Full text: Programm der Württembergischen Technischen Hochschule Stuttgart für das Studienjahr 1930/31 (1930)

  
  
  
408. Das Raumproblem in der bildenden Kunst, 
in Architektur, Malerei, Skulptur, 
Im Winter 2 Stunden Übungen mut Führungen! Professor Dr. Hildebrandt. 
409. Französische Kunst vom Impressionismus bis zur Gegenwart. 
Zur Problematik der heutigen Kunstlage. 
410. Die Kunst des 17. Jahrhunderts. 
411. Geographie. 
Professor Dr. B. Wunderlieh, 
   
  
Im Sommer: 
1. Landeskunde des Deutschen Reiches, IT. Teil: Landeskunde von Mittel- 
deutschland (für Studierende der Allgemeinen Abteilung wie für Stu- 
dierende der technischen Fächer). 2 Stunden, 
2. Allgemeine Wirtschaftsgeographie, 1.Teil: Produktions raphie. Über- 
Sicht der Prodaktionszonen ger Erde und ihrer Frodaktion. (Vor allem 
Für die Studierenden der technischen Fächer.) 2 Stunden, priv. 
3. Das Grenzlanddeutschtum. (Für Angehörige aller Abteilungen.) Semi- 
narübung, 2 Stunden, prıv. 
4. Geographische Seminarübungen. Besprechung besonders landeskund- 
licher Fragen. 2 Stunden, priv. 
5. Geographische Exkursionen und Führungen, honorarfrei. 
6. Anleitung zu selbstständigen geographischen Arbeiten für Fortgeschrit- 
dene. 6 Stunden, mi. 
Im Winter: 
1. Landeskunde des Deutschen Reiches, III. Teil: Süddeutschland (für die 
Studierenden der Allgemeinen Abteilung wie für Studierende der tech- 
nischen Fächer). 2 Stunden 
2. Allgemeine Wirtschaftsgeograr 11. Teil: Die wichtigsten Welt- 
handelswaren. (Vor allem für die Studierenden der technischen Fächer.) 
2 Stunden, priv. 
3. wie oben im Sommer Ziff, 3. 
4 u wo ” A 
5. Geographische Exkursionen und Führungen, honorarfrei, 
6. Anleitung zu selbständigen geographischen Arbeiten für Fortgeschrit- 
tene, 6 Stunden, priv. 
412, Heimatkunde von Württemberg 
mit Museumsbesuchen und Führungen. 
Am Sommer 1 Stunde: Professor Dr. Sehwenkel, 
  
  
  
413. Wissenschaft und Religion seit der Aufklärung. 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Dr. Pant. 
414. Deutsche Philosophen des 19. Jahrhunderts (Kant, Hegel, — 
F. A. Lange, Mach, — Fechner, Eucken, — Schopenhauer, Nietzsche). 
Im Winter 1 Stunde: Troftasor Dr. Faut, 
  
415. Die Philosophie der Geschichte nach ihrem heutigen Stand. 
Am Sommer 1 Stunde, priv.: Professor &, D. Dr. Sakmann. 
416. Die Psychologie der Weltanschauungen. 
417, Angewandte Psychologie I. 
Eignungsprüfungen. Anlernverfahren, Charakterkunde, Menschenbehand- 
Jungstechnik im Betrieb, 
Im Sommer % Stunden: Professor Dr. Giese, 
418, Angewandte Psychologie II. 
Objektspsychotechnik: 
Payehotechnik der Zeit- und Bewegungsstudien, Paychophysik der Arbeits- 
Jchöwirtschafe Peychologie der Unfallverhütung. Reklame im 
  
  
“dm Winter % Stunden: Prof 
  
Dr. Glos, 
419. Allgemeine Psychologie, 
Einführung in die Psychoanalyse und Individualpsychologie. 
m Winter 1 Stunde, priv.: Professor Dr. Glos, 
419a. Einführung in die Psychologie. 
‚Grundbegriffe — Methoden — Ergebnisse der allgem. Seelenkunde. 
420. Psychologisches Praktikum, 
Einführungskurs mit zu bestimmendem Thema. 
Im Winter 2 Stunden, priv.: Professor Dr. Glese. 
421. Übungen zur Einführung in die Psychotechnik. 
Im psychotechnischen Laboratorium der Abteilung für Maschinen- 
Ingenieurwesen und Elektrotechnik. 
Ta Grapponkursen: Profestor Dr. Glese. 
(Vgl. auch Ziff. 266.) 
422. Das Recht des gewerblichen Arbeitsvertrags, 
m Winter 2 Stunde: Rechtsanwalt. Dr. Karl GO21. 
  
423. Einführung in das Arbeitsrecht. 
424. Patent- und Gebrauchsmusterschutzrecht, 
m Winter 4. Stunde: Patentanwalt Dr. Oöllor. 
425. Einführung in das bürgerliche Recht. 
76 ter 5 ME: Olpe ED DEE, 
426, Staats- und Verwaltungskunde 
(Al, Stasarscht und Politik, Deutsches Reichs- und Landesiautsrecht 
mit besonderer Berücksichtigung Würtiembergs, ausgewählte Kapıtel aus 
dem Verwaltungsrecht, insbesondere Gewerberecht, Arbeitsrecht und Sozul- 
versicherung). 
Im Winder © Stunden: Staatsminister a. D. Profewor Dr. v. Pistorias, 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.