Full text: Der Hoppenlau-Friedhof in Stuttgart

  
  
  
-s; 
berühmten Männern. Weiter J. F. Sch midlin, Konſsiſtorialdirektor, 
C. D. Süskind, Präsident des Steuerkollegiums, G. J. Harttmann, 
Direktor des K. Haus- und Staatsarchivs, F. L. Gmelin, langjähriger 
Landtagsabgeordneter. In Ludwigsburg ruht jetzt L. M. Reinhard, 
Bundestagsgeſandter. Endlich hat sich Auguſt Köstl in durch sein Wirken 
im Dienste der Humanität nach mancherlei Richtung hin, als Vorstand 
der Kunstſchule, wie auch als Konsiſstorialpräsident verdient gemacht. 
Von Vorständen hoher Kollegien finden sich ferner die Regierungs- 
präsidenten Staatsräte N. C. Freiherr v. Freyberg, K. v. Bühler, 
R. A. v. Soden, K. v. Holzſsch uher. Dann die Kriegsratsdirektoren 
F. G. Moser und E. L. Hölder, f 1861 — Julius Hölder war ſein 
Sohn; die Konsiſtorialdirektoren J. E. v. Wächter, Vater des großen Rechts- 
lehrers, und K. F. Scheurl en, auch Abgeordneter und Schriftsteller, Vater 
des Ministers; die Kirchenratsdirektoren Camerer und Sch edler; Hof- 
kammerdirektor C. H. Ri e > e, Verfasser des württembergiſchen Landrechts, 
Vater des Finanzministers ; L. A. G är tt ner, Präsident der Oberrechnungs- 
kammer, früher Stadtdirektor, auch Abgeordneter; Guſtav Elben, Prä- 
sident der Oberrechnungskammer; Georg Bernhard Bilfinger, + 1872, 
Direktor der Oberrechnungskammer, Offizier der französischen Ehrenlegion. 
Wegpverlegt ſind die Gräber des Studienratsdirektors H. Knapp und 
des K. Bau: und Gartendirektors S eyffer. 
Als Häupter des Richterstandes ragen hervor die Präsidenten des 
Obertribunals E. F. Georgii, 1797 Gesandter der Landschaft beim 
Rastatter Kongreß, + 1830, und Staatsrat Bezzenberg erz; die Ober- 
tribunaldirektoren Karl Pf iz er, Vater von Paul und Guſtav Pfizer, 
H. Süskind und E. F. Th. Plieninger; ferner Staatsrat B. F. 
Pfiz er, Präsident des Gerichtshofs in Ulm; die Obertribunalräte G. A. 
S arwey, der auch als Schriftsteller verdiente Oheim des Ministers, 
und Feu erlein, Oberbürgermeister. Er vertrat Stuttgart im Landtag gleich 
dem langjährigen Stadtſchultheiken Gut br o d, dem Rechtskonsulenten 
Murſchel~ Kammerpräsident 1849 f. ~ und dem Obertribunalprokura- 
tor Albert Schott. Verdiente Männer waren auch die Rechtskonſulenten 
Grieſinger, Erläuterer des Landrechts und Stadtrat F. Walz. 
Wenden wir uns von dieser Umſchau in den Kreiſen der Staats- 
verwaltung und des öffentlichen Lebens, wobei die Juristen bereits inbe- 
griffen sind, zu den übrigen gelehrten Berufen. Die Theologie als 
Wissenschaft vertritt in erster Linie Gottlob Chriſtian Storr, das 
Haupt der älteren, ſupranaturaliſtischen Tübinger Schule. An ihn reihen 
ſich an vier altwürttembergiſche Prälaten und neun neuere General- 
ſuperintendenten: M. Eſenwein, | 1714, daun L. E. Fiſ ch er, Ober- 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.