Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1917/18)

16 
BAUZEITUNG 
Nr 7/10 
_ Wettbewerbe. 
Stuttgart. Die Stadt erläßt ein Preisausschreiben 
zur Erlangung künstlerischer Entwürfe für einen Wasser 
turm im Gewand Forst beim Kräherwald. Unterlagen 
gegen 5 Mk. beim städt. Wasserwerk, Weimarstr. 28, I. 
Bewerber im Felde erhalten diese unentgeltlich. An 
Preisen sind ausgesetzt: M. 750.-, M. 500.- u. M. 300.-, 
Ankäufe für M. 200.- sind vorgesehen. Termin für die 
Ablieferung ist der 15. August. Siehe auch die Bekannt 
machung im Inseratenteil. 
Der Reichsverband zur Förderung sparsamer Bau 
weise E. V. Berlin W. 30, Motzstraße 8 veranstaltet 
einen allgemeinen Wettbewerb unter Angehörigen des Deut 
schen Reiches um Vorschläge für die wirtschaftlich beste 
Ausbildung des Kleinwohnungswesens mit Betonung der 
sparsamen Bauweise. Ein im Einzelnen festgelegtes 
' Programm wird nicht gegeben. 
Auf jeden Fall soll das Augenblickliche und Unmittel 
bare der Verwirklichungsmöglichkeiten ausdrücklich ins 
Auge gefaßt und somit der Demobilisierungsvorgang in 
seinen weiten übergangswirtschaftlichen Verzweigungen in 
den Kreis der Erörterung gezogen werden. 
Für Preise stehen 20000 M. zur Verfügung, von denen 
6000 M. dem oder den Verfassern der die Aufgabe am 
besten lösenden Bewerbung zufallen sollen. Die Höhe 
der übrigen Preise wird von den Preisrichtern festgesetzt 
werden. Kein Preis soll weniger als 1000 M. betragen. 
Die ausgelobte Summe kommt auf jeden Fall zur Verteilung. 
Der Reichsverband behält sich vor, auch solche Ar 
beiten, die nicht mit Preisen bedacht worden sind, gegen 
Zahlung einer mit dem Bewerber zu vereinbarenden Ver 
gütung zu erwerben. 
Preisrichter sind die Herren: Vorsitz: Kgl. Rat Dr. 
Otto Crusius, Präs. d. Kgl. Bayr. Akad. d. Wissensch. 
Dr. Otto Auhagen, ord. Prof. d. Volkswirtschaft), an d. 
Kgl. Landwirtschaft!. Hochschule Berlin. Dr. Rudolf Eber 
stadt, ord. Honorarprof. der Univ. Berlin. Geh. Baurat 
Fischer, vortr. Rat im Arbeitsminist. Berlin. Geh. Reg.- 
Rat Professor Dr.-lng. e. h. M. Gary, Vorst, d. Abt. für 
Baumaterialprüfung d. Kgl. Materialprüfungsamtes, Berlin. 
Prof. Dr. Gehler, Mitgl. d. Techn. Stabes im Kriegsamte. 
Joh. Giesberts, Vorst.-Mitgl. d. Gesamtverb. d. christl. 
Gewerksch. u. d. Kartellverb. d. kath. Arbeitervereine. 
Geh. Baurat Theodor Goecke, Prof. d. Kgl. Techn. Hoch 
schule Berlin. Karl Heckmann, Bochum. Geh. Baurat 
Dr.-lng. Ludwig Hoffmann, Stadtbaurat, Berlin. Kanold, 
ord. Prof, der Kgl. Techn. Hochschule Hannover. Dr. 
Carl Hugo Lindemann, Privatdozent f. Komumalwissensch. 
d. Kgl. Techn. Hochschule Stuttgart. Reg.-Rat Metz, 
Erster Dir. d. Siedlgsges. Sachsenland, Halle a. S. Dr.- 
lng. Eugen Michel, ord. Prof. d. Kgl. Techn. Hochschule 
Hannover. Dr.-lng. Herrn. Muthesius, Geh. Reg.-Rat im 
Landesgewerbeamt, Berlin. Bürgermstr. Saalmann, Erster 
Vors. d. Reichsverb. Deutscher Städte, Pleß. Geh. Reg.- 
Rat Dr. Friedr. Seeßelberg, ord. Prof, der Kgl. Techn. 
Hochschule Berlin, Mitgl. d. Wissenschaft!. Kommission 
d. Kriegsminist. Geh. Oberbaurat Dr.-lng, Jos. Stubben, 
Berlin. Dr.-lng. Weiß. ord. Prof. d. Kgl. Techn. Hoch 
schule Berlin. 
Das Preisgericht behält sich vor, zur Beurteilung von 
Arbeiten, welche auf Teil- oder Seitengebieten der Auf 
gabe besondere Stärke zeigen, entsprechende Sachver 
ständige zuzuziehen. 
