Volltext: Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen

i 5 9 
22) Bahnhof Herbertingen (Abzweigung der Allgäubahn). 
Derselbe ist 710 Meter lang, mit 100 Meter grösster Breite, am Verwaltungsgebäude 
72 Meter breit. Auf demselben sind erstellt: 
ein Verwaltungsgebäude 
. 30,08 Meter lang, 11,32 
Meter breit, 
ein Güterschuppen . . 
• 27,22 „ 
„• 8,59 
55 
55 
eine Lokomotivremise. 
• I 7A9 » 
„ 12,03 
55 
55 
drei Torfschuppen . . 
ä 57)3° » 
„ n,4 
55 
55 
23) Brücke über die Ostrach bei Beitzkofen, zwischen Herbertingen und Mengen. 
Dieselbe hat eine Oelfnung von 10,03 Meter Lichtweite, 11,0 Meter Stützweite, mit 
zwei je 11,42 Meter langen, 1,0 Meter hohen Blechbalken überbrückt, 3,60 Meter 
Abstanek von Mitte zu Mitte. Fahrbahn unten. 
24) Wechselbahnhof Mengen (Abzweigung nach Radolfzell). 
Der Bahnhof hat 1025 Meter Länge und 96 Meter Breite. Erstellt sind auf demselben: 
ein Verwaltungsgebäude: 
Mittelbau 43,0 Meter lang, 12,6 Meter breit, 
zwei Pavillons . . . k 12,0 „ „ 14,0 „ „ 
ein Lokalgüterschuppen . . 35,24 „ „ 10,02 „ „ 
ein gemeinschaftlicher Güter 
schuppen 57,29 ,, ,, 10,88 ,, ,, 
25) Brücke über die Menger Ablach, schief, auf dem Bahnhof Mengen, mit einer 
Oeffnung von 11,46 Meter Lichtweite, 12,1 Meter Stützweite, mittels 2 Blechbalken 
von 12,30 Meter Länge und 1,15 resp. 1,19 Meter Höhe überbrückt, 1,72 Meter 
Abstand von Mitte zu Mitte. Fahrbahn oben. 
26) Flutbrücke über das Ablachthal beim Bahnhof Mengen, mit 6 Oeffnungen von 
je 11,46 Meter Lichtweite, 12,1 Meter Stützweite, 5 Mittelpfeiler von vergl. 1,097 Meter 
Stärke. Als Oberbau 12 Blechbalken, je 11,56 Meter lang, 1,15 Meter, in Mitte 
1,19 Meter hoch, 3,60 Meter Abstand von Mitte zu Mitte. Fahrbahn unten. 
27) Flutbrücke über die Ennentacher Ablach, zwischen Mengen und Scheer, mit 
3 Oelfnungen von je 11,46 Meter Lichtweite, 14,35 Meter Stützweite, überbrückt 
mit 6 Blechträgern von 12,55 Meter Länge, 1,15 Meter, im Mittel 1,19 Meter Höhe, 
Abstand 3,72 Meter von Mitte zu Mitte. Fahrbahn unten. 
28) Tunnel bei der Station Scheer, einspurig, Gewölbe ellipsenförmig, mit 3,86 und 
2,14 Meter Radius. Der Tunnel hat 94,60 Meter Länge, nach engl. System, durch 
Landschneckenkalk (Endmoräne des Rheinthalgletschers). 
29) Donaubrücke, unweit des Tunnels, zwischen Scheer und Sigmaringendorf. Die 
selbe überbrückt die Donau, den Flutkanal und das zwischen beiden liegende Inun- 
dationsgebiet, mit 4 Oelfnungen von 36,27, 18,01, 18,01 und 36,27 Meter Licht 
weite resp. 38,0 und 19,0 Meter Stützweite. Die erste und vierte Oeffnung ist mit 
Parabelträgern und die beiden mittleren mit geraden Fachwerks(Gitter-)trägern über 
brückt, erstere 4,67 Meter, letztere 2,27 Meter hoch, mit 5,27 resp. 4,98 Meter Ab 
stand von Mitte zu Mitte. Fahrbahn unten. 
30) Brücke über die Lauchart bei Sigmaringendorf, mit einer Oeffnung von 28,65 Meter 
Lichtweite, 30,8 Meter Stützweite, welche mit zwei geraden Gitterträgern überbrückt 
ist, 2,85 Meter hoch und 2,0 Meter Abstand von Mitte zu Mitte. Fahrbahn oben. 
31) Donaubrücke bei Sigmaringen, schief, 57,30 Meter Lichtweite, 60,0 Meter Stütz 
weite mit einer Oeffnung, Oberbau nach Schwedler (Parabelträger), 7,50 Meter hoch 
im Mittel, 9,02 Meter Abstand von Mitte zu Mitte. Fahrbahn unten.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.