Title:
Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen
Creator:
Morlok, Georg
Shelfmark:
1Ma 315
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1537772834592/82/
Nordbahn. 
Stuttgart-Heilbronn. 
Nordbahn. 
Einzelstrecken. 
Länge 
in 
Meter. 
Steigung 
im 
Maximum. 
Kurvenradien. 
Minimum. 
Geognostische 
Schichtenlagen. 
Bemerkungen. 
Stuttgart. 
Zuffenhausen 
6520 
1:105 
F riiher 
45 8 m > 
jetzt 
480 m 
Gipsmergel des unteren 
Keupers. 
Ludwigsburg 
CO 
c<-\ 
F riiher 
1:125 
jetzt 
1:120,5 
Früher 
573 m > 
jetzt 
560 m 
Lettenkohle. 
Auf dem Bahnhof Ludwigs 
burg liegt eine Steigung 
1:116,14 auf 220m Länge. 
Bietigheim 
9494 
i: 100 
516 m 
Lettenkohle, darüber bei 
Asperg die Gipsmergel des 
Keupers. 
Besigheim 
6418 
V 
Früher 
l:iI5 
jetzt 
I : IOO 
344 m 
Lettenkohle 
und Muschelkalk. 
* 
i Lauffen 
10707 
i: 200 
455,8 m 
Muschelkalk. 
Heilbronn 
12081 
1:332 
373 m 
Muschelkalk. 
Gesamtlänge Stuttgart—Heilbronn = 52,623 Kilometer. 
Auf der Nordbahn Stuttgart—Bietigheim—Heilbronn waren zur Zeit ihrer Erstellung zur 
Ausführung gekommen: 
1) Eine Brücke über die Kronenstrasse, gemeinschaftlich, für die Ostbahn, bei 
letzterer beschrieben mit 1 Oetfnung, 16,8 Meter Lichtweite, 17,7 Meter Stützweite, 
doppeltes symmetrisches Fachwerk; Fahrbahn zwischen' den Trägern, letztere 
1,179 Meter hoch. 
2) Eine Brücke über die Schillerstrasse wie Brücke 1, 14,3 Meter weit, 15,3 Meter 
Stützweite. 
2a) Brücke über die Wolframstrassc, schief, 16,7 Meter weit, 17,9 Meter Stütz 
weite; Fachwerksträger, Fahrbahn oben, Träger 2,04 Meterhoch, 2,7 Meter Abstand 
von Mitte zu Mitte. 
3) Ein Tunnel bei Feuerbach (Pragtunnel), mit 828,65 Meter Länge, 7,45 Meter Licht 
weite und einer Höhe von Schwellenoberkante bis Gewölberücken von 5,83 Meter. 
Dieser zweispurig angelegte Tunnel liegt in einer Steigung 1:300 (durch Gipsmergel, ist 
nach dem deutschen System hergestellt). 
4) Bahnhof Zuffenh ausen. 
Damals war derselbe 960 Fuss lang bei einer grössten Breite von 130 Fuss und waren erstellt:
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.