Full text: Süd- und Mitteldeutsche Bauzeitung (1919/20)

92 
BAUZEITUNO 
Nr. 40,41 
Doppelwohnhaus 
mit angebautem Stall. 
Architekt B.D.A. Alfred Kraemer 
Ulm a. D. und Osterode (Ostpr.) 
Bezirksbaukontrolleur in Karlsruhe, Gutenbergplatz 2, zu 
bekommen. 
Bezirk III. Am 4. Oktober d. J. fand im „Prinz Karl“ 
eine Monatsversammlung statt. Dieselbe war äußerst 
schwach von nur 25 Mitgliedern besucht und bittet daher 
der Bezirksvorstand künftighin die Kollegen um zahl 
reichere Beteiligung. Die Monatsversammlungen finden 
regelmäßig am ersten Montag jeden Monats im Restau 
rant „Prinz Karl“, Ecke Zirkel- und Lammstraße, statt. 
Herr Kollege Leber begrüßte die Anwesenden und eröff- 
nete die Versammlung. Zunächst ergriff der 1. Vorstand, 
Herr Frischmuth, das Wort, um über die letzten Vorgänge 
im Verein Bericht zu erstatten. So haben u. a. in den 
letzten Tagen Verhandlungen mit dem Geschäftsführer des 
Württ. Baumeistervereins stattgefunden, mit dem Ergeb 
nis, daß in Zukunft beide Vereine sich in wichtigen Stan 
desfragen enger zusammenschließen und miteinander ar 
beiten. In der Aussprache wurde dies auch von den An 
wesenden gutgeheißen und machte hier Herr Kollege 
Fritschi die Mitteilung, daß z. Z. schon 859 Anmeldungen 
für das neue Schuljahr im Staatstechnikum vorliegen. Kol 
lege Frischmuth antwortete darauf, daß bereits schon eine 
Eingabe an das Ministerium unterwegs sei, in welcher 
schärfere Bedingungen für die Aufnahmeprüfung verlangt 
werden. Herr Kollege Brockenauer machte kurze Aus 
führungen über das Besoldungsdienstalter der Techniker 
im Landesdienst. Hier zeigte sich, daß der Techniker ge 
radezu kläglich abgeschnitten hat. Bei der Eisenbahnver 
waltung ist hier für die Techniker ein besseres Ergebnis 
erzielt worden. Jedoch auch nur durch tatkräftige Mit 
arbeit von unseren dortigen Kollegen. Zum Schlüsse 
nahm noch der Schriftführer Herr Schücker das Wort, um 
über eine an demselben Tag stattgefundene Sitzung der 
„Vereinigung techn. Vereine“ zu berichten. Wie aus sei 
nen Ausführungen hervorging, ist ein Zusammenschluß 
aller technischer Vereine in eine technische Reichsgewerk 
schaft im Entstehen begriffen. Von den süddeutschen 
Staaten ist Bayern mit rund 19 000 Mitgliedern bereits 
dieser Gewerkschaft beigetreten, Württemberg steht vor 
dem Abschluß, und er hoffe, daß auch bald Baden mit 
seinen 3000 Mitgliedern sich entschließen werde, dieser 
n 
Gewerkschaft sich anzuschließen. Hierdurch würde der 
Techniker im Wirtschaftskampfe eine ganz andere Stoß 
kraft bekommen wie bisher, was nur zum Nutzen unseres 
Vaterlandes sein könnte. Nach einer Einladung des Kol 
legen Biesdoif nach Rastatt, zwecks Besichtigung seiner 
dort ausgeführten Lehmhausbauten, schloß der Vor 
sitzende mit einem Dankwort an die Redner des Abends 
die Versammlung. 
Die staatliche Baukontrolleurstelle Engen 
wird zur Besetzung auf 1. Januar 1921 in den nächsten 
Tagen ausgeschrieben. Wir verweisen auf die dies 
bezüglichen Ausschreibungen in den Tagesblättern des 
Amtsbezirks und in der Karlsruher Zeitung. 
Briefkasten. 
Anfrage: Im Oktober 1918 hat sich ein Unternehmer 
laut Bauvertrag verpflichtet, u. a. auch 5000 Mark Kriegs 
anleihe zu 98 Prozent als Zahlung anzunehmen. Da nun 
der Kurs für Kriegsanleihen erheblich gefallen ist, weigert 
sich der Unternehmer, den Verlust von zirka 1150 Mark 
zu tragen. Wie ist nun in diesem Fall der rechtliche 
Standpunkt? Sch. M. 
Antwort: Der Unternehmer ist verpflichtet, die Kriegs 
anleihe zu dem im Bauvertrag vereinbarten Kurs von 
98 Prozent in Zahlung zu nehmen. Er mußte damit rech 
nen, daß der Kurs dieses Wertpapiers, wie der jedes an 
deren an der Börse notierten Papieres Schwankungen 
unterliegt, und hat sich, indem er sich auf die Verrechnung 
zu einem bestimmt vereinbarten Kurse einließ, jeden Ein- 
wandes aus dem Fallen des Kurses begeben, wie er ja 
auch den Kursverlust zu tragen hätte, wenn er das Wert 
papier zu dem damals weit höheren Kurs als dem heutigen 
bei der Bank gekauft hätte. Anders wäre es zu beurteilen, 
wenn Zahlungsverzug von Seiten des Bauherrn oder eine 
vom Bauherrn verschuldete Verzögerung der Bauausfüh 
rung vorläge und infolge dises Umstandes ein Kursverlust 
für den Zahlungsempfänger eingetreten wäre. R. X. 
Der heutigen Auflage liegt eine Beilage der Firma 
Hutten, G. m. b. H., Berlin W. 10, bei.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.