Full text: Bauzeitung für Württemberg, Baden, Hessen, Elsaß-Lothringen (1917/18)

24 
BAUZEITUNO 
Nr. 8/10 
Hypotheken für Kleinhausbauten durch die An 
gestelltenversicherung. Der Verwaltungsrat der Ange 
stelltenversicherung hat dem Direktorium empfohlen durch 
Hergabe von Hypotheken die Kleinwohnungsherstellung 
zu fördern. Neben privaten Bauunternehmern sollen hierbei 
grundsätzlich solche Körperschaften berücksichtigt werden, 
die 1.) die Kleinwohnungsbeschaffung auf gemeinnütziger 
Grundlage betreiben oder das Wohnungs- und Siedlungs 
wesen durch den Flachbau fördern und 2.) ihre Siede 
lungen gegen spekulative Veräußerung sicher gestellt haben. 
Auch wurde das Direktorium gebeten, bei Stundung von 
Zinsen, oder Fälligkeit von Hypotheken dem durch die 
gegenwärtige Zeit teilweise in Notlage befindlichen Grund 
besitzerstande möglichst entgegen zu kommen. 
Bochum. In einer Versammlung der Haus- und Grund 
besitzer in Bochum wurde mit allen gegen eine Stimme 
beschlossen, die Mietpreise für Drei- und Vierzimmer 
wohnungen um vorläufig 20—25% heraufzusetzen. Die 
Verluste durch die Kriegseinwirkungen und die erhebliche 
Verteuerung der Unkosten ließen eine solche Erhöhung 
als durchaus gerechtfertigt erscheinen. 
Elberfeld. Gründung einer Hausbesitzerbank. Der 
Elberfelder Haus- und Grundbesitzerverein hat unter dem 
Namen „Bergische Bürgerbank“ eine Hausbesitzerbank 
als eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftung 
ins Leben gerufen. Die Stadt Elberfeld hat tatkräftige 
Unterstützung zugesagt und bereits beschlossen, sich mit 
einem Kapital von 50000 Mark an der Bank zu beteiligen. 
Die neue Bank wird Bürgschaften für Hypotheken und 
sonstige Grundstückslasten, Ausbietungsgarantien für Hypo 
theken und Vermittelung von Hypotheken übernehmen. 
Düsseldorf. Städtische Fürsorge für den Haus 
besitz. Der Oberbürgermeister in Düsseldorf kam in einer 
Sitzung auf die Erhaltung des Hausbesitzes zu sprechen. 
Er führte dabei aus: „Die Hilfe der Stadt kann auf diesem 
Gebiet naturgemäß nur begrenzt sein. Was aber möglich 
war und in verständlicher und nützlicher Weise hat ge 
schehen können, um dem Hausbesitz die erwünschte Hilfe 
zu bringen, ist geschehen. Gerade die umfassende Für 
sorge für die kriegsunterstützten Familien, denen die zur 
Mietzahlung erforderlichen Beträge nach Maßgabe des 
Bedürfnisses zur Verfügung gestellt werden, und die Maß 
nahmen, die getroffen sind, um die Zahlung der Mietzinsen 
an die Hausbesitzer sicher zu stellen, die Gewährung 
von Mietunterstützungen auch für Werkstätten der Hand 
werker, an Junggesellen und zur Erhaltung besserer Woh 
nungen in geeigneten Fällen ist unserem Hausbesitz in 
hohem Maße zustatten gekommen. Es ist Bestimmung 
getroffen über die Erweiterung von Gewährung zweiter 
Hypotheken. Das errichtete Mieteinigungsamt hat sich 
bewährt, ist sehr stark in Anspruch genommen und hat 
eine sehr umfangreiche, gemeinnützige Wirksamkeit ent 
faltet. Dazu darf hier erwähnt werden die Beratungsstelle 
für Hypotheken, die Beteiligung der Stadt an der Spar 
und Darlehenskasse des Düsseldorfer Haus- und Grund 
besitzervereins, die Errichtung der städtischen Darlehens 
kasse für Hausentwässerung, ferner die besonderen 
Maßnahmen einer schonenden Rücksichtsnahme auf die 
Verhältnisse der Hausbesitzer bei der Verwaltung unseres 
Hypothekenamts, der städtischen Sparkasse und des 
städtischen Grundstücksamtes.“ 
Württ. Kunstverein. Neu ausgestellt: Oelgemälde 
aus dem Nachlaß von F. A. Wicki; Oelgemälde und Ra 
dierungen von Hans Rohm; Oelgemälde von Martha Buhl; 
Oelgemälde von Helene Kirschke; Oelgemälde von Maria 
Krauskopf; Pastell und Aquarell von K. Fuchs, Eßlingen. 
Yereinsmitteilun^en. 
