Full text: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1896 - 1897 (1896)

52 
7. Allgemein bildende Fächer. 
Geschichte und Kulturgeschichte. 
Professor Dr. Straub. 
Im Winter: Über Geschichte Europas seit dem Wiener Kon 
gress, 2 Stunden; 
Über den Zusammenbruch der altrömischen Kultur und 
die Begründung einer germanischen Kultur auf deren 
Trümmern im Mittelalter, 2 Stunden. 
Im Sommer: Politische Geschichte Europas im 16. Jahrhundert, 
3 Stunden; 
Kultur der Renaissance, 1 Stunde. 
Kaisertum und Papsttum im Mittelalter. 
Im Winter 1 Stunde, privatim: Dr. Kaser. 
Die soziale Revolution des Jahres 1525. 
Im Sommer 1 Stunde, publice: Privatdozent Dr. Kaser. 
Hygiene, Erste Hilfeleistung hei Unglücksfällen 
s. unter „Naturwissenschaften“. 
Arbeiterschutz 
s. unter „Maschineningenieurfächer“. 
Allgemeine Kunstgeschichte. 
3 Stunden: Professor Dr. v. Lemcke. 
Im Winter: Geschichte der Kunst im Altertum (Orient u. Antike). 
Im Sommer: Geschichte der christlichen Kunst bis zum goti 
schen Stil. Kunst des Islam. 
Kunstgeschichtliche Demonstrationen 
in der Lehrmittelsammlung der Technischen Hochschule. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. v. Lemcke. 
53 
Erklärung der plastischen Sammlung des Staats. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. v. Lemcke. 
Einführung in die Aesthetik. 
Im Sommer 3 Stunden: Professor Weitbrecht. 
Aesthetische Übungen 
(in sachlichem Anschluss an die Vorlesung). 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Weitbrecht. 
Die deutsche Poesie im 19. Jahrhundert. Erste Hälfte. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Weitbrecht. 
Goethe vom „Egmont“ bis zu den „Wahl 
verwandtschaften“. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Weitbrecht. 
Deutsche Dramaturgie. 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Weit brecht. 
Redeübungen. 
Im Winter 1 Stunde: Professor Weitbrecht. 
Psychologie. 
Im Winter 2 Stunden, privatim: Professor Dr. Diez. 
Für das Sommersemester behält sich Privatdozent 
Professor Dr. Diez die Ankündigung vor. 
Allgemeine (theoretische) Volkswirtschaftslehre. 
Im Winter 3 Stunden: Handelskammersekretär Professor Dr. Huber. 
Einleitung: Die volkswirtschaftlichen Systeme und ihre 
hauptsächlichen Vertreter (Merkantilsystem, die Physiokraten; 
Smith, Malthus—Ricardo; Sozialismus). 
I. Elemente und Gestaltung des Wirtschaftslebens. 
1. Die Gesellschaft und ihre Gruppierung; die Bevölkerung 
und ihre Bewegung, Auswanderung und Kolonisation;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.