Full text: Der Hoppenlau-Friedhof in Stuttgart

  
  
Ü --7 
Stil ; doch sind einzelne dem Klassizismus eigentümlich, wie der Schlangen- 
stab des Äskulap, wohl auch der Kaduzeus des Merkur. Welcher Beſucher 
des Friedhofs erinnert sich nicht des prächtigen Helms auf dem Denk- 
mal des Feldzeugmeiſters Freiherrn v. Hügel, + 1807 (Tafel V1, 2) !?). 
Das umfangreichſte Grabmal des Hoppenlaufriedhofs, der Rundbau 
für den Hofkammerrat S i > (1801), erinnert von fern an das römische 
Grabmal der Cäcilia Metella; im einzelnen freilich gar nicht. Die an sich 
ſchwerfällige Grundform iſt durch Einziehungen mit umlaufenden Ziersſtreifen 
belebt, ferner durch kreuzweise ge- 
ſenkte bandumſchlungene Fackeln 
und kräftig im Rahmen vor- J 
tretende gegiebelte Schrifttafeln ;: