Volltext: Technische Hochschule Stuttgart. Programm für das Wintersemester 1945/46 (1945/46)

11. Fakultät für Bauwesen 
1. Abteilung für Architektur 
  
’erklehre f 
35 Stunden Vortrag 6 Stunden Übungen 
Professor Tiedje”/. 
Das Bauhandwerk (Vorgang und: Ergebnis der handwerklichen 
Arbeit), Arbeiten des Maurers, Steinhauers und Zimmermanns, 
dargestellt und entwickelt an einem einfachen Wohnhaus. 
Technisches _ Zeichnen . 
3 Stunden Vortrag, 4 Stunden Übungen 
Professor Tiedje?) oder Dr.-Ing.Kuns. 
Die geometrische Darstellung von Bauten und baulichen Binzel- 
heiten (orthogonale Projektion, Grundriss. und Aufrissverfahren, 
Axonometrie, Körperdurchädringung, Schattenkonstruktion, Aufriss- 
methodik des Bauhandwerkers, Steinschnitt, Gewölbedarstellung). 
Baustoffkunde 
2 ötunden Vortrag 
Professor Keuerleber. 
Die natürlichen und künstlichen Baustoffe, deren Gewinnung 
bezw. Herstellung, Bearbeitung und Verwendung im Hochbau 
(Holz, Eisen, Stahl, Nichteisenmetalle, Glas, Asphalt- und Teer- 
produkte). 
Vaterlialprüfung für Architekten 
4 Gun Vortrag mit Übungen 
% 
lie ° 
Prüfung der wichtigsten Baustoffe mit Vorführung von Unter- 
Ssuchungsergebnissen und praktischen Versuchen in der Material- 
prüfungsanstalt im Zusammenhang mit den Vorlesungen über Bau- 
stoffkunde. ] 
Technischer Ausbau 
2 Stunden Vortrag, 2 Stunden Übungen 
Professor Kauerleber. 
Schutz gegen Grundwasser und Grundfeuchtigkeit, Wärmeschutz 
und Schallschutz, Be- und Entwässerung. 
Bauszestalt . 
4 Stunden Vortrag, 6 Stunden Übungen 
Professor Dr.-Ing.Schmitthenner* 
Baugestaltung des Roh- und Ausbaues im Massiv- und Fachwerkbau, 
Baustoff und Baugefüge als Grundlagen der Baugestaltung, An- 
wendung auf die Entwurfsbearbeitung eines kleineren Bauwerks. 
  
+) 
Dozent vom Amt enthoben; Vorlesung wird voraussichtlich von 
einem Vertreter gehalten werden. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.