Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis für das Studienjahr 1943/44 (1943)

  
  
  
  
b) Ohne Reifeseugnier 
Ahteiventen von anerkannten Fachschulen, die in Wintersemester 1930/ 
1940 und später die Fachseholabschlußprüfeng mindestens mit der Gesamt. 
note „gut bestanden haben. 
Ferne Absolventen der Stastsgewerbeschulen der Ostmark, des Sudeten- 
gene und dee Reichsprotckterats Böhmen Mühren, die die Absehlaß- 
Früfang qnidestens ch „gut“ Bestanden haben, sowie die Absolventen 
Are Aktdemie für Technik % Chemnitz 
<) Mit Sonderreifepräfung 
) Nesteraten bestimmter Farhschnlen des Teutschen Reiche, deren Zeche 
Vereich den an der Technischen Hochschule ehandelten Gebieten ent. 
ekät, Air die „Sonder fepralung Tor abe Zuamung sum Siadian zu 
Ten Technischen‘ Hochschulen“ genäß Hrlaß des Heichsmintterr für 
Wisemehaft, Erziehung und Volksbildung von &. August 1930 — WI 
2670 (0) EIN uam. — Und vom 27, Mlnz 1941 — WI950, EIV a, EV 
Sheet lab 
4) 300 Begabtenprühung‘)r 
Hervorragend Degabıe Personen, die die „Prüfung für die Zulassung zum 
Studium ohne Reifezengnis" 4) gemäß Erlaß des Reichaministers für Wiesen 
Schaft, Erziehung und Volkebildung vom 8. August 1338 — WI 2670 () 
114 usw. — erfolgreich bestanden Taben. Zu diever Begabtenprühung 
"erden nur solche Personen zugelassen, die nicht unter 25 Jahre alt sind, 
See 40. Ledegal noch air volkengc baben und durch besmlene Um- 
Shtnde‘ verhindert waren. die ordentliche Reileprüfung oder die Sander: 
Teifeprüfong abzulenen 
+) Mit Voruudienauskildung (Langemarckstadium) 
Sefihiee Personen im Aller von 17-20 Jahren, die zum Langemarch- 
Sttdin zugelassen wurden und nach einer 1 3gjehrigen Vorbereitung die 
ÜBegabienprüfung — 3 und ) — bestanden habe 
Di Aukikdwe kosten zumit die Karten Zur das anschließende Stndinm 
Können his zur vollen Höke vom Reichsstudentenwerk überna 
Ace. Dersöniiaie Bewerbungen fur des Lengemsck-1adhem and nicht mög. 
Jich: Die Vorschläge erfolgen durch die NSDAP und Ihre Cliederungen 
sowie durch die Wekmmacht. Die Grundsätze er Langemarehetudiuun 
fein In Andere um Erziehung (ibrräneheknütiliche Beginn hervor. 
Fgende Haltung. pehtische Helätigung. Körperliche” Gesundheit wow) 
Alheren Oierüit Ist bei der Heichsuukntentuhrong, Leiter des Lang 
Smarchstadiume, Berlin-Charlottenburg 2, Hardenbergstr. 34 oder beim 
Lehrgang Stuxigart der Lapgemarekettdiume zu erfahren 
2) Kriepsteiluchmer 7: 
1 Ordentliche Reifeprüfung. 
SS Krigeicthnchmen die mindestens die Versetzung nach Klasse 3 der 
Aöhrren Scheie besiteen und die während des Krieges Wehndienst 
grieret. knben, Können die „Reikprüfung Fir. Kekegsteihrhumen? 
legen 
Se EEE SEE En 
  
   
  
  
  
  
  
  
  
    
  
  
      
  
    
   
  
  
  
      
   
   
14 Yet Hochachultekze 
  
  
Näheres im on Som mu dem Frafangen (era 1) 
* erklärung zum Studium (a 
‘. polizeiliches Führungszeugnis (nicht erforderlich, wenn das Studium an- 
  
  
  
