Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1915/16)

1./15. Juni 1916 
BAUZEITUNG 
63 
Streiche leichtsinniger Knaben, welche vorhandene Sicher- 
ungsvorkehi ungen gewaltsam entfernen, sind schließlich 
alle Maßnahmen vergeblich. Es hieße, die Anforderungen 
an die Sorgfaltpflicht des Unternehmens überspannen, 
wenn man verlangen wollte, daß der Beklagte im vor 
liegenden Falle durch eine besondere Aufsichtsperson 
oder durch eine Kette mit Schloß das In-Bewegung- 
Setzen des Schwungrades hätte verhindern müssen. 
Elektrisches Glockengeläute. 
Es ist bekannt, daß in unserer Zeit alles darauf hin 
arbeitet, die Menschenkraft durch mechanische Kraft zu 
ersetzen. Dies ist nicht blos der Fall in den Fabriken, 
wo die sinnreichsten Maschinen konstruiert werden, um 
verbrauchung ist im Verhältnis gering. Ich kann die 
Anlage von elektrischem Glockengeläute bestens empfehlen. 
Ludwigsburg, Juni 1916. Baurat Mößner. 
VereiiismitteilmigeiL 
Württembergischer Baubeamten-Verein. Am 21. Mai 
d. Js. starb nach einer Krankheit von nur wenigen Tagen 
im Aller von 66 Jahren unser allseitig geschätztes Vereins 
mitglied Anton Schirmer, Oberamtsbaumeister und Be 
zirksfeuerlöschinspektor in Ravensburg, Veteran von 1870 
bis 1871. Der Verstorbene hat sich in 42 jähriger Tätig 
keit im Dienste der Amtskörperschaft große Verdienste 
erworben und erfreute sich allgemeiner Beliebtheit und 
Hochachtung. Dies zeigte sich in der überaus großen 
Entwurf für das Wohnhaus Wippich in Kyschienen. 
Architekt B. D. A. Alfred Kraemer, Soldau. 
die menschliche Hilfeleistung auf das Aeußerste zu be 
schränken. Auch sonst ist das Bestreben durch maschinelle 
Leistung Arbeiter zu sparen, wie wir das besonders auch 
in der Landwirtschaft sehen. Von diesem Gesichtspunkt 
aus haben sich auch verschiedene Firmen damit beschäftigt, 
das Läuten der Glocken auf elektrischem Wege zu be 
werkstelligen. Es haben sich hiebei verschiedene Systeme 
entwickelt. Die Elektrizitäts-Werke Bokelmann und Kuhlo 
in Herford, welche sich auch mit dieser Frage beschäftigen, 
haben eine Konstruktion fertig gestellt, die allen Anforder 
ungen für ein schönes, gleichmäßiges Glockengeläute 
entspricht. Diese Firma hat hier in der evang. Stadtkirche 
im Dezember vorigen Jahres die 4 Glocken mit elektrischem 
Läutwerk versehen und wir sind damit ganz zufrieden. 
Es hat sich bis jetzt noch gar kein Anstand ergeben. 
Der Kirchendiener, welcher oft Mühe hatte für die vier 
Glocken die Leute zum Läuten zusammen zu bringen 
ist sehr froh, daß er nun nur die Hebel einschalten darf, 
um die Glocken in Schwingung zu versetzen. Der Kosten 
aufwand für die Einrichtung des elektrischen Läutwerks 
für die 4 Glocken beträgt rund 6000 Mk. Hiebei ist 
aber inbegriffen die Zuleitung des elektrischen Stroms, 
.sowie die Erneuerung von 3 Glockenlagern. Die Strom- 
Beteiligung aus Stadt und Land bei seiner Beerdigung 
und kam auch am Grabe zum Ausdruck in dem Nachruf, 
den Reg.-Rat Stiefenhofer namens der Amtskörperschaft 
hielt, weiter wurden Kränze vom Bürgerschaftsbeamten 
verein, dem Verein der Oberamtsbaumeister, von den 
Feuerwehren von Stadt und Bezirk, dem Kriegerverein 
und namens der Straßenwärter unter ehrenden Worten 
niedergelegt. Wir verlieren in dem Dahingeschiedenen 
ein treues Vereinsmitglied und einen lieben, hochgeschätzten 
Kollegen, dem wir ein gutes Andenken bewahren werden. 
Berlin. Die 4. Bundesversammlung des Reichsbundes 
baugewerblicher Arbeitgeberverbände findet am Mittwoch 
den 28 Juni 1916 nachm. 2 Uhr in Berlin im Architekten 
haus (Wilhelmstr. 92/93 statt. Der Zutritt zu den Ver 
handlungen ist nur gegen Vorzeigung der Ausweiskarfen 
gestattet. Auf der Tagesordnung stehen außer der Be 
sprechung innerer Angelegenheiten, wie Rechnungsprüfung, 
Voranschlag etc., zwei besonders wichtige Punkte, nämlich 
ein Bericht von Herrn Architekt L. Popp-Nürnberg über 
die Vorbereitungen zur Gründung der Aktiengesellschaft, 
Verband deutscher Hypothekenschutzbanken, und ein Vor 
trag von Herrn Dr. Arendt, Mitglied des Reichstags und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.