Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 1942/43 (1942)

99 
Sowohl während der Dorprari» al» auch während der Hauplpraxi» ist 
der Siudierende verpflichtet. ordnungsgemäß ein Praktikantenbuck zu 
führen. 
Vor der Einweisung de» Studenten in einen Fertigungsbetrieb ff. Ziff. 6) 
erhält der Student von der einweisenden Industrieabteilung der Wirt- 
schaslSkammer zugleich mit feinem ArbeitSvenrag sein Praknkanlenbuch. 
da» er zu bezahlen dal. Wo daökelbe nicht vorrätig ist. kann diese» auö dem 
Verlag B. <*. Teubner. Leipzig. Abteilung für technische Bücher. Leipzig 
C I. Pofistr.3. unter der Bestellnunimer 10740 bezogen werden. 
Da» Praktikantenbuck wird auf den Namen de» Studierenden und auf 
die Firma de» Ausbildungsbetriebe» «»»gefertigt und abgestempelt. Don 
der Industrieabteilung nickt ausgestellte und abgestempelte Praktikanten, 
bücher lind al» nicht vorschriftsmäßig nicht zugelassen. 
Uber die Art und Weise, wie diese» Wertarbeit »buch zu führen ist. er. 
halten die Praktikanten Auskunft bei der Aushändigung deS Buche». Bei 
manchen Industrieabtcilungen wird darüber ein Merkblatt vorrätig ge. 
halten. Arbeitszeiten, für die kein oder nur ein dürftig oder nackläsiig ge« 
führte» WerkarbeitSbuch vorgelegt werben kann, werden — trotz befrie. 
digenden Werkzeugniise» — nur mit der Hälfte bi» höchsten» '/« der nach, 
gewiesenen Zeit auf da» Pflichrjabr angerechnet. 
Praktikanten, denen bei der Ausführung ihrer praktischen Tätigkeit au» 
irgendeinem (»runde z.B. Fabnkgebeimni» von der Fabrikleitung die 
Führung eine» WerkarbeitSbucheS untersagt wird, haben hiervon dem zu 
ständigen Praktikanlrnamt umgehend Milleilm,g zu machen. 
WerkarbeitSbücker und Zeugnisse sind bei der Meldung zur Aufnahme 
und zur Dtplom-Vor. und Hauplprüsung einzureichen. 
6. Bewerbung um Praktikantenstelle,: ^ie Betverbung um eine Praktika», 
tenstellc hat grundsätzlich unter Verwendung de» bei allen Industrieab- 
leilungen der Wirtschaftskammern erhältlichen 'Vordrucke» zu erfolgen, 
damit alle zur Beurteilung und Erledigung de» Falle» nötigen Angaben 
gemacht werden. 
Der Bewerber kann bezüglich Gegend. Ort und AuSbildungSbelrteb Wün 
sche äußern, deren Erfüllung jedoch völlig von den vorliegenden Verhalt- 
Nissen abhängen wird und dcSbalb dem Ermessen der Industrieabteilung 
überlassen bleibt. 
Die Bewerbungen werden zur Prüfung der Srudtenberechngung und der 
Absichten über den Prakrikantenprofesior geleitet, der sie erforderlichen, 
fall» mit dem Bewerber klärt. 
Die Studenten sind zu ihrer praktischen Ausbildung nicht an den Umkreis 
ihrer Hochschule gebunden. Da manche FabrikationS^veige in bestimmten 
Industriegegenden besonder» zahlreich vertreten sind und einzelne Hoch. 
98 
schulen in industrieschrvachen Gegenden liegen, ferner weil manchmal auch 
wirtschaftliche Gründe berücksichtigt werden müssen, ist e» oft nickt zu ver- 
meiden, daß Studenten weit ab von ihrer Hochschule praktizieren. 
Die Industrieabteilung wählt eine für den Bewerber geeignete Prallt, 
kantenstelle unter möglichster Berücksichtigung seiner Wünsche au». Sie 
benachrichtigt den Betrieb, den Bewerber, sowie da» zuständige Arbeit», 
amt. welckeö da» ArbeüSbuch auszustellen hat. Sie weist den Bewerber 
in diese Ausbildungsstelle verpflichtend ein. indem sie da» Werkarbeit». 
buck für den Praktikanten auf den Namen de» Studenten und auf die Fir« 
ma de» AuöbildungSbetriebe» ausfertigt, abstempelt und dem Bewerber 
zusende«. 
Die Hochschulen werden künftig keine praktische Ausbildung mehr aner. 
kennen, wenn der Betrieb nicht von der Industrieabteilung einer Wirt, 
schaftokammer durch die Einweisung al» geeignet begutachtet wurde. 
Liegt eine vom Praktikanten gewünschte AuSbildungSstätie nicht im Uber. 
wachungSbezirk der für seinen Wohnsitz zuständigen Wirtschaft-kammer, 
so setzt sich diese mit der dort zuständigen in Verbindung, welche dann die 
Einweisung vornimmt. 
Für Württemberg ist zuständig die Industrieabteilung der Wirtschaft», 
kammer für Württemberg und Hobenzöllern. Stuttgarts. Fürstenstr. I. 
Abteilung Praktikantenstellenvermittlung. 
7. Durchführung der Auoiührunqobestimmunqen: Die vorstehenden Bestim« 
mungen sind für jede nach dem I. April 1941 beginnende oder sortzu. 
seyende praftische Ausbildung zu beachten. 
Abweichungen bedürfen der Genehmigung de» zustäickiqen Praktikanten- 
Professor». ES ist deshalb pveckmäßig. in allen Zweifel-fällen die (Geneh 
migung in, voraus einzuholen. 
In allen Zweifel-fällen über die Auslegung und Durchführung dieser 
AuSsübrungSbestimmungen. auch darüber, ob die Wcrkstatlätigkeit im 
väterlichen Unternehmen nur zur Hälfte oder zu einem größeren Teil an. 
gerechnet wird, entscheidet der Praftikantenprosessor endgültig. Ein Nach, 
wet» darüber, daß der Praktikant im väterlichen Unternehmen keine Au», 
nabmestellung eingenommen und keine Vergünstigung gehabt bat. ist zu 
führen. 
Anschriften sind zu richten an: Praklikamenprofefsor der Fakultät für M«. 
schtnrnwefen. Stuttgart.N. Technische Hochschule. sZcplcrstr. 10. 
II I. AuobilduagSpläue 
Nachstehend wird für die verschiedenen maschinenbaulichen Sludienricktun. 
gen angegeben, in welchen Fertigungsgebieten die Studenten während der 
praktischen Ausbildungszeit arbeiten sollen, damit sie die für den Ingenieur»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.