Volltext: Erste Abtheilung. Eiserne Brücken. Heft V. (1,5)

34 
belle fett gedruckten Wertlie W v max bezw. W v min und, 
wegen W v max+ W Y min = q, bezw. die Werthe Wymin 
und Wytnax. Zählt man beiden Verkehrs-Spannungen die 
jenigen durch Eigengewicht hinzu, so erhält man endlich die 
untenstehenden Gesammtspannungen Wmax und Wmin. 
den diese Werthe auch für die übrigen Felder berechnet 
und aus X v max+X v min = 0 auch die grössten Druck 
spannungen X min bestimmt, so erhält man nachstehende 
VI. Tabelle für den Untergurt des Seitenträgers. 
IV. Tabelle für die Verticalen des Mittelträgers. 
« A 
Belastete Knoten- 
e 
■e _g 
punkte des halben 
Hy 
Vy 
\V\-max 
Wymin, We 
i 
Wmin 
Sä 
Mittelträgers. 
kg- 
kg. 
kor. 
kg- 
kg- 
kg- 
kg- 
1 
1—6 
6384 
1197 
4026 
—2886 
325 
4351 
—2561 
2 
1—7 
Zwischen 
8512 
1596 
4347 
—3207 
325 
4672 
—2882 
3 
1—7 
Endverticale 
8512 
1596 
4070 
—2930 
325 
4395 
—2605 
4 
1—8 
und Be-- 
10944 
2052 
3780 
-2640 
325 
4155 
—2315 
5 
1—8 
lastungs- 
10944 
2052 
3512 
—2372 
325 
3837 
—2047 
6 
1—8. 
scheide. 
10944 
2052 
2994 
—1854 
325 
3319 
— 1529 
7 
6-9 
Zwischen 
9120 
1710 
2473 
—1333 
325 
2798 
—1008 
8 
7—9 
7296 
1365 
1937 
— 797 
325 
2262 
— 472 
9 
1—7 
Zwischen End- 
8512 
1596 
2249 
—1109 
325 
2574 
— 784 
10 
1-8 
verticale und 
Schnitt. 
10944 
2052 
5135 
— 1995 
325 
3469 
— 1670 
b. Berechnung der Seitenträger. 
Nr. des 
Feldes. 
Xmax *) 
kg- 
Xmin**) 
kg- 
Nr. des 
Feldes. 
Xmax*) 
kg- 
Xmin **) 
kg- 
1 
2968 
— 2968 
6 
25933 
—25933 
2 
6505 
— 6505 
7 
29404 
—29404 
3 
10675 
— 10675 
8 
28133 
—28133 
4 
15486 
—15486 
9 
18403 
—18403 
5 
20790 
—20790 
10 
— 
— 
y) Die Diagonalen. Nach den auf S. 13 und 14 
angegebenen 3 Fällen erzeugen die in nachfolgender Ta 
belle bezeichneten Belastungszustände in den Diagonalen 
der 6 ersten Felder den grössten Zug und der 4 letzten 
Felder den grössten Druck. Mit Bezug auf die zweck- 
massigsten Drehpunkte und unter Beibehaltung der frü 
heren Bezeichnungen erhält man für jene 6 ersten Felder 
Da die Seitenträger yon derselben geometrischen 
Form und Belastung sind, wie die halben Mittelträger, so 
sind zunächst die durch das Eigengewicht erzeugten 
Spannungen in ihren analogen Constructionstheilen die 
nämlichen. Bei Bestimmung der Spannungen durch den 
Verkehr sind, nach A. a (Seite 7), ausser den auf den 
Seitenträger auch die auf den Mittelträger wirkenden 
Lasten zu berücksichtigen, welche in dem Stützpunkte A, 
s. Textfig. 5, die Horizontalkraft H sowie bezw. die Ver- 
ticalkraft Vn und V x erzeugen. Die 10 Felder werden hier 
bei von dem Zwischenpfeiler nach dem Scheitel hin gezählt. 
a) Der Obergurt. Alle Glieder desselben erfahren 
ihre grösste Zugspannung bei voller Belastung nur der 
Mittelbrücke, in welchem Falle jene Horizontalkraft H— 
q( 1+2+ . . ■ W = 1140(1+2+ ■ 10 /2)2,4 = 3Qm 
f 4,5 
kg und Verticalkraft V—H-y- =30400-^ = 5700 kg 
beträgt. Mit Bezug auf die zweckmässigsten Drehpunkte 
erhält man alsdann aus Zymax . z—Hh—Viv—O, Z Y max= 
Hh+Viv un( j z . g j n (j em 5. 
z 
Zrjnax -- 
30400.0,5 + 5700.6.2,4 
2,068 " 
= 47040 kg. 
Berechnet man diese Werthe auch für die übrigen Felder 
und vermehrt sie um die bekannten Eigenspannungen 
Z e , so ergeben sich die in der folgenden Tabelle zusam- 
mengestellten Werthe Z Y max und Zmax. 
V. Tabelle für den Obergurt des Seitenträgers. 
Nr. des j 
Feldes, j 
Zymax *) 
kg. 
Ze 
kg- 
Zmax 
kg- 
Nr. des 
Feldes. 
Zymax*) 
kg. 
Ze 
kg. 
Zmax 
kg- 
1 
32296 
18376 
50672 
6 
52363 
17571 
* 
60876 
2 
34615 
18187 
52803 
7 
57152 
17479 
74631 
3 
38335 
18006 
56341 
8 
60173 
17407 
77580 
4 
42707 
17840 
60548 
9 
5883S 
17356 
76195 
5 
47040 
17606 
64736 
10 
48621 
17335 
65656 
Da die kleinsten Anspruchnahmen des Obergurts 
ebenfalls Zugspannungen sind, so wurde hier von deren 
Bestimmung abgesehen. 
ß) Der Untergurt. Alle Theile desselben erleiden 
bei voller Belastung der Mittelbrücke ihre grösste Druck 
spannung, mithin ergiebt sich, unter Beibehaltung der 
früheren Bezeichnungen, — X v min. x+Hh — Viv = 0 und 
jUi — Vv 
hieraus X Y min — , daher z. B. in dem 5. Felde 
oc 
Y-jnin ■■ 
30400.1,125 — 5700.5.2,4 
1,645 
; 20790 kg. Wer- 
Y Y max . y — Hh ±V.v~0, mithin Y Y max 
und z. B. für das 5. Feld Y&max 
Hh±Vv 
y 
30400.0,6—5700.3,74 
6.07 
= 6516 kg und, wegen Y v max+Y v min = 0, Y- a min = — 
6516 kg. Berechnet man ähnlich die Werthe von H V\ 
Vn Ymax und Ymin für alle Felder und Belastungszu 
stände, so erhält man die folgende 
VII. Tabelle für die Diagonalen des Seitenträgers. 
Nr. des 
Feldes. 
Belastete 
Knotenpunkte. 
H 
kg- 
V;, 
kg. 
V 
kg- 
Ymax 
kg- 
Ymin 
kg- 
1 
des ganzen Mitteltr. 
30400 
5700 
5825 
— 5825 
2 
5891 
— 5891 
3 
5? » J5 
75 
55 
6339 
— 6339 
4 
6385 
— 6385 
5 
6516 
— 6516 
6 
5355 
— 5355 
7 
7—9 d. Seitentr.***) 
2736 
4218 
- 4218 
8 
8 und 9 des Seiten 
trägers***) u. des 
ganzen Mitteltr. 
30400 
5700 
1938 
3967 
— 3967 
9 
9 des Seitentr.***) 
und ganzen Mittel 
trägers 
30400 
5700 
1026 
12442 
-12442 
10 
des ganzen Mitteltr. 
30400 
5709 
18376 
-18376 
d) Die Verticalen. Nach den auf S. 14 angeführten 
3 Fällen erzeugen die in nachfolgender Tabelle erwähnten 
Belastungszustände in den Verticalen der 6 ersten Felder 
den grössten Druck und der 4 letzten Felder den grössten 
Zug. Mit Bezug auf die zweckmässigsten Drehpunkte 
und unter Beibehaltung der früheren Bezeichnungen erhält 
man für jene 6 ersten Felder — W Y min. w — Hh± Vv = 0, 
mithin die grösste Druckspannung W Y min = 
und z. B. für das 5. Feld 
-m+Vv 
w 
W’,min = - 
30400.0,61 — 5700.3,74 
10,66 
= - 3739 kg 
und, wegen W Y max + Wymin = q, die grösste Zugspannung 
W' 0 max = 1140+3739 = 4879 kg. Berechnet man ähn 
lich die Werthe üj V\ Vn W v max und W v min auch 
für die übrigen Felder und Belastungszustände, addirt 
zu den letzteren die Werthe W e , so erhält man folgende 
*) Bei Belastung- aller Knotenpunkte des Seitenträgers. 
**) Bei Belastung aller Knotenpunkte des Mittelträgers. 
***) Zwischen Scheitel und Schnitt. 
*) Bei Belastung sämmtlicher Knotenpunkte des Mittel 
trägers.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.