Title:
Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1911-1912
Shelfmark:
UASt-DD1-050
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1530689129952_1911_1/15/
26 
27 
B. Dynamik. 
0. Hydraulik. 
Der Vortrag über »A. Statik« wird im Wintersemester erledigt. 
Bedingung der Zulassung zu den Übungen ist der Nachweis des 
gleichzeitigen oder vorausgegangenen Besuches der Voi trüge. 
23. Plan- und Geländezeichneu. 
Im Winter I Stunden: I. Assistent Obergeometer Heer mit den weiteren Assistenten. 
24. Ausarbeitung der geodätischen Aufnahmen 
der Studierenden der Bauiugenieurabteilung. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. v. Hammer, im graphischen Teil der Übungen 
mit UnterstJteung durch «lio Assistenten. 
Zum Teil rechnerische Übungen mit Zugrundlegung der Messungen 
des vergangenen Sommersemesters, zum Teil Aufträgen der Aufnahmen. 
25. Praktische Geometrie (Vermessungskunde) I. 
Im Winter :t Standen Vortrag für Studierende aller Abteilungen, dazu G Stunden 
Übungen: Professor Dr. v. Hammer, die Übungen mit Unterstützung durch die 
Assistenten. 
Von den Übungen sind 4 Stunden für Bauingenieure (in 2 Abteilungen jo 2 Std.) 
und 2 Stunden für Arohitcktcn und Maschineningenieure bestimmt. 
1. Lagemessungen. Abstecken von Geraden und rechten Winkeln. 
Läugemnessungen. Aufnahme und Flächenberechnung von Grundstücken. 
Flächenteilungen, Pläne. Flächenberechnung aus Plänen. Planimeter. 
Horizontalwinkelmessnng mit dem Theodolit. Überblick über eine 
Landesvermessung. Kleiniriangulieruog. Zugmessung. Einfache Achs- 
absteckungen. 
2. Höhenmessungen. Nivelliere und die Arbeiten mit ihnen. 
Die Übungen bilden die spezielle Vorbereitung für die geodätischen 
Übungen im Sommer. 
26. Praktische Geometrie (Vermessungskunde) II 
für Bauingenieure. 
Im Sommer 5 Stunden Vortrag: Professor Dr. v. Hammer. 
1. Lage m ess ungen. Horizontalwiiikelmessung mit dem Theodolit. 
Zugmessung und trigonometrisches Kinschneiden von Punkten im Netz 
trigonometrischer Punkte. Landestriangulation als Grundlage einer 
Landesvermessung. Selbständige Zugmessung, selbständige Klein 
triangulierung. Achsabsteckiingen. 
2. Höhenraessungen. Nivellementsarbeiten einschliesslich Fein- 
nivellierung. Messen von Höbenwinkeln. Trigonometrische Höhen- 
bestimmung auf grosse und kleine Entfernungen. Höheneinschaltung 
mit dem Aneroid. Höhenkurvenkart« auf Grund eines vorhandenen 
Lageplans. 
8. Tachymetrie. Fadendistanzmcsser. Bussole. Theodolit-Tachy- 
metric, Messtisch-Tachymetrie, Bussolen-Tachymetrie. Höhenkurven 
pläne als Vorarbeiten für Ingenieurbauten und zu topographischen 
Zwecken. 
27. Messungsübungen zur praktischen Geometrie 
für die Studierenden der Architektur-, Bauingenieur- und 
Maschineningenieur-Abteilung. 
Im Sommtfr 12 Stunden: Prof Dr. v. Hammer mit den Assistenten. 
Übungen I für Architekten nnd Maschineningenieure, 1 Nach 
mittag (4 Std.). 
, I für Bauingenieure 1 Nachmittag (4 Std.). 
Bedingung der Zulassung zu den Übungen I: Vorausgegangener 
Besuch des Vortrags I nebst Übungen im Winter. 
Übungen II für Bauingenieure, 1 Nachmittag !4 Std.). 
Bedingung der Zulassung: Gleichzeitiger oder vorhergegangeuer 
Besuch des Vortrags II. 
28. Ausarbeitung der Messungen zur praktischen Geometrie 
der Architckturstudiereuden 
(für die Studierenden der Bauingeniourabteilung vgl. 24). 
Im Sommer 2 Stunden Übungen: Prof. Dr. v. Hammer mit den Assistenten. 
In demselben Sommorhalbjahr, in dem die Übungen besucht werden, 
zu besonders zu vereinbarenden Zeiten, meist gegen das Ende deä 
Semesters zusammengelegt, 
21). Geodätische Schlussiibungen für Bauingenieure 
in der ersten Hälfte des August 
Professor Dr. v. Hammer mit den Assistenten. 
Diese 12t«gigen Übungen bilden den Abschluss der Messungs 
übungen I und 11 für Bauingenieure. Die Studierenden sollon dabei 
möglichst selbständig mit den einfacheren geodätischen Instrumenten 
arbeiten lerneu. Die Studierenden des Bauingenieurwesens und der 
Geodäsie haben 4 Semesterwochenstunden zu belegen. 
Bedingung der Zulassung: Beteiligung an den geodätischen 
Übungen des laufenden oder eines früheren Sommerhalbjahrs. 
9 „ 
30. Geodätische Übungen für Studierende der Geodäsie. 
Unter Oberleitung von Profeeaor Dr v. Hammor: I. AaBistcnt Obergeometer Heer. 
Im Winter 4 Stunden (2 Stunden für Untersuchung der geodä 
tischen Instruments, 2 Stunden für Recheuiibungen); im Sommer 
5 Stunden (ein halber Tag): Messungs- und Rechenübungen in z. T. 
grösseren zusammenhängenden Aufgaben.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.