Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1917/18)

18 
BAUZEITUNG 
Nr. 11/13 
von Art. 20 Abs. 4 und Art. 24 Abs. 1 und 7 der Bau- 
Ordnung auferlegen und günstige Zahlungsbedingungen 
(Teilzahlungen, Stundung) gewähren, um die Belastung 
der Kleinhäuser durch Anliegerbeiträge auf ein Mindest 
maß herabzudrücken. 
E. Die Bauvorschriften für die einzelnen 
Gebäude sind von weittragender Bedeutung für die 
Kosten. 1. Die Flächenregel des Art. 46 der Bauordnung 
wird durch Art. 47 Ziff. 3 für Kleinhaussiedlungen in den 
meisten Fällen ausgeschaltet. 2. Die Stellung der Ge 
bäude zu den Nachbargebäuden wird durch die Haupt 
fensterwandregel des Art. 48 und durch die für Feuer 
lösch- und Rettungszwecke aufgestellten Vorschriften des 
Art. 53 Abs. 1—4 der Bauordnung beschränkt. Doch er 
möglichen auch hier die Bestimmungen von Art. 49 und 
Art. 53 Abs. 6 der Bauordnung Vergünstigungen für Klein 
haussiedlungen. 3. Die Umfassungs- und Zwischenwände 
müssen den Rücksichten auf Standfestigkeit, Wetterschutz 
und dichten Abschluß entsprechen. Für die Stärke der 
Umfassungswände finden die Regelvorschriften des § 47 
Abs. 2 und 3 der Vollz.-Verf. zur Bauordnung bei Klein 
häusern keine Anwendung und für die Stärke der inneren 
Zwischenwände bestehen überhaupt keine Vorschriften. 
und des Art. 86 der Bauordnung in Verbindung mit § 73 
der Vollz.-Verf. zur Bauordnung über Sicherheitseinricht 
ungen an Dächern begünstigen die Kleinhaussiedlung 
in weitgehendem Maße. Eine billige Herstellung und billige 
Unterhaltung der Dächer wird durch eine einfache Dach 
form unter Vermeidung aller unnötigen Aufbauten, Gräte, 
Kehlen und Winkel gewährleistet. Die Holzstärke wird 
für die Dächer von Kleinhäusern vielfach zu groß an 
genommen. Auch hier können wie bei den Balken von 
Zwischendecken unter Umständen bohlenartige Hölzer mit 
Vorteil verwendet werden. 7. Für die Treppen, die durch 
die Kosten ihrer Herstellung und den Raum, den sie im 
Grundriß beanspruchen, erschwerend und verteuernd 
wirken können, verlangt der § 50 Abs. 2 der Vollz.-Verf. 
zur Bau-Ordnung bei Kleinhäusern keine bestimmte Breite 
oder Bauart; es kommen nur die allgemeinen Richtlinien 
des Art. 67 der Bau-Ordnung in Betracht, so daß auch 
Treppen aus Weichholz ohne feuersichere Verwahrung 
der Unterseite zulässig sind. 8. Die Feuerungseinricht 
ungen erfordern beim Kleinhaus in Beziehung auf billige 
Herstellung, Raum- und Brennstoffersparnis besondere 
Sorgfalt. Folgende Bestimmungen der Ministerialver- 
fügung über Feuerungseinrichtungen vom 22. Januar 
Kleinhäuser- 
Entwürfe 
Friedrich Imbery 
Architekt D. F. A. 
Stuttgart-Solingen 
z. Zt. im Felde. 
Für die Baustoffe, die zu den Umfassungs- und Zwischen 
wänden zu verwenden sind, lassen Art. 68 Abs. 1 und 
Art. 71 der Bauordnung eine große Auswahl. 4. Für die 
Baustoffe zu Brandmauern gewährt § 58 der Vollz.-Verf. 
zur Bauordnung einen weiten Spielraum und die Bekannt 
machung des Ministeriums des Innern vom 17. Juli 1913 
(Amtsbl.S.652) läßt bei Kleinhäusern NeuwiederSchwemm- 
steine zu. Auch für die Oeffnungen in Brandmauern werden 
durch § 56 Abs. 4 Buchstabe a der Vollz.-Verf. zur Bau 
ordnung bei Kleinhäusern einfachere Verschlüsse ermög 
licht als bei anderen Bauten. Außerdem ist dem Klein 
hausbau durch die Brandmauerzonen des Art. 70 der 
Bauordnung noch eine besondere Vergünstigung eingeräumt. 
