Full text: Süd- und Mitteldeutsche Bauzeitung (1919/20)

52 
BAUZE1TUN0 
Nr. 20/21 
Wir erlauben uns aber vorerst nodi unseren Zweifel 
darin zu setzen, daß sich der Akademikerbund in dieser 
Hinsicht betätigen wird, da er sonst Gefahr laufen könnte, 
recht unliebsame Tatsachen feststellen zu müssen. Wir 
sehen uns deshalb, nicht nur aus Gründen der Selbsterhal 
tung, sondern auch im Interesse der so dringend nötigen 
Verbilligung und Vereinfachung der Staats- und Gemeinde 
verwaltung, genötigt, weiterhin dahin zu wirken, daß die 
mittleren Techniker wieder in ihre früheren Rechte einge 
setzt werden. Wir verkennen keineswegs den Wert einer 
wissenschaftlichen Ausbildung und deren Nutzanwendung 
im späteren Berufsleben, aber dazu darf sie unseres Erach 
tens nicht ausgenutzt werden, um nicht wissenschaftlich 
vorgebildeten Berufsständen den Platz an der Sonne streitig 
zu machen. 
Vereinsmitteilungen. 
Württembergischer Baubeamten-Verein. Durch Be 
schluß unserer Mitgliederversammlung ist der Vereins 
beitrag von Mk. 8.— auf Mk. 12.— pro Jahr einschl. Lie 
ferung der Bauzeitung erhöht worden. Diejenigen Mit 
glieder, die die Bauzeitung nicht durch unsern Verein be 
ziehen, bezahlen nach wie vor Mk. 4.—; für die Leser des 
Oewerbeblattes kommt hiezu noch ein Zuschlag von 
Mk. 1.—. In Anbetracht der hohen Druckkosten und Post 
gebühren muß dieses Jahr von der sonst üblichen Ueber- 
sendung der Zahlkarten mit Vordruck Abstand genommen 
werden. Wir bitten unsere Mitglieder den Beitrag mittelst 
gewöhnlicher Zahlkarte auf unser Postscheckkonto N. 4047 
einzuzahlen; der Posteinlieferungsschein dient als Quit 
tung. Der Vereinskassier: Dietz, Kernerstr. 49, Stuttgart. 
Wfirtt. Baubeamten-Verein E. V. Mitglieder- 
versammlung amS. Mail. J. im Gesellschaftsbaus 
der Bauhütte, Büchsenstraße. Vor Beginn der Mitglieder 
versammlung wurde noch eine Ausschußsitzung abgehal 
ten. 1. Neu aufgenommen in den Verein wurden folgende 
Mitglieder: Stadtbaumeister Heinzelmann, Hechingen, 
Oberamtsbaumeister Müller, Waiblingen, Bauamtswerk 
meister Ellwanger, Stuttgart, Oberamtsstraßenmeister 
Schuster, Ludwigsburg, z. Zt. Zuffenhausen. Wir heißen 
die Mitglieder mit der Bitte um rege Teilnahme an den 
Vereinsangelegenheiten herzlich willkommen. 2. Zum 
Zweck der Ermöglichung der Abstimmung in den be 
drohten deutschen Landesgebieten wird der „Grenz 
spende“ ein Betrag von 50 Mark bewilligt. Aus vaterlän 
dischem Interesse muß auch unser Verein sich an der Er 
haltung des Deutschtums und der deutschen Grenzgebiete 
beteiligen. 3. Aus der Mitte des Ausschusses wird über 
Besorgnisse berichtet, die in erfahrenen Berufskreisen da 
rüber herrschen, daß in der Baugewerkschule weder Ab 
gangszeugnisse nach den einzelnen Kursen ausgestellt noch 
Aufschriebe über den Schulbesuch gemacht werden. Der 
Vertreter des Vereins wird beauftragt, in der demnächstigen 
Sitzung im Beirat der Baugewerkschule diese Besorgnisse 
vorzutragen und darauf hinzuweisen, daß auf die frühere 
Uebung wieder zurückgegriffen werden soll, welche einen 
gewissen Zwang und gleichzeitiger Ansporn namentlich 
auf die noch jüngeren Schüler der unteren Klassen ausübte 
und welchem Zwang letzten Endes die Tüchtigkeit der 
Schüler und der gute Ruf der Anstalt zu verdanken ist. 
(Anmerk.: Die Beiratssitzung hat inzwischen stattgefunden, 
Kollege Wasser als Vertreter hat die Zusicherung von der 
Direktion erhalten, daß nach den Stürmen der Revolutions 
zeit die Schule wieder auf die bewährte frühere Uebung 
zurückgreifen wird und die Entgleisungen mit tatkräftigen 
Willen wieder in ruhigere Bahnen geleitet werden; zugleich 
wurde dem Verein für die Unterstützung, die die Direktion 
in dieser Anregung erblickt, der Dank der Schule ausge 
sprochen.) — 4. Die Anträge des Bauwerkmeistervereins, 
des Vereins der Techniker im Finanzministerium und des 
Kollegen Dietz über Auflösung, Anschluß oder neuen Auf 
bau des Vereins werden der Mitgliederversammlung zur 
Beschlußfassung vorgelegt. 
