Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 1941 (1941)

12 
13 
«1) Mit Begabtenprüfung»): 
Hervorragend begabte 'Personen, die die ./Prüfung für die Zulassung 
zum Studium ebne Reifezeugnis"») gemäß Erlas, des Reicksministers 
für Wissenschaft. Erziehung und Volksbildung vom 8. August 1938 — 
W. 2. 2670 lb) Cr I N usw. — erfolgreich bestanden haben. Zu dieser 
Begabtenprüfung werden nur solche Personen zugelassen, die nicht 
unter 25 Jahre alt sind, das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet 
haben und durch besondere llmstände verhindert »varen. die ordentliche 
Reifeprüfung oder die Eonderreifeprüfung abzulegen. 
Mit Borstudienausbildung (Langemarcksttidium): 
Befähigte Personen im Alter von 17 -24 Jahren, die zum Langemarck- 
studium zugelassen wurden und nach einer 1'/, jährigen Vorbereitung 
die Begabtenprüfung — >) und *) — bestanden haben. 
Die AuSbildungskostcn sowie die Kosten für das anschließende Studium sön 
nen bis zur vollen Höhe vom Reichsstudenlenwerk übernommen werden. 
Persönliche Bewerbungen für das Langemarckstudium sind nicht möglich. 
Die Vorschläge erfolgen durch die NSDAP und ihre Gliederungen sowie 
durch die Wehrmacht. Die Grundsätze des Langemarckstudiums gipfeln in 
Au-lcsc und Erziehung füberdurchschnülliche Begabung, hervorragende Hal 
tung. politische Betätigung, körperliche Gesundheit usw.). Näheres hierüber 
ist bei der Reichsstudentenführung. Leiter dco Langemarckstudiumo. Berlin. 
Ebarlonenburg 2. Hardcnbergstr. A4 oder beim Lehrgang Stuttgart des 
Langeuiarckstuviums zu erfahren. 
Aufnahmcpapiere und «Bedingungen 
Neueintretende haben bei der persönlichen 'Anmeldung auf dem Sekretariat 
(Zimmer 55a) folgende Papiere in Urschrift vorzulegen: 
1. Reifezeugnis bzw. sonstige Zeugnisse, die zum Studium berechtigen 
(s. oben). 
2. Geburtsschein. 
3. von Minderjährigen: die väterliche oder vormundschaftliche Einwilli« 
gungserklärung zum Studium (auf Vordruck), 
4. polizeiliches Führungszeugnis (nicht erforderlich, wenn das Studium 
anschließend an den Besuch der höheren Schule usw., an den Arbeits« 
dienst oder an den Wehrdienst aufgenommen wird). 
u) Die .»ntlichcn Bestimmungen „Das Studium ohne Reifezeugnis an den de»,, 
scheu Hochschulen' sind von der Weidmann'sche» Berlagvbnchhandlung. Berlin 
SW 6H. zum Preis von 95 Pfg. z» erhalten; ein Auüzug an« der PrüfungSord« 
nuug mir den württ. AuSführungVbestimmungen kann vom Hochschul'Sckrerariar 
bezogen werden. 
«) Antrage find mit den erforderlichen Unterlagen zu richten an den Bor. 
sitz« de« Prüfungsausschusses für die Zulassung zum Studium ohne Rcisczeug« 
ni« beim Kultminisierium. Stuttgart«R. Azcnbcrgstr. 14. 
5. Nachweis über den geleisteten Arbeitsdienst 
Voraussetzung für den Besuch der Hochschule ist die Ableistung des 
'Arbeitsdienstes vor Beginn des Studiums. 'Abiturienten, die studieren 
wollett. tverden daher vor Einberufung ihres GeburlSjahrganges in 
den 'Arbeitsdienst aufgenommen; außerdem ist ihre Einstellung in de» 
'Arbeitsdienst unmittelbar im 'Anschluß an den Besuch der höheren 
Schule, also für daS Lommerhalbjabr. möglich. Die Meldung bat rcchr> 
zeitig bei dem zuständigen RAD-Meldeamt zu erfolgen. Zeitlich ar- 
beitSdicnstuntaiiglichc Abinirienteu (-lnnm) können zunächst für 3 Se 
mester immalrikulier, werden. Dauernd Arbeilvdienstuntauqliche ha 
ben «ich wegen der 'Ableistung des studentischen Ausgleichsdienstcs mit 
der Rcichsstudemenfübrung in Verbindung zu jenen. und zwar Abi. 
turienlen mit dem Sozialpolitischem Amt.Abteilung 2lrbeirs«. Wehr- und 
'Ausgletchsdicnst, Berlin W 35. Friedrich-Wilhelm-Str. 22. 'Abiturien 
tinnen mit dem Sozialpolitische«» AnU. Abteilung Betreuung und För 
derung für Studentinnen. Eharlottenburg 2. Hardcnbergstr. 24. 
6. Nachweis der Staatsangehörigkeit >durch Wehrpaß oder sonstige Ur 
kunden). Volksdeutsche mir fremder Staatsangehörigkeit haben außer 
dem einen nach de», l. 'April 1940 ausgestellten blauen Ausweis des 
Bundes auf,endeuischer Studenten vorzulegen. 
7. Nachweis der deulschblüt gen Abstammung (aus Vordruck) durch Vorlage 
der entsprechenden Urkunden bis einschließlich der über die beiderseitigen 
Großeltern (bei Verheirateten auch für den Ehegatten). Bei Zugehörig 
keit zur NSDAP.. HA.. SS.. NSKK.. NSFK.. HI. und BDM. 
genügt die Vorlage der endgültigen Mitgliedsausweise und die Ver 
sicherung. daß de», Studierenden keine Unistände bekannt sind, die auf 
eine ntchlarifche Abstammung schließen lassen. Das gleiche trifft zu 
für Wehrmachtsangehörige, die mindestens zum Unteroffizier besör« 
derl wurden. Hier genügt die Vorlage des Wehrpasses mit der darin 
vermerkten Beförderung und die vorgenannte Versicherung. 
8. Abgangszeugnisse (bzw. AbgangSvermcrk) sämtlich« schon etwa be 
suchter Hochschulen mit den Bescheinigungen über erfolgte Pflichtunter, 
suchungen. der Postkarte über die Rcichsnummer und der Grundkarte 
über die Leibesübungen. 
9. Nachweis über die Ablegung der evtl, verlangten Vorpraris (f. S. 18) 
mit Wcrkarbeitöbücher. •* 
10. 3 Lichtbilder, davon ist I Bild im Belegbuch Seile 1 anzubringen. 
Bilder in Uniform find u,»zulässig. 
11. Die sonstigen, bei der Hausverwaltung des Hauptgebäudes (Zim 
mer II) für die Einschreibung «dal,licken Vordrucke, die ausgefüllt 
bei der Anmeldung auf dem Sekretariat (Zimmer 55«) einzureichen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.