Full text: Programm des Königlich Württembergischen Polytechnikums zu Stuttgart für das Jahr 1887 auf 1888 (1887)

BIHHBBHnHBHHKHSnnnBngBHHHBnnaB» 
28 
Pharmaceutische Botanik. 
Im Sommer 3 Stunden: Professor Dr. v. Ahles. 
Die arzneilich wichtigeren Pflanzenfamilien nebst den dazu 
gehörenden officinellen Pflanzen werden, soweit das Material des 
botanischen Gartens ausreicht, zergliedert, erläutert und schliess 
lich systematisch geordnet. 
Kenntniss der Morphologie der Pflanzen wird vorausgesetzt. 
Pharmakognosie. 
Im Winter 4 Stunden: Professor Dr. v. Ahles. 
Zu Grunde liegt die neueste deutsche Pharmakopoe. 
Mikroskopische Übungen. 
An 2 Vormittagen je 2 Stunden: Professor Dr. v. Ahles. 
Sie setzen den Besuch der botanischen Vorlesungen voraus. 
Im Wintersemester vorzugsweise für Pharmaceuten als 
Ergänzung der pharmakognostischen Vorlesung. 
Im Sommersemester: Mikroskopische Untersuchungen von 
Pflanzentheilen als Repetition der Anatomie und Einführung in 
die Kryptogamenkunde. 
Repetitorium der allgemeinen Botanik. 
Im Winter 2 Stunden, priv.: Dr. Fünf stück. 
Die Darwinsche Descendenztheorie in ihrer Entwicke 
lung, Anwendung und Bedeutung. 
Im Winter 1 Stunde, publice: Dr. Fünfstück. 
Über Pflanzen-Krankheiten. 
Im Sommer 2 Stunden, priv.: Dr. Fünfstück. 
Probleme der Pflanzenphysiologie. 
Im Sommer 1 Stunde, publice: Dr. Fünfstück. 
29 
Pharmaceutische Chemie. 
2 Stunden: Professor Dr. 0. Schmidt. 
Der Vortrag über Darstellung, Eigenschaften, Prüfung und 
medicinisch-pharmaceutische Anwendung der officinellen chemi 
schen Präparate mit Zugrundlegung der »Pharmacopcea Ger 
manica« setzt Kenntnisse in der allgemeinen Chemie voraus. 
Toxikologie. 
Im Sommer 2 Stunden mit Demonstrationen: Professor Dr. 0. Schmidt. 
Mit der Anleitung zur chemischen Ausmittlung der Gifte, 
sowohl der mineralischen als der pflanzlichen, wird eine kurze 
Beschreibung der Wirkung der einzelnen Gifte auf den thieri- 
schen Organismus, der Behandlung Vergifteter und der Anwen 
dung von Gegengiften verbunden. Kenntnisse in chemischer 
Analyse werden vorausgesetzt. 
Mineralogie. 
Im Winter 4 Stunden: Professor Dr. v. Eck. 
Geognosie. 
Im Sommer 5 Stunden: Professor Dr. v. Eck. 
Vorausgesetzt wird der vorherige Besuch der Mineralogie. 
Geognostische Excursionen 
in Verbindung mit Ergänzungs-Vorträgen zur Vorlesung 
über Geognosie. 
Im Sommer 3 Stunden: Professor Dr. v. Eck. 
Die grösseren Excursionen finden an näher zu bestimmenden Tagen und in 
den Pfingstferien statt. 
Die zur Theilnahme an den Excursionen erforderlichen mi 
neralogischen und geognostischen Vorkenntnisse sind in einer 
am Anfänge des Semesters abzulegenden Prüfung nachzuweisen. 
Bedingung der Theilnahme ist ferner die Ausrüstung mit einem 
Stuffenhammer.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.