Württembergischer Baubeamten-Verein. Von ver 
schiedenen Seiten wurde angeregt die für dieses Früh 
jahrin Ausicht genommeneMitgliederversammlung nochmals 
bisHerbst dieses Jahres zu verschieben und werden deshalb 
diejenigen verehrten Vereinsmitglieder, die Einwendungen 
gegen diese Verschiebung haben, hiemit aufgefordert 
dieselben ohne weitere Begründung dem Vereinsvorstand 
Palm Birkenwaldstraße 42 B in Stuttgart bis längstens 
15. April d. J. kurz mitzuteilen, damit sodann noch im Laufe 
des Monats Mai d. J. eine Mitgliederversammlung angeordnet 
werden kann. Die nächste Ausschußsitzung findet Sonntag 
den 6. Mai d. J. vormittags 10% Uhr im Vereinszimmer 
Gesellschaftsbaus Bauhütte in Stuttgart statt, zu der noch 
besondere Einladungen in die nächste Nummer dieser 
Zeitung erfolgen werden, auch haben sämtliche Vereins- 
mitglieder das Recht dieser Ausschußsitzung mit beratender 
Stimme beizuwohnen. 
Personalien 
Verliehen. Dem Direktor Dr.-lng. von Neuffer, Vorstand der 
Bauabteilung der Generaldirektion der Staalseisenbahnen, anlässlich 
seiner Zuruhesetzung den Titel eines Präsidenten mit dem Rang auf 
der dritten Stufe der Rangordnung. 
Befördert. Den Oberbaurat Lupf er bei der Generaldirektion 
der Staatseisenbahnen auf die hiedurch erledigte Direktorstelle bei 
dieser Behörde. 
Verliehen. Dem Vorstand des Bauamts für das öffentliche 
Wasserversorgungswesen, Baurat Groß, den Titel Oberbaurat. 
Verliehen. Dem Baurat Kallee in Jagstfeld das Ritterkreuz 
erster Klasse des Friedrichs-Ordens anlässlich seiner Zuruhesetzung. 
Uebertragen. Dem Regierungsbaumelster Krautmann die neu- 
errichteie Stelle eines etatsmäßigen Regierungsbaumeisters bei dem 
Verwaltungsrat der Gebäudebrandversicherungsanstalt. 
Die im Monat Februar abgehaltene Bauwerkmeisterprüfung 
haben bestanden: Bacher, Ernst, von Kirchheim u. T.; Breiten 
moser, Anton, von Steinberg, OA. Laupheim; Bührer, Ludwig 
von Stuttgart; Ebner, Johannes, von Stuttgart; Kiemle, Eugen, 
von Oberriexingen, OA. Vaihingen; Kl um pp, Heinrich, von 
Stuttgart; Kolb, Erwin, von Haubersbronn, OA. Schorndorf; 
Maier, Max, von Ulm; Pfeifer, Gustav, von Reutlingen; 
Riecker, Otto, von Herrenberg; Schweizer, Franz, von Stuttgart- 
Cannstatt; Von ier, Franz, von Dietmanns, OA. Waldsee; Wurster, 
Ernst, von Stuttgart. 
Zeichnet die sechste Kriegsanleihe. 
Die Kriegsopfer für alle Völker abzukürzen, hat Kaiser 
liche Großmut angeregt. 
Nun die Friedenshand verschmäht ist, sei das deutsche 
Volk aufgerufen, den verblendeten Feinden mit neuem 
Kraftbeweis zu offenbaren, daß deutsche Wirtschaftsstärke, 
deutscher Opferwille unzerbrechlich sind und bleiben. 
Deutschlands heldenhafte Söhne und Waffenbrüder 
halten unerschütterlich die Wacht. An ihrer Tapferkeit 
wird der frevelhafte Vernichtungswille unserer Feinde 
zerschellen. Deren Hoffen auf ein Müdewerden daheim 
aber muß jetzt durch die neue Kriegsanleihe vernichtet 
werden. 
Fest und sicher ruhen unsere Kriegsanleihen auf dem 
ehernen Grunde des deutschen Volkvermögens und 
Einkommens, auf der deutschen Wirtschafts- und Ge 
staltungskraft, dem deutschen Fleiß, dem Geist von Heer, 
Flotte und Heimat, nicht zuletzt auf der von unseren 
Truppen erkämpften Kriegslage. 
Was das deutsche Volk bisher in kraftbewußter Dar 
bietung der Kriegsgelder vollbrachte, war eine Großtat 
von weltgeschichtlich strahlender Höhe. 
Und wieder wird einträchtig und wetteifernd Stadt 
und Land, Arm und Reich, Groß und Klein Geld zu Geld 
und damit Kraftzu Kraftfügen—zum neuen wuchtigen Schlag. 
Unbeschränkter Einsatz aller Waffen draußen, aller Geld 
gewalt im Innern. Machtvoll und hoffnungsfroh der Ent 
scheidung entgegen! 
Verantwortlich: Karl Schüler, Stuttgart. 
Druck: Gustav Stürner, Waiblingen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.