Full text: Erste Abtheilung. Eiserne Brücken. Heft II (1,2)

7 
Gleis an, so ist l — 3Mtr. und^i, = 0,4.3 = l,2Tonnen 
pro Knotenpunkt beider Träger, mithin aus Gleichung (16) 
*M\, — —to(10—m) — 1,8 . m (10—to) 
mithin für 
m — 0, = 0,0 tm., m = 3, d M 3 = 37,8 tm., 
m~ 1, d M t = 16,2 „ m = 4, : 'M 4 = 43,2 „ 
m = 2, a ilf 2 = 28,8 „ w = 5, *M ; , = 45,0 „ 
welches letztere zugleich das grösste ist. Fig. 4 enthält 
die graphische Darstellung dieser Angriffsmomente in der 
Form eines ausgezogenen parabolischen Polygons. 
d. Grösste Gesammtangriffsmomente. 
Addirt man die aus Gleichung (4), (11) und (14) oder 
(16) für zusammengehörige Querschnitte, wobei eventuell 
x — ml zu setzen ist, erhaltenen Werthe, so ergiebt sich 
der exacte Werth 
(18) . . . a Mmax = a M,max + *M t + a Mi, 
Beispiel. Für die Mitte, also für den 5ten Knoten 
punkt obiger Brücke betrug = a Jlf v max = 648,578, 
d Mt— 146,25, und : 'M\, — 45 Tonnenmeter, mithin ergiebt 
sich für diesen Punkt das grösste Gesammtangriffsmoment 
a Jf 5 max = 648,578 + 146,250 + 45,000 = 839,828 tm. 
welches in der Textfigur 5 graphisch dargestellt ist. 
Fig. 1. 
Zug aus drei Sem- 
meringlocomotiven, de 
ren vorderste rückwärts 
steht, zur Ermittelung 
der grössten Angriffs 
momente. 
Fig. 2. 
Grösste Angriffsmo 
mente der Verkehrs 
last pro Geleise. 
Fig. 3. 
Angriffsmomente der 
Gewichte beider 
Träger. 
Fig. 4. 
Angriffsmomente des 
Gewichtsder Brücken 
bahn. 
Fig. 5. 
Grösste Gesammtan 
griffsmomente der 
Brücke. 
e. Näherungswerthe der Gesammtangriffs 
momente. 
Nach Gleichung (13) wächst das Trägergowicht mit 
derSpannweite der Brücke, während nach Gleichung (15) * 
das Brückenbahngewicht für alle Spannweiten nahezu con- 
stant bleibt. Aus Gleichung (4) und (5) folgt, dass die An 
griffsmomente um so unregelmässiger ausfallen werden, je 
kleiner die Spannweiten und je verschiedener die 
Radstände und Axgewichte der Einzel 1 ast^n 
sind. Die Berechnung der Angriffsmomente von Brücken 
mit kleiner, etwa 10 bis 50 .Mtr. weiter Spannung, wel 
che mit Fuhrwerken von sehr verschiedenen Radständen 
und Axenbelastungen befahren werden und deren Träger 
gewicht gegen die Last des Verkehrs und der Brückenbahn 
bedeutend zurücksteht, ist mit Zugrundelegung dieser
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.