Full text: Die elektrischen Eisenbahnsignale mit besonderer Berücksichtigung der K. Württembergischen Staatseisenbahnen

60 Die elektrischen Signaleinrichtungen. 
Fall hat die Anmeldung in folgender Form zu geschehen: 
„Zug (Nummer des Gegenzugs) hier. Zug (Nummer des an- 
zumeldenden Zugs)?“ 
Kein Zug darf von einer Signalstation abgelassen werden, 
ehe’er von der nächstfolgenden angenommen ist. Nur wenn 
die zur Durchführung des Anmeldeverfahrens vorgeschriebene 
telegraphische Verständigung unmöglich ist, darf auch bei 
fehlender Annahme durch die nächste Signalstation die Fahrt 
nach Ablauf von 5. Minuten - fortgesetzt werden, wenn zu 
diesem Zeitpunkt angenommen werden kann, dass der letzt- 
vorhergehende Zug auf der nächsten Signalstation einge- 
troffen ist. Dem Zugführer und dem Lokomotivführer ist 
in solchem Fall ein Vorsichtsbefehl zuzustellen. (Vrgl. Fahr- 
dienstvorschriften $ 62—64.) 
Sämtliche Zugmeldetelegramme sind durch den dienst- 
thuenden Stationsbeamten in ein Tagbuch (Zugmeldebuch) 
einzutragen. Auf grösseren Stationen, wo der dienstthuende 
Stationsbeamte nicht zugleich den Telegraphendienst besorgt 
und auf Stationen, wo wegen örtlicher Verhältnisse das Ab- 
telegraphieren nicht einfach auf Grund der Einträge‘ im 
Tagbuch erfolgen kann, ist wie folgt zu verfahren: wenn 
ein‘ Zug angemeldet werden soll: der  dienstthuende 
Stationsbeamte fertigt, nachdem er im Tagbuch Eintrag ge- 
macht hat, einen „Zugmeldezettel“ nach besonderem For- 
mular aus und lässt ihn dem Telegraphisten zustellen, dieser 
setzt das‘ Telegramm ab und trägt die darauf einlaufende 
Antwort (Annahme) nach dem Vordruck in denselben Zettel 
IM ein, der dem ‚dienstthuenden Stationsbeamten‘ zurückgeht; 
IHM dieser trägt die Antwort in das Tagbuch ein und bewahrt 
den Zettel auf. Wenn ein Zug angenommen werden soll: 
der Telegraphist trägt die eingelaufene Anmeldung in einen 
| Zettel von gelbem Papier ein und lässt diesen dem dienst- 
iM | thuenden Stationsbeamten übergeben, dieser überträgt die 
N Anmeldung in das Tagebuch und fertigt, ebenfalls nach 
Vormerkung in letzterem die Antwort aus durch Eintrag in 
dem ihm vom Telegraphisten zugekommenen Zettel und 
  
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.