Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1915/16)

16-/31. Januar 1916 
BAUZEITUNG 
ii 
Der kleinste erforderliche Abstand a der beiden 
1 - Eisen ist: 
a = 2 e — 2 s 
a = 3,2 — 3,8 = — 0,6 
Je größer e, desto größer wird das Trägheitsmoment 
sein und desto tragfähiger ist die Säule. 
Berechnung der Querverbindungen (Fig. 13). 
1 o = 1 1 n J , 1 = 3 m (Säulenlänge), i = 49,2 cm * 
(das kleinste Trägheitsmoment eines I—I-Eisens), n = 2 
(Anzahl der Stäbe). 
1 o = 3 V 2j_ 49 ’ 2 = 31 0,21 = 3.0,46 = 1,4 m 
464,6 
Angenommen 1 o = 
1 
= = 1,0 m 
Berechnung der Auflagerfußplatten (Fig. 14). 
Der Säulendruck P beträgt 20650 kg, die zulässige 
Beanspruchung des Mauerwerks k = 7 kg/qcm. 
F = b . 50 = 20 650 
7 
b . 50 = 2950 kg/qcm 
2950 
50 
Die Breite b = 59 cm ist daher zu groß, deshalb 
muß die Säule zweckmäßig auf Sandstein- oder Granit 
quader aufgesetzt werden. 
b = 
59 cm 
Für Granitquader ist k = 20—30 kg/qcm 
Es sei k = 25 kg/qcm 
F = b . 50 = 20650 
25 
b . 50 = 826 
. 826 
b = = 16 cm 
50 
Vorhanden: b = 12 + 2 (1 + 8) = 30 cm 
. P 20650 , 
k ‘ F ’ ~50^Ö ' 13 k8 ' <,Cm 
Es genügt demnach schon ein Sandsteinquader oder 
Zementziegelmauerwerk von Klinkern. 
(Schluß folgt.) 
Tarifverträge. 
Für die Unabdingbarkeit der Lohnsätze in Tarif 
verträgen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmer 
organisationen in vor kurzem die Heresverwaltung ener 
gisch eingetreten. Der Oberbefehlshaber in den Marken 
hat durch Bekanntmachung vom 21. Dezember 1915 
verfügt, daß für alle von Bekleidungsämtern vom 1. Jan. 
1916 ab in Auftrag gegebenen und in Privatbetrieben 
von Großberlin erfolgenden Anfertigungen von Mann 
schaftsbekleidungsstücken keine Verabredungen ge 
troffen werden dürfen, welche von den Lohnabreden 
in den vom Kriegsbekleidungsamt des Gardekorps in 
Berlin herausgegebenen allgemeinen und besonderen 
Vertragsbedingungen abweichen. Zuwiderhandlungen 
sind unter Strafe gestellt. 
Mit dieser Verfügung dürfte die Heeresverwaltung nicht 
nur den Wünschen der Arbeiterschaft, sondern auch 
jedes Freundes der gewerblichen Tarifverträge entgegen- 
r.' 
i w 
I 0 
I 
• 0 
I 
I 
o o o 
/t> 
i 
|*—0 50 -^| 
B SB j 
¥f J¥ > 
lT 
o o 
e 0 o 
1 
Lü 
© O c C ° I 
(*—*51 —H 
^5 
l 
\
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.