Volltext: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1892 - 1893 (1892)

22 
23 
Höhere Analysis II. 
3 Stirn den Vortrag: Professor Dr. v. Baur. 
2 Stunden Übungen und Examinatorien: Repetent Köstlin. 
Raumkurven, Krümmung von Flächen, Krümmungslinien, 
geodätische Linie. 
Differentialgleichungen, gewöhnliche, partielle, erster und 
höherer Ordnung. Saitenschwingungen. 
Bestimmte Integrale. Funktionen einer komplexen Ver 
änderlichen. Konforme Abbildung. 
Heine Mechanik. 
4 Stunden Yortrag: Professor Dr. v. Baur. 
2 Stunden Übungen: Repetent Köstlin. 
Die Hilfsmittel der Analysis, wie sie durch einen vorher 
oder gleichzeitig besuchten Vortrag über Analysis I. geboten 
werden, sind vorausgesetzt. 
Statik. Hydrostatik. Kinematik des Punkts. Dynamik des 
materiellen Punkts. Kinematik der Systeme. Prinzip der vir 
tuellen Geschwindigkeiten. Dynamik der Systeme. 
Einleitung in die mathematische Theorie der Elasticität* 
mit besonderer Rücksicht auf die Bedürfnisse der Lehramts 
kandidaten. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. Weyrauch. 
Technische Mechanik. 
* Professor Autenrieth. 
Im Winter 6 Stunden Yortrag und 2 Stunden Übungen; 
im Sommer 6 Stunden Vortrag und 6 Stunden Übungen. 
A. Statik, einschliesslich der Elemente der graphischen Statik. 
1) Allgemeine Statik fester Körper. Zusammensetzung 
der Kräfte und Gleichgewichtsbedingungen. Schwerpunktsbe 
stimmungen. Hebel. Gleitende Reibung. Schiefe Ebene. Keil. 
Schraube. Zapfenreibung. Rad an der Welle. Starre Stab- 
V 
Verbindungen. Fachwerke. Bewegliche Stabverbindungen. Spreng- 
werke. Hängwerke. Seile. Rollen. Flaschenzüge. Riemen 
scheibe. Bremsband. 
2) Festigkeitslehre. Ausdehnung und Zusammendrückung. 
Biegung. Torsion. Biegung in Verbindung mit Zug oder Druck. 
Knickung. 
3) Theorie des Erddrucks und Berechnung von Futter 
mauern und Gewölben. 
B. Dynamik. 
Geradlinige und krummlinige Bewegung eines materiellen 
Punktes. Bewegung materieller Systeme. Relative Bewegung. 
Theorie des Stosses. 
0. Hydraulik. 
Hydrostatische Grundgleichungen. Niveauflächen. Wasser 
druck gegen ebene und krumme Flächen. Auftrieb. Stabilität 
schwimmender Körper. 
Hydrodynamische Grundgleichungen. Ausfluss des Wassers. 
Wehre. Schleusen. Bewegung des Wassers in Röhren, regel 
mässigen Kanälen und Flüssen. Stoss des Wassers. 
Der Vortrag über »A. Statik« wird im Wintersemester erledigt. 
Geschichte der Mechanik. 
Im Winter 1 Stunde: Professor Autenrieth. 
Plan- und Terrainzeichnen. 
Im Winter 4 Stunden: Professor Hammer, mit Assistenz von Haussmann. 
* Massstäbe. Kopiren von Plänen im Originalmassstab und 
in reducirten Massstäben mit Benützung des Pantographen und 
anderer Hilfsmittel in schwarzer und farbiger Manier. Aufträgen 
von Plänen nach Handrissen. Höhenkurven in Plänen. Kon 
struktion von Höhenkurven in kotirten Planen. Topographische 
Karten mit Höhenkurven. 
Für Einzelne auf Wunsch: die verschiedenen Methoden der 
Terraindarstellung in topographischen Karten.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.