Full text: Programm der Königlich Württembergischen Polytechnischen Schule zu Stuttgart für das Jahr 1876 auf 1877 (1876)

26 
27 
Sätze von Pascal und Brianchon. Anwendungen. Pol und Po 
lare. Durchmesser, Mittelpunkt. Axen. Herleitung der Gleich 
ung eines Kegelschnitts zu drei gegebenen Tangenten mit zwei 
gegebenen Berührungspunkten. Axengleichungen. Brennpunkts 
eigenschaften. Krümmungshalbmesser. 
Zwei Kegelschnitte als entsprechende Figuren collineärer 
Systeme. Perspectivische Beziehung. Herstellung letzterer. Be 
sonderer Fall von zwei Kreisen. Berührung von drei Kreisen durch 
einen vierten. Projectivische Punktreihen auf, und Tangenten 
büschel an einem Kegelschnitte. Involutorisches Punktsystem 
auf dem Umfang. Anwendungen. Krümmungshalbmesser. 
Erzeugniss zweier projectivisehen Ebenenbüschel. Collineäre, 
reciproke Systeme, Polarsystem im Raume. Flächen und Ebenen 
büschel II. Ordnung als Ordnungsflächen und Ordnungsbüschel 
eines Polarsystems. Arten. Pol und Polare. Diametral- und 
Hauptebenen. Brennpunkte. Kreisschnitte. 
Nullsystem. Beziehung zur Statik bei Reduction eines 
Kräftesystems auf zwei Kräfte. Kräftepolygon und Seilpolygon 
als reciproke Figuren. 
Neuere analytische Geometrie. 
3 Stunden: Professor Beuschle. 
Liniencoordinaten. Curvendiscussion in Liniencoordinaten 
nach dem Dualitätsprincip gegenübergestellt der Curvendiscus 
sion in Punktcoordinaten. — Dreieckscoordinaten. Kurze Be 
handlung der Kegelschnitte im Dreieekcoordinatensystem. — In 
variantentheorie. — Allgemeine Theorie der algebraischen Curven. 
— Curven dritter Ordnung und dritter Olasse. 
Technische Mechanik 
siehe unter »Ingenieurwissenschaften«. 
Statische Berechnung der wichtigsten Hochbau 
konstruktionen 
siehe unter »Architekturfächor«. 
2. Naturwissenschaften. 
Zoologie. 
Im Winter 2, im Sommer 3 Stunden mit Excursionen: 
Professor Dr. G-. Jäger. 
1) Allgemeiner Theil (im Wintersemester): a. Zooche 
mie: die Stoffe des Thierkörpers in ihrer Bedeutung für Struk= 
tur und Funktion, b. Morphologie: die Formbestandtheile des 
Thierkörpers und ihre architektonische Verbindung von dem 
Protoplasma und der Zelle an bis zu den systematischen Indivi 
duenvereinigungen hinauf in aufsteigender Reihe geschildert an 
der Hand der Entwicklungsgeschichte, c. Physiologie: allge 
meine Einleitung über Stoff- und Kraftwechsel überhaupt, Stoff 
und Kraftwechsel des thierischen Protoplasmas; die sociologische 
Complikation und Arbeitstheilung in Bezug auf die Funktionen 
im Leibe höher organisirter Thiere in aufsteigender Reihenfolge 
geschildert, d. Biologie: die Beziehungen zwischen Thier und 
Aussenwelt. e. Geschichte: Ontogenesis und Phylogenesis. 
2) Spezieller Theil (im Sommersemester): Systematischer 
Überblick über das Thierreich in aufsteigender Reihenfolge, hie 
bei eingehendere Schilderung derjenigen Arten, Gattungen, Fa 
milien oder Ordnungen, welche entweder als Gesteinsbildner, 
Leitthiere, Lieferanten von Handelswaaren oder Nahrungsmitteln, 
Materialzerstörer, Parasiten im Menschen und seinen Hausthieren, 
Schädlinge an Culturpflanzen (hier nur die allerwichtigsten) oder 
Ungeziefervertilger näheres Interesse erregen. Bei den Spezial 
schilderungen wird das Hauptgewicht auf diese Beziehungen zum 
Haushalt der Natur oder des Menschen gelegt. 
Anthropologie. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. G. Jäger. 
1) Morphogenesis: postfötale Entwicklung der mensch 
lichen Gestalt unter Angabe der erforderlichen erzieherischen 
Mittel und des Wertlies der Proportionalität sowie der Körper 
haltung für körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.