Mitgliederversammlung am 8. Mai: i. Der Kassen 
bericht und der Voranschlag für das kommende Jahr wird 
ohne Debatte genehmigt, dem Kassier wird Entlastung 
erteilt und der Dank des Vereins für seine Tätigkeit aus 
gesprochen. 2. Verschiedene Aenderungen der Vereins 
satzungen werden genehmigt, dieselben werden später be 
kanntgegeben. 3. Aus Anlaß der Beratungen über die 
obigen Anträge Ziff. 4 betr. die Auflösung oder Veränder 
ung des Vereins erstattet zunächst Kollege Dietz einen ein 
gehenden Bericht über seine Tätigkeit und Erfahrungen als 
Vertreter des Vereins im Staatsbeamtenverband. Aus : llen 
seinen Darlegungen geht hervor, daß in den großen Ver 
bänden, in welchen die maßgebenden Entschlüsse über 
die einschneidendsten wirtschaftlichen Fragen gefaßt werden, 
der mittlere Techniker so gut wie nicht zum Worte kommt, 
weil er sowohl beim Staat als auch in den Korporationen 
in zu viele kleine Vereinigungen zersplittert ist, und weil 
diese kleinen Vereine in den großen Organisationen ver 
schwinden und von den zusammengeballten Massen anderer 
Berufsgruppen verdrängt werden. Die Bildung des Staats 
technikerverbandes ist nach den bisherigen Versammlungen 
und Erfahrungen als gescheitert anzusehen, weil die Aka- 
deniker sich in großen Verbänden allein zusammenschließen. 
Der Anschluß an den Bauwerkmeisterverein als Unter 
gruppe desselben wäre eine Halbheit, mit der uns mittlerer 
Baubeamten in keiner Weise viel gedient wäre, die Auf 
lösung des Vereins aber würde nicht zur Konzentration, 
sondern zur weiteren Zerfahrenheit führen, unter der der 
mittlere Techniker noch mehr wie bisher leiden müßte. 
Der Baubeamtenverein mit seinem jetzigen Mitgliederstand 
ist zu schwach, um sich nach allen Richtungen hin genügend 
durchzusetzen. Die erlassenen Mahnrufe an die beamteten 
Kollegen in den Fachzeitungen blieben infolge der teil 
weisebeobachteten Interesselosigkeit weiterer Kreise erfolg 
los, viele Kollegen erkannten die Gefahr der Zersplitterung 
im jetzigen Strom der Entwiklung, aber es fehlte die Ini 
tiative zum großen Sammeln. Der Antrag des Kollegen 
Dietz, den Ausschuß zu beauftragen, mit den bestehenden 
Vereinen mittlerer beamteten Techniker zwecks Bildung 
einer großen mittleren Baubeamtengruppe — sei es als 
Arbeitsgemeinschaft oder als Verband — zu verhandeln, 
fand gegen den Antrag auf Auflösung oder Anschluß des 
Vereins an den Bauwerkmeisterverein mit bedeutender 
Stimmenmehrheit Annahme. Die Vorarbeiten hierzu sind 
mit tunlichster Beschleunigung einzuleiten. Nochmals 
rufen wir aus Anlaß obigen Beschlusses allen mittleren 
Baubeamten des ganzen Landes den dringenden Mahnruf zu: 
Kollegen, sammelt euch, es ist höchste Zeit! 
Schriftführer: Biermann. 
Bücher. 
Der Lehmbam. Von Engelhardt, A. Kreisbaumei 
ster, Architekten-Verlag Hannover, Preis Mk. 6.—. Prak 
tische Ergebnisse der von der Abteilung für Wohnungs 
wesen des Landesvereins für Volkswohlfahrt in Hannover 
veranstalteten Lehrgänge in der Lehmbauweise. 
Die Typisierung im Bauwesen. Der Typengrundriß, die 
Normalisierung der Einzelteise im Wohnungsbau und die 
wissenschaftliche Betriebsführung als Mittel zur Förderung 
des Kleinwohnungsbaues. Von Arch. Dipl.-Ing. Erich 
L e y s e r-Berlin. Verlag von Oscar Laube, Dresden. 
Preis 1,35 Mark. Ein anerkannter Baufachmann weist in 
dem vorliegenden, flott und klar geschriebenen Büchlein 
nach, wie im einzelnen durch Verwendung von Typen und 
Normen für Grundrisse und einzelne Bauteile, sowie durch 
verbesserte Arbeitsmethoden erheblich gespart werden 
kann, ohne daß dabei die Güte und Schönheit leidet. 
Verantwort!.: Karl Schüler, Stuttgart. Druck: Q. Sttirner, Waiblingen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.