5. Die Zwischendecken werden vielfach mit einem zu 
großen Aufwand an Holz erstellt. Es liegt kein bau 
polizeiliches Hindernis vor, bohlenartige Balken zu ver 
wenden (s. auch unter Ziffer 9). Die bei Gelassen mit 
Feuerungseinrichtungen durch Art. 91 Abs. 1 der Bau 
ordnung bedingte Einlage in den Balkenfächern muß sich 
nicht auf die ganze Balkenhöhe erstrecken und kann nach 
§ 80 Abs. 1 der Vollz.-Verf. zur Bauordnung aus den ver 
schiedenartigsten Stoffen bestehen; nur gesundheitschäd 
liche Stoffe sind durch § 49 Abs. 5 der Vollz.-Verf. zur 
Bauordnung ausgeschlossen. Trifft eine der Voraus 
setzungen des Art. 91 Abs. 2 der Bauordnung zu, so kann 
die Einlage auch erlassen werden. 6. Das Dach wird 
auch beim Kleinhaus am sichersten und zweckmäßigsten 
feuersicher eingedeckt. Die Bestimmungen von § 70 Abs. 1 
und 2 der Vollz.-Verf. zur Bauordnung lassen eine Reihe 
der verschiedensten Baustoffe für die Dachdeckung zu. 
Die Bestimmungen von Art. 40 Abs. 2 der Bauordnung 
über die Ableitung des Tagwassers von den Dächern 
1911 (Reg. Bl. S. 7) kommen besonders in Betracht: 
a) Für die Wahl der Baustoffe zu Feuerwänden und ihre 
Stärke läßt § 5 Abs. 1 und 2 einen weiten Spielraum. 
b) Für Kochöfen sind in § 8 einfache, sich auf das Not 
wendigste beschränkende Vorschriften gegeben, c) Die 
Bestimmungen des § 10 über Kochherde lassen in Küchen 
einen Holzboden zu und erleichtern damit die Herstellung 
von Wohnküchen, d) Die mannigfachen Einrichtungen, 
mehrere Räume von einem Ofen aus zu heizen, werden 
durch die Bestimmungen in § 21 Abs. 3 und 4 erleichtert, 
e) Die Verwendung von Kaminen mit doppelten Wänden 
die der Rauchabführung und der Lüftung zugleich dienen, 
wird durch § 40 Abs. 2 und 9 ermöglicht, f) Das Auf 
setzen von Kaminen auf Holzgebälk ist nach § 41 Abs. 
4 bei Kleinhäusern gestattet. 9. Die Berechnungsgrund 
lagen für die statische Untersuchung, die das Ministerium 
des Innern mit Erlaß vom 30. Juni 1910 (Amtsbl. S. 361) 
bekannt gegeben hat, haben nur als Richtlinien zu gelten, 
so daß kein Hindernis vorliegt, bei Kleinhäuser mit ge 
ringeren Nutz- und Eigenlasten zu rechnen. Bei der Nutz 
last sollte jedoch unter 150 kg für 1 qm nicht gegangen 
werden. 
F. Die besonderen Anbauvorschriften, die Orts 
bausatzung für die Kleinhaussiedlung, muß schon beim 
Entwerfen des Ortsbauplans für die Siedlung in ihren Grund 
zügen feststehen. Beide, Plan und Anbauvorschrift, stehen 
in so enger Wechselbeziehung zu einander, daß sie 
nicht getrennt behandelt werden können. 1. Die Anbau 
vorschriften müssen sich auf das Notwendigste beschränken 
und dürfen die Baufreiheit nicht wesentlich weiter ein 
engen, als dies schon in der Bauordnung und Vollz.-Verf. 
geschehen ist. Sie müssen jedoch Bestimmungen darüber
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.