Vortrag des Dombaumeisters a. D. 
Arntz über Kölner Klosterbauten in einer einstimmig
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.