Bewerbungen sind bis zum 3. Mai 1918, mittags 12 
Uhr, versiegelt und mit Kennwort versehen, an die in den 
ausführlichen „Wettbewerbsunterlagen“ bezeichneten Stel 
len einzusenden. 
Vereinsmitteilungen. 
Württemberg. Baubeamten-Verein. Die 1. Aus-. 
Schußsitzung im Jahr 1918 findet Sonntag den 5. Mai d. J. 
im Bibliothekzimmer der Vereins Bauhütte Büchsenstraße 53 
in Stuttgart vomittags 10V* Uhr statt, wozu die verehr- 
lichen Ausschußmitglieder hiemit freundlich eingeladen 
werden. 
Auch sonstige Vereinsmitglieder können den Verhand 
lungen beiwohnen. 
Württemberg. Baubeamten-Verein. Einladung zu 
einem Vortrag am Dienstag, den 26. März 1918, abends 
8 Uhr, im Bürgermuseum, Langestraße 4B, über „die 
Lage unserer Lebensmittelversorgung“ von Herrn Dr. 
Wohlmannstetter, Referent im Kriegsernährungsamt. Die 
Mitglieder unseres Vereins sind zu diesem Vortrag vom 
Vorsitzenden des Württ. Kriegsausschußes für Konsumen- 
ten-lnteressen freundlich eingeladen und wird um möglichst 
zahlreiches Erscheinen gebeten. Der Vorstand. 
Württemberg. Baubeamten-Verein. Wir erfüllen 
hiermit die schmerzliche Pflicht, unsere Mitglieder von 
dem am 24. Febr. d. Js. nach langem, schweren Leiden 
erfolgten Hinscheiden unseres treuen Vereinsmitgliedes 
Inspektor Christian Straub in Kenntnis zu setzen. 
Wir verlieren in dem Verstorbenen einen lieben Kollegen, 
der auch Mitbegründer des Vereins war und stets für 
die Hebung des Standes eintrat. Er war allerseits hoch 
geachtet, was in einem warmen Nachruf von Seiten seines 
Vorstandes am Grabe zum Ausdruck kam. Wir werden 
dem Verstorbenen ein treues gutes Andenken bewahren. 
Fragekasten. 
Sind in Cannstatt Badeeinrichlungen und Beleuchtungs 
körper, welche mit dem Gebäude durch Verschraubung 
fest verbunden sind und dem Qebäudebesitzer gehören, 
aber sich nur in dessen Wohnung, nicht auch in den an 
deren Wohnungen des Hauses befinden, Zubehör im Sinne 
des § 97 des B. G. B.? Der Hausbesitzer hat diese Ein 
richtungen schon beim Bau des Hauses herstellen lassen, 
deren Kosten bei den Baukosten gebucht und dieselben 
bei der Qebäudebrandversicherungsanstalt versichert. A. G. 
Antw. Ihre Frage ist zu bejahen. Nach § 97 des 
B. G. B. ist eine Sache nicht Zubehör, Wenn sie im Ver 
kehr nicht als Zubehör angesehen wird. Darauf kommt 
es also an und kann hier die Uebung bei der Gebäudebrand 
versicherung, die aber in Württemberg nicht überall gleich 
ist, eine Grundlage bilden. 
Die Gebäudebrandversicherung versichert als Zube 
hörden das Zubehör im Sinne des § 97 B. G. B., soweit 
es mit dem Gebäude niet- nagel- und schraubenfest ver 
bunden ist. (Vgl. auch die Bemerkungen zu Art. 8 des 
Entwurfs eines neuen Brandversicherungs-Gesetzes.) Wo 
also, wie im Stadtdirektionbezirk Stuttgart Badeeinrich 
tungen und Beleuchtungskörper des Hausbesitzers 
als Zubehörden bei der Gebäudebrandversiche 
rungsanstalt versichert werden, da werden diese 
als Gebäudezubehör im Sinne des B. G. B. ange 
sehen. Die Gebäudebrandversicherung ist für den ganzen 
Stadtdirektionsbezirk zentralisiert und wird im ganzen 
Bezirk einheitlich gehandhabt. Es kann daher auch für 
den ganzen Bezirk nur eine Verkehrssitte bezüglich frag 
lichen Gebäudezubehörs geben. Der Erbauer des Hauses 
hat hienach auch richtigerweise die Kosten der Badeeinrich 
tung und Beleuchtungskörper seiner Wohnung bei den 
Baukosten gebucht. Ob fragliches Zubehör nur in der 
Wohnung des Hausbesitzers oder auch in den Mietswoh 
nungen ist, oder ob es früher oder später eingerichtet 
wurde ändert nichts an der Sache. Will hienach bei 
einem Besitzwechsel der alte Besitzer fragl. Zubehör be 
halten, so hat er das im Kaufvertrag ausdrücklich zu be 
stimmen. 
Verantwortlich: Karl Schüler, Stuttgart. 
Druck; Gustav Stürner in Waiblingen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.