Title:
Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1910-1911
Shelfmark:
UASt-DD1-049
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1530689129952_1910_1/33/
62 
250. Philosophische Übungen. 
Im Sommer 2 Stunden, prif.: Professor Dr. Schrempf. 
257. Praktikum des gewerblichen Rechts. 
Im Winter 1 Stunde: Amtsrichter Dr. Gross. 
Einführung in die Kenntnis der Rechtsverhältnisse zwischen ge 
werblichem Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch Besprechung von 
Fällen aus der Praxis. 
258. Verwaltnngskunde. 
Im Winter 2 Stunden: Amtmann Klaibcr. 
Allgemeines Staatsrecht (Staatsformen, Verfassungsgrundsätze), 
Deutsches Reichs- und Landesstaatsrecht, letaleres mit besonderer Be 
rücksichtigung Württembergs. Gruudzüge der Verwaltungslehre und 
des Verwaltungsrechts unter ausführlicher Behandlung einzelner Ab 
schnitte aus dem Verwaltungsrecht des Reichs und Württembergs 
(Gewerbeordnung, Gewerbeförderung, Arbeiterversicherung. Erfinder 
schutz, Wasserrecht, Baurecht, Feuerpolizei usw.). 
259. Rechtekunde. 
Im Sommer 2 Stunden: HechUxn\raU Dr. Demwler. 
Grundzftge des bürgerlichen Gesetzbuchs unter Ausschluss des 
Familien- und Erbrechts, mit besonderer Berücksichtigung des Handels 
gesetzbuchs und der in das bürgerliche Leben eingreifenden Neben 
gesetze. 
200. Allgemeine (theoretische) Volkswirtschaftslehre. 
Im Winter 8 Standen: Professor Dr. Kinder men n. 
Der Vortrag bietet die Grundlage für das gesamte wirtschaftliche 
Denken und Handeln. In einem ersten Hauptteil soziologischen 
Charakters werden die Hauptbeziehungen der Volkswirtschaft nach 
aussen und innen, sowie methodische Fragen studiert. Der folgende 
behandelt die einzelnen objektiven und subjektiven Faktoren der Volks 
wirtschaft und ihr Zusammenwirken im Gesamtaufbau derselben. In 
drei weiteren Kapiteln werden Produktion (Werttragen, Geld und Kredit. 
Transportmittel usw.), Güterverteilung (Einkornnienszweige), Güterver 
brauch betrachtet Das sechste widmet sich den Mitteln zur Erhaltung 
der Kontinuität des Wirtschaftslebens: dem Unterricht und Erbrecht. 
Das letzte studiert die wirtschaftlichen Schwankungen und ihre Be 
handlung. 
201. Hauptfragen des modernen Führertums. 
In» Winter I Stunde, prir.: Professor Dr. Kindermann. 
Die Vorlesung sucht die Grundlagen für die Bildung geschlossener 
moderner Persönlichkeiten zu schaffen. Der allgemeine Teil behandelt 
das Werden des Führertums, die Bildung seines organisatorischen 
Taktes und seiner modernen gegliederten Gesamtüberzeugung. Der 
spezielle Teil bespricht auf Grund davon Hauptfragen der Religion, 
des Staats, der Kunst, der Wissenschaft, der Volkswirtschaft, des 
internationalen Lebens und weiter. 
202. Grundfragen der modernen Finanzwirtschaft. 
Ira Sommer 1 Stund», priv.: Professor Dr, Kindermann. 
Es werden hier die wesentlichen Züge der Finanzwissenschaft zur 
Befähigung der Mitarbeit an finanziellen Fragen der Gegenwart gegeben. 
Der allgemeine Teil behandelt die Uauptorgauisationen des Staats, 
seine Haupttfttigkeiten und die Arten des Bedarfs dafür; ferner die 
Hauptgruppen der Einnahmen und das Etatswesen. Der spezielle 
studiert die Erwerbseinkünfte, die Gebühren, die Steuern, den Staats 
kredit im einzelnen. 
263. Spezielle (praktische) Volkswirtschaftslehre 
(insbesondere Handelspolitik, Bank- und Börsenwesen). 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. It. Kau 11a. 
26-f. Die Steuern des Königreichs Württemberg. 
Im Wiutor 1 Stunde, priv.: Professor Dr. R. Kau 11». 
205. Buchführung. 
Im Winter 2 Stunden, priv.: Reallehrer Möllen. 
Die systematische Buchhaltung: Wesen, Aufbau und Anwendungs 
formen (doppelt« und sog. amerikanische Buchführung). — Die ein 
fache Buchführung. 
200. Stenographie nach dem System (Jabelsbergers. 
Im Sommer 2 Stunden, priv.: Beallelirer Möllen. 
1. Elementarkurs: Wortbildung und Wortkürzung (Korrespondenz 
schrift). 
2. Kurs für Vorgerücktere: Satzkürzung (Debattenschrift). 
267. Turnen. 
Vier Abteilungen mit je 2 Stunden: Turnlehrer Reiss.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.