Volltext: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1892 - 1893 (1892)

61 
Deutsches und Württembergisches Staats- und 
T er waltuu gsrecht. 
Im Winter 3, im Sommer 2 Stunden: Finanzrath Stehle. 
Grundzüge des deutschen und Württembergischen Staats 
und Verwaltungsrec-hts mit besonderer Berücksichtigung der 
reichs- und landesgesetzlichen Bestimmungen über das Eisen 
bahn-, Post- und Telegraphenwesen. 
Privatrecht uud Civilprozess, Strafrecht und Straf 
verfahren. 
Im Winter die beiden erateren in 4, im Sommer die beiden letzteren 
in 3 Stunden: Landgerichtarath Dr. Elsässer. 
Systematische Darstellung des Privatrechts, des Strafrechts, 
sowie des Civil- und Strafprozesses unter eingehenderer Behand 
lung derjenigen Rechtsnormen und Rechtsgrundsätze, welche für 
den geschäftlichen Verkehr vorzugsweise von Erheblichkeit sind. 
Finanzwissenschaft und Finanzrecht. 
Im Winter 5 Stunden: Oberfinanzrath v. C am er er. 
Über die Grundzüge der Finanzwissenschaft, des Deutschen 
und Württembergischen Finanzrechts, des Etats-, Kassen- und 
Rechnungswesens. 
Eisenbahnkunde. 
I. Technischer Theil. 
Im Winter 2 Stunden, im Sommer 1 Stunde: Baurath Schmoll er. 
Kenntniss der elementaren Mathematik und der Physik wird 
vorausgesetzt. 
Im Winter: Grundsätze über den Eisenbahnbau (allgemeine 
Anlage, Unterbau und Oberbau) und über die Eisenbahnunter 
haltung. — Signalwesen. 
Im Sommer: Grundsätze über die Eisenbahnbetriebsmittel 
(Locomotiven und Wagen). 
II. Administrativer Theil. 
Im Sommer 2 Stunden: Finanzrath Blank. 
Geschichte und Statistik der Eisenbahnen. Eisenbahnbetrieb 
(Signalwesen ausgenommen), insbesondere: Betriebsreglement mit 
Ausnahme des frachtrechtlichen Theils, Bahnpolizeireglement, 
Tarifwesen. Verhältniss der Eisenbahnverwaltungen untereinander. 
Telegraphenwesen. 
Post- und Telegraphenkunde. 
Im Winter 2, im Sommer 3 Stunden: Postrath Hartter. 
Im Winter: Entwicklung und Statistik der Posten. 
Tarifwesen. Postverträge und Postordnungen. 
Im Sommer: Entwicklung und Statistik der Telegraphen. 
Tarifwesen. Telegraphenverträge und Telegraphenordnungen. 
Herstellung und Unterhaltung der Postbetriebsmittel. 
Telegraph entechuik. 
Im Winter 2 Stunden, im Sommer 1 Stunde: Telegrapheninspektor Ritter. 
Kenntniss der elementaren Mathematik und der Physik wird 
vorausgesetzt. 
Im Winter: Geschichtliche Entwicklung der Telegraphie, 
Telegraphenapparate, Hilfs- und Messapparate, Messmethoden, 
Stromerzeuger, Telephonapparate. 
Im Sommer: Stationseinrichtungen, Leitungen, Leitungsbau, 
Betriebsstörungen. 
9. Materialprüfuiigsanstalt. 
Vorstand: Professor Bach. 
Assistent: Hab er er. 
(s. Mechanisch-technisches Laboratorium Seite 40.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.