Full text: Programm der königlich Württembergischen Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Jahr 1866 auf 1867 (1866)

18 
19 
praktische Geometrie. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag: Professor Dr. Sch oder. 
Instrumente zur Winkelmessung. Ebene Triangulirung und 
Stationirung. Ausgleichung der Fehler. Trigonometrisches und 
Barometrisches Nivellement. 
Im Sommer: Ein Nachmittag für die Ingenieurschule, einer für die anderen 
Fachschulen: Professor vr. S chod er mit Assistenz von Professor Wall und 
Repetent Jordan. 
Uebungen an Meßtisch und Theodolit. Der Vortrag wird 
vorausgesetzt. 
In den Herbstferien lätägige Erkursion: Ausnahme von Ho 
rizontalkurven mit Benützung der Katasterkarte in Gegenden, wo 
diese nicht die genügende Zahl von Anhaltspunkten gewähren. 
Methode der kleinsten Quadrate. 
2 Stunden im Winter: Professor vr. S ch o d e r. 
Köhere Geodäsie. 
2 Stunden im Winter, 4 im Sommer: Professor vr. C. W. Baur. 
Kartenprojektionen. Ergänzungen der höheren Analysis: 
Raumkurveu und Flächenkrümmung. Sphärische Triangulirung 
und Coordinatenberechnung. Variationsrechnung. Theorie der 
geodätischen Linie. Fundamentalaufgabe der höheren Geodäsie 
nach Gauß, Bessel, Hansen. 
Mechanik II. 
4 Stunden im Winter: Professor vr. C. W. B a u r. 
Mechanik der festen elastischen, der tropfbar und der elastisch 
flüssigen Körper, nach Ritters Lehrbuch der technischen Mechanik. 
Mechanik. 
3—4 Stunden im Winter, privatim: Professor vr. M. Baur. 
b) Naturwissenschaften. 
Mineralogie. 
Im Winter 4Stunden: Oberstudienrath vr. v. Kurr mit Assistenz 
von vr. Werner, nach eigenem Handbuche. 
Geognosie. 
Im Sommer 4 Stunden mit Exkursionen: Oberstudienrath Vr. v. Kurr 
mit Assistenz von Vr. W e r n e r, nach eigenem Handbuche. 
Mineralogische Uebungen. 
Oberstudienrath vr. v. Kurr mit Assistenz von Repetent vr. Werner. 
Anleitung zur Untersuchung und Bestimmung der Mineralien 
nach ihren physikalischen Eigenschaften, oder nach ihrem Verhalten 
nach dem Löthrohre, mit besonderer Hervorhebung der technisch 
und metallurgisch wichtigen einfachen Mineralien und der Fels 
arten. 
Bei den Vorlesungen und Uebungen werden die Samm 
lungen der Schule und die des Königlichen Naturalienkabinets 
benützt. 
Krystallographie. 
Privatim, im Winter 2 Stunden: Repetent vr. Werner. 
Ueber die chemischen und physikalischen Eigenschaften der 
Krystalle, als zweiter Theil der Krystallkunde, verbunden mit 
Uebungen. 
petrefaktenkunde. 
Privatim, im Sommer 2 Stunden: Repetent vr. Werner. 
Uepetition der Mineralogie. 
Oeffentlich 2 Stunden durch das ganze Jahr: vr. Werner. 
Pharmakognosie. 
4 Stunden im Winter: Professor vr. Ahles. 
Vortrag verbunden mit praktischen Uebungen in Bestimmung 
von Droguen und mikroskopischen Demonstrationen. 
Mikroskopisches Praktikum. 
Ein Nachmittag: Professor vr. Ahles. 
Im Winter: Mikroskopisch botanische Uebungen mit beson 
derer Rücksicht auf die Untersuchung der Droguen. 
Im Sommer: Praktische Uebungen in der Phytotomie und 
im Gebrauch des Mikroskops.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.