Full text: Erste Abtheilung. Eiserne Brücken. Heft II (1,2)

Vorwort. 
Dem ersten Hefte der „Brücken der Gegenwart“ folgt — nachdem dasselbe als Hilfsmittel 
zu den Uebungen im Berechnen und Entwerfen von eisernen Balkenbrücken mit vollen Wandungen 
an der diesseitigen polytechnischen Schule sich brauchbar erwiesen und in einem weiteren Kreise 
von Fachgenossen der Theorie und Praxis eine nachsichtige Beurtheilung und freundliche Aufnahme 
gefunden hat — in dem vorliegenden, zweiten Hefte derselben eine Monographie der eisernen 
Balkenbrücken mit parallelen Gurten und gegliederten Wandungen. 
Dem Principe des Werkes entsprechend, wurden auch hier in einer Uebersicht über die tech 
nische Entwickelung dieser Brückengattung die Nachtheile der älteren, verlassenen und die Vor 
theile der neueren, zur Zeit üblichen Systeme dargelegt. Hiernach wurden die dem Hefte anliegen 
den 6 Tafeln aus den Constructionsblättern neuerer Brücken unserer Sammlung und Bibliothek, 
welche sich, Dank der fortdauernden Fürsorge unseres Directors und zahlreicher Gönner, ansehnlich 
vermehrt haben, zusammengestellt und von Studirenden unserer Anstalt, mit möglichster Berück 
sichtigung ihrer Detailconstruction, bearbeitet. 
Auch die statischen Berechnungen wurden auf die neueren Constructionen beschränkt und 
jenen sowohl die auf der Annahme von Einzellasten beruhende ex acte, als die auf der An 
nahme von gleichförmigen, entweder stetig oder auf Knotenpunkte vertheilten Be 
lastungen beruhende angenäherte Bestimmung der grössten Angriffsmomente und Vertical- 
scheerkräfte vorausgeschickt. Von besonderem Interesse dürfte hierbei die möglichst angenäherte Be 
stimmung der Verticalscheerkräfte durch die ihnen entsprechenden, tabellarisch zusammengestellten, 
approximativen Bela s tungs äqu iv alen te der schwersten Fahrbetriebsmittel sowie 
der Hinweis auf diejenigen praktischen Fälle sein, in welchen die exacte Berechnung geboten, 
die eine oder andere der beiden angenäherten Rechnungsmethoden zuzulassen ist. Die Be 
rechnung der Spannungszahlen für einen Parallelträger mit beliebigem Stabsystem nach den drei 
genannten Methoden wurde zuerst allgemein und dann auf Grund zwei verschiedener, bezw. 
zur Berechnung der Gurt- und Stabstärken dienender Knotenpunktsbelastungen für die zur Zeit 
üblichen Trägerconstructionen speziell gezeigt. Bei Dimensionirung der einzelnen Theile wurde 
eine möglichst einfache Bestimmung der Stärken auf Ausbiegung beanspruchter Stäbe 
eingeführt und ihr eine Tabelle der für verschiedene Querschnittsformen und Befestigungsweisen 
von Stäben berechneten Dru ck äqui v a len te beigefügt. Um die Anwendung der Theorie auf 
einen praktischen Fall zu zeigen, wurde die statische Berechnung einer Brücke im engen Anschluss 
an dieselbe durchgeführt. 
Bei Behandlung des constructiven Theiles des vorliegenden Heftes, insbesondere der Anord 
nungen der Gurte, Stäbe und deren Verbindungen durch Niete und Bolzen sind die citirten, ein 
schlägigen Arbeiten zwar sorgfältig benutzt, deren Detailbeschreibung jedoch, um den in Aussicht 
genommenen Umfang des Heftes möglichst einzuhalten, auf das Wichtigste beschränkt worden. Eine 
aus demselben Grunde vorerst unterlassene Bearbeitung der Strassenbrücken, fortgesetzten (con- 
tinuirlichen) Brücken auf eisernen Pfeilern und Parallelträgerbrücken mit freiliegenden Stütz 
punkten wird, falls sich hierfür in der Folge ein Bedürfniss kundgiebt, einem zur Ergänzung des 
vorliegenden Heftes dieneuden Supplementhefte Vorbehalten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.