Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 1935 (1935)

  
  
1.Abteilung für allgemeine Wissenschaften. 
Für Kandidaten des höheren Lehramts mathematisch-physikalischer 
und naturwissenschaftlicher Richtung. 
Zufolge $ 19 der Prüfungsordnung für das höhere Lehramt vom 
1. April 1930 können Kandidaten des höheren Lehramts der mathe- 
matisch-physikalischen und der ‚naturwissenschaftlichen Richtung 
von der für das Hochschulstudium vorgeschriebenen Zeit sechs 
Semester an der Technischen Hochschule zubringen. 
Von der Aufstellung besonderer Studienpläne mathematisch- 
naturwissenschaftlicher Richtung wurde abgesehen. Der Abtei- 
lungsvorstand und die einzelnen Dozenten sind jederzeit bereit, den 
Studierenden Ratschläge bezüglich der Wahl der Vorlesungen zu 
erteilen. 
Studienplan für Physik. 
Vorbemerkung: Die Diplomprüfungs-Ordnung schreibt 
ein Halbjahr praktischer Tätigkeit in einer mechanischen Werk- 
stätte vor. Diese Praxis muß vor Beginn des Studiums erledigt wer- 
den. Ausnahmen sind nur in besonders begründeten Fällen möglich. 
In den ersten 4 Semestern sollen beim Studium der Physik 
neben der Vorlesung über Experimentalphysik und dem physikali- 
schen Anfängerpraktikum die Hilfswissenschaften und Nebenfächer 
erledigt werden, also Mathematik, technische Mechanik, anorga- 
nische und physikalische Chemie, Einführung in den Maschinenbat 
und Maschinenzeichnen, Elektrotechnik und elektrotechnische Mes- 
sungen, alles mit den entsprechenden Übungen und Seminarien. 
Ein Studienplan für die ersten 4 Semester folgt hierunter. Die 
eingeklammerten Vorlesungen sind nicht vorgeschriebene PrüfungS- 
fächer, werden aber empfohlen. 
Das Studium nach der Vorprüfung erstreckt sich in der Haupt- 
sache auf die theoretische und experimentelle Physik selbst. Die 
erste Vorlesung über theoretische Physik kann. auch schon im 4ten 
Semester gehört werden. Für die experimentelle Fortbildung be 
steht das Praktikum für Fortgeschrittene, das 3 Semester lang z 
besuchen ist. Die Aufnahme in dieses Praktikum erfolgt nur nach 
bestandenem Vorexamen. Mit Beginn des 5ten Semesters sollte 
also alle Teilfächer der Vorprüfung erledigt sein. 
Betreffs Spezialvorlesungen, insbesondere in Mathematik und 
Physik steht der Rat der Fach-Professoren zur Verfügung. 
90 
Studienplan für Physiker in den ersten 4 Semestern. 
1. Studiensemester: W.S. 
Vorl.-Verz. 
Ne Vortrag Uebungen 
Mathematik II mit Übungen... 4 4 0 3 
Technische Mechanik mit Übungen. . . . . 3 
Physikalisches Praktikum für Anfänger .. . . = 
Einführung in den Maschinenbau mit Übungen. . = 
Allgemein bildendes Fach 
Il. Studiensemester: S. S. 
3. Mathematik III mit Übungen . 
21. Experimentalphysik (Vorstufe) 
192. Einführung in die Chemie . 
199. Physikalische Chemie Il En 
217e. Chemische Übungen im Institut für physikalische 
Chemie EC  e 
23. (Übungsbeispiele in Physik 1). +... 2... MM) 
200. (Elektrochemie): N a a A) 
Allgemein bildendes Fach A 2 — 
241. (Technische Mechanik II mit Übungen) . . . . (3) (2) 
12+(6) 14+ (2) 
Il. Studiensemester: W.S. 
Mathematik IV mit Übungen . .. .. ... 2 
Technische Mechanik III mit Übungen. . . .. 3 
Experimentalphysik (Hauptstufe) .. .. . 4 
Ergänzungen zur Hauptstufe der Experimental- 
physik Aa 
Grundzüge der Elektrotechnik . HS 
Elektrische Meßtechnik. NE 2 
(Übungsbeispiele in Physik Il) » 4 2) — 
(Graphische u. numerische Methoden m. Übungen) (1) (I) 
(Praktikum für phys. Chemie) ....... — (6) 
15+6) _3+(0(7) 
2 
2 
N. Studiensemester: S. S. 
301. Elektrische Meßtechnik mit Übungen: 1. 2 4 
24. Physikalisches Praktikum für Anfänger .. . . — 6 
29. 30. Theoretische Physik mit Übungen... MA 3 
242. (Technische Wärmelehre mit Übungen) . . . . (3) (2) 
177. (Einführung in die Vermessungskunde) . .. . (2) (4) 
298, (Beschr. des elektromagn. Feldes [Prof. Emde]) (3) (nn) 
SE 6+(8) 13+(7) 
Die eingeklammerten Fächer werden empfohlen 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.