  
Vorbereitung auf diese Prüfung ist durch 
Jehrgängen möglich. Die Sonderlehrgänge sind 
Fächer beschränkt. (Runderlaß des Reichserziehungsmi 
’. Februar 1941 — E11 a 400 W —). 
2. Teilnahme am Langemarckstudium (Vorstudienausbildung) und Be- 
gabtenprüfung. 
5) Kriegsteilnehmer (Versehrte), die die Voraussetzungen für eine Zu- 
Iassung zur Reifeprüfung für Kriegsteilnehmer nicht in vollem Um- 
fang erfüllen, können auf Antrag in die Vorstudienausbildung auf. 
genommen werden und gegebenenfalls ihr Studium nach Teilnahme 
An der eineinhalb Jahre dauernden Gemeinschaftsausbildung und 
ach Ablegung der Begabtenprüfung aufnehmen. 
b) Kriegsteilnehmer (Versehrte), die eine besondere Begabung für ein 
bestimmtes Studiengebiet erkennen lassen und die Voraussetzungen 
für die Zulassung zur Reifeprüfung für Kriegsteilnehmer nicht er- 
füllen, können auf, Antrag ausnahmsweise zur Begabtenprüfung zu- 
gelassen werden. 
3. Sonderreifeprüfung. 
ie Sonderreifeprüfung gemäß der Ordnung vom 8. August 1938 
W1.2670 — Ist. für Kriegsteilnehmer auf die Fächer Deutsch, Ge- 
schichte, Erblehre und Rassenkunde sowie Erdkunde beschränkt. 
Eine schriftliche, unter Aufsicht anzufertigende Arbeit ist mur im Deut- 
schen zu liefern. 
Der Nachweis ausreichender Kenntnisse in den Fachgebieten ($ 5 
„Abs, 2, 4, 5 und 6 der Prüfungsordnung) ist durch eine Semestralprüfung 
im ersten Hochschulsemester zu erbringen (Runderlaß des Reichser- 
ichungsministers vom 14 November 1940 — WI 3030 — und vom 
21. Dezember 1940 — WI3201 Ella, EIVa, EV—) 
  
     
  
  
    
  
  
  
     
Aufnahmepapiere und -Bedingangen 
Neueintretende haben bei der persönlichen Anmeldung auf dem Sekretariat (Zim- 
mer 55a) folgende Papiere in Urschrift vorzulegen: 
.. Reifezeugnis bzw. sonstige Zeugnisse, die zum Studium berechtigen (s. oben), 
. Geburtsschein, 
  
5 die väterliche oder vormundschaftliche Einwilligungs- 
Vordruck), 
  
Schließend an den Besuch der höheren Schule usw., au den Arbeitsdienst oder 
"an den Wehrdienst aufgenommen wird), 
;. Nachweis über den geleisteten Arbeitsdienst 
Voraussetzung für den Besuch der Hochschule ist die Ableistung des Arbeits- 
dienstes vor Beginn des Studiums. Abiturienten, die studieren wollen, werden 
daher vor Einberufung ihres Geburtsjahrganges in den Arbeitsdienst auf- 
zenommen; außerdem ist ihre Einstellung in den Arbeitsdienst unmittelbar. 
7m Anschluß an den Besuch der höheren Schule, also für das Sommerhalbjahr, 
möglich. Die Meldung hat rechtzeitig bei dem zuständigen RAD-Meldeamt zu 
Srfolgen. Zeitlich arbeitsdienstuntaugliche Abiturienten (innen) können zu- 
Anchst für 3 Semester immatrikuliert werden. Dauernd Arbeitsdienstuntaug- 
liche haben sich wegen der Ableistung des studentischen Ausgleichsdienstes 
mit der Reichsstudentenführung in Verbindung zu setzen, und zwar Al 
turienten mit dem Sozialpolitischen Amt, Abteilung Arbeits, Wehr- und 
Ausgleichsdienst, Berlin W 35, Friedrich: Wilhelm-Str. 22. Abiturientinnen 
mit dem Sozialpolitischen Amt, Abteilung Betreuung und Förderung für Stu- 
dentinnen, Charlottenburg 2, Hardenbergstr. 24. 
  
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.