Full text: Programm der Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1929/30 (1929)

64 
323. Telegraphie und Telephonie II. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag: Professor Herrmann. 
324. Übungen in Telegraphie und Telephonie II. 
Im Sommer 4 Stunden: Professor Herrmann mit Assistenten. 
Zulassungsbedingung: Erfolgreiche Erledigung der Übungen in Tele- 
graphie und Telephonie I (Nr. 322). 
325. Radiotechnik I. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag: Professor Herrmann, 
326. Übungen in Radiotechnik I. 
Im Sommer 4 Stunden: Professor Herrmann mit Assistenten. 
Zulassungsbedingung: Erfolgreiche Erledigung der Übungen in elek- 
trischer Meßtechnik I (Nr. 318). 
327. Radiotechnik II. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag: Professor Herrmann, 
328. Übungen in Radiotechnik II. 
Im Winter 4 Stunden: Professor Herrmann mit Assistenten, 
Zulassungsbedingung: Erfolgreiche Erledigung der Übungen in Radio- 
technik I (Nr. 326). Sn . 7 
329. Grundzüge der Elektrotechnik. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag: Professor Herrmann. 
‚Gleich-, Wechsel- und Drehstrommaschinen. Elektrische Anlagen für 
Licht und Kraft. Telegraphie und Telephonie. 
330. Konstruktion und Bau elektrotechnischer Instrumente und 
Apparate. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag und 3 Stunden Konstruktionsübungen (wird alle 2 Jahre vor- 
S getragen, nächstmals Winter 1930/31): 
Direktor der Staatl. Fachschule für Feinmechanik in Schwenningen, G. Schlee, 
Der elektrische Durchbruch, 
(Siehe Nr. 66.) 
VIL Allgemein bildende Fächer. 
331. Englische Sprache und Literatur. 
Professor Dr. Dierlamm. 
Im Sommer und Winter zwei Gruppen von Übungen: 
1. Höherer Kurs, 3 Stunden: 
a) Lektüre und Analyse eines bedeutenden Werks der neueren englischen 
Literatur. — Diktate und Redeübungen. 
b) Englische Stilübungen. 
2. Niederer Kurs, 2 Stunden: Einführung in die englische Sprache; Lek- 
türe eines leichteren englischen Textes; Diktate. 
  
6 
332. Französische Sprache. 
© Professor Dr. Ott. 
Im Sommer und Winter: 
1. Leichtere Lektüre und Übungen, 2 Stunden; 
2. Technische Lektüre, I Stunde. 
333. Französische Literatur, 
Professor Dr. Ott. 
Im Sommer: Leconte de Lisle et de Banville, 1 Stunde. 
Im Winter: Histoire de la litt&rature francaise a l’epoque de la Renaissance 
(suite et fin), I Stunde. 
334, Italienische Sprache und Literatur. 
S Professor Dr. Ott. 
Im Sommer und Winter: 
1. Übungen zur italienischen Geistesgeschichte, 16. bzw. 18. Jahrhundert, 
für Vorgeschrittene, 2 bzw. 1 Stunde. 
2. Kursorische Lektüre eines modernen Schriftstellers, 1 Stunde. 
3. Technische Lektüre (für Architekten), 2 Stunden. 
Im Sommer: Leichtere Lektüre, 1 Stunde. 
Im Winter: Einführung in das Studium der italienischen Sprache (für An- 
fänger), 2 Stunden. 
335. Romanisches Seminar 
Professor Dr. Ott. 
Abteilung A (für Studierende der neueren Philologie): 
Leichtere altfranzösische Lektüre, als Einführung in das Studium der 
romanischen Philologie, 2 Stunden. 
Abteilung B: Akademisch-romanistische Gesellschaft (für Lehrer 
höherer Schulen): 
Besprechung neuerer Publikationen auf dem Gebiete der französischen 
Literatur und Sprache, 2 Stunden, 14tägig. 
336. Einführung in die spanische Sprache. 
2 Stunden: Vizekonsul Schleicher. 
337. Russische Sprache. 
Russ. Staatsrat a. D. Lienewald. 
Im Winter I. Teil: Einführung in die russische Sprache, praktische 
Übungen, 2 Stunden. 
Im Sommer II. Teil: Lektüre, Redeübungen, Übersetzen, Diktat, 
2 Stunden. 
338. Die europäische Politik in der Zeit vor dem Weltkrieg. 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Dr. Rapp, 
339. Der Kampf um deutsche Art in dem Jahrhundert seit den 
Freiheitskriegen. 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Dr. RapPp- 
  
  
  
  
  
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.