Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis für das Studienjahr 1943/44 (1943)

Im Tuftfahrigerätebau: 
Der Gerätebau umfaßt Vormelgeräte, Bordfankgeräte, Sicherheitsgeräte, elek- 
‚Fische Ausrüstung, Bodenmeßgeräte, Prüfgeräte. 
Mindestens 3 Monate miissen in einschlägigen Werkstätten für mehrere dieser Ge- 
rätearten gearbeitet werden. 1 Monat soll im Prüfbetrieb und in der Windkanal. 
xmeßtechnik werktätig gearbeitet werden. Studenten: die nicht eine Fliegeraucbil. 
dung bestanden haben, sollen aueh bei der Studienrichtung Gerätebau etwa 2 Mo: 
hate in der Flugzeugmontage arbeiten. 
Auf die Fachpraxis der drei Studienrichtungen kann angerechnet werden: 
%) Die erfolgreiche Flugzeugführer- Ausbildung (A 2, B'2, L.F:Schein) Dis zu einer 
Höchstdauer von ® Wochen: 
D) Die in Werkstätten anerkı 
  
  
  
  
    
ter fugtechnischer Fachgruppen nachweislich ge- 
Teistete Werkarbeit bis zur Höchstdauer von 12 Wochen, sofern außerdem noch eine 
mindestens 14 Wochen umfassende Fachprasis auf einer Flugseugwerft, In eine 
Fiugmotorenfabrik oder in Werkstätten des Luftfahrtgerätebaus nachgewien 
wird. Den Studierenden der Luftfahrttechnik wird empfohlen, außerdem % Monate 
Tinem Konstruktionsbüro zu arbeiten. 
B) Studienpläne 
1. Studienzeit: Für das Studium des Maschinenbaufaches, der Elektrotechnik und 
der Luftfahrt sind 7 Semester vorgesehen, davon 4 Semester für die Vorprüfung 
und 5 Semester für die Hauptprüfung. 
2. Prüfungen: Die Studienpläne entsprechen den Anforderungen der Diplom- 
prüfungsordnungen für Maschinen-, Elcktro- und Luftfahrtingenieure. Sie sind 
‚den reichseinheitlichen Bestimmungen angepaßt. Studierende, die ihr Stadium 
Ostern 1940 oder früher aufgenommen haben, können noch nach den bisherigen 
Bestimmungen die Vor- oder Hauptprüfung ablegen. 
3. Fachschulabsolventen: Bei entsprechenden Leistungen wird das Fachschul- 
studium bis zu höchstens 3 Semestern auf das Hochschulstudium angerechnet, 
d.h. die Ausgabe der Diplomarbeit erfolgt frühestens am Ende des 4. Semester. 
Sofern bei der Vorprüfung Übungsergebnisse verlangt werden, und hierüber 
bereits Arbeiten aus der Fachschule vorliegen, werden diese teihweise oder ganz 
‚von dem jeweiligen Fachvertreter angerechnet. Dieser entscheidet auch über 
    
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
Studienarbeiten sind sämtliche anzufertigen. Kine Befreiung von der Ablegung 
der in den Diplomprüfungsordnungen vorgeschriebenen Prüfungen ist nicht 
4. Höherer bautechnischer Verwaltungsdienst: Das Bestehen der Diplomprüfung 
jst Voraussetzung für die Zulassung zur Großen Staatsprüfung für den höheren 
Bautechnischen Verwaltungsdienst. Studierende, die diese Staatsprüfung (Bau- 
Assessor-Prüfung) ablegen wollen, berücksichtigen zweckmäßigerweise die Be: 
stimmungen dieser Prüfung bei der Auswahl der Wahlfäche 
Nach der ersten Verordnung über die Ausbildung und Prüfang für den höheren 
bautechnischen Verwaltungsdienst vom 6. August 1936 (Reichsgesetzbfatt 
Teil TS. 585 ff.) muß sich die Diplomprüfung auf alle im Prüfungsplan der 
Technischen Hochschnle vorgesehenen Pflichtfächer sowie auf die Sonderfächer, 
die für die in Frage kommenden Berufsarten sonst koch gefordert werden. 
erstreckt haben. 
In der Fachrichtung Maschinenbau (einschließlich Elektrotechnik) soll sich 
die Prüfung auf folgende Pflichtfächer erstrecken: 
  
   
  
A) Fachrichtung Maschinenbau 
2) Kraft- und Wärmewirtschaft, <) Arbeitsmaschinen einschl. Hebe- 
5) Kraftmaschinen, und Förderanlagen, 
4) Elektrotechnik, 
  
  
  
B) Fachrichtung Elektrotechnik 
a) Theoretische Elektrotechnik, <) Elektromaschinenbau, 
5) Elektrische Kraftanlagen, 4) Kraft- und Wärmewirtschaft, 
Te Beer mem ek, Iwen: daß din on Sen Tecuichen Hoc 
A 
A IE En 
©) Heerestechnik 
Anwärter für den Ausbildungsdienst in der Fachrichtung Heerestechnik müssen 
Tom-Hauptprüfung einer Technischen Hochschule in“ der Fachrichtung 
“bau, Elektrotechnik oder Hüttentechnik bestanden haben. Die Diplom: 
(auptprüfung in der Fachrichtung Maschinenbau muß neben den übrigen Im 
Prüfungsplan“ der Technischen Hochschulen enthaltenen Pflicht. und S 
füchern auch abgelegt sein in den Fächern „Fabrikorganisation‘, vMaschinen- 
fabrikation und Fabrikbetriebe“ sowie" „Verbrennungskrafemaschinen“. Die An- 
Aärter müssen ferner im Heere ein Jahr gedient haben und die Gewähr bieten, 
Zaß sie bis zur Staatsprüfung die Qualifikation zum Offizier des Beurlaubtenstandes 
“erhalten, Die körperliche Tauglichkeit für den technischen Heeresbeamtendienst 
Wird durch eine heeresärstliche Untersuchung festgestellt. 
Für den maschinentechnischen Dienst der Deutschen Reichsbahn 
.ind die unter 4. gestellten Forderungen für den höheren bautechnis 
waltungsdienst zu erfüllen, 
aus das Bestehen der Teilprüfungen in „Kraftfahrzeuge, Fahrzeug- 
motoren“ und in „Eisenbahnfahrzeuge und Elektrische Bahnen“, von den Stu- 
Adierenden der Elektrotechnik das Bestehen der Teilprüfungen in „Elektrische“ 
Bahnen und in „Eisenbahnfahrzeuge“ verlangt. 
Kür Ale yrkildung, für den höheren ferumelistechnischen Dienst (Telegaphe 
Fernsprech- und Funkwesen) bei der Deutschen Reichspost gelten folgende Be 
immungen? 
Die Deutsche Reichspost stellt als Anwärter für die höheren Stellen des fernmelde- 
technischen Dienstes Diplomingenieure in der Eigenschaft als Postreferendare ei 
Die Bewerber müssen die Diplom-Hauptprüfung in der Fachrichtung Fernmelde 
technik abgelegt haben. Aussicht auf Annahme haben nur Diplomingenieure, die 
unter den für Fernmeldetechnik vorgesehenen Vorlesungen und Übungen erfolg 
Teich besucht haben: 
a) mit Nachweis in der Diplom-Hauptprüfe 
1. Fernmeldetochnik, Telegraphen 
sand Praktikum, 
2. Hochfrequenztechnik, Elektronenröhren, drahtlose Telegraphie und Tele- 
phonie einschl. Übungen und Praktikum, 
1) It ordnumgemähiger Bescheinigung: 
3. Grundzüge der Leitungs“ und Vierpoltheorie, 
4. Rechnen mit komplexen Zahlen, 
  
  
  
  
     
  
  
  
  
  
  
   
  
  
   
    
    
  
  
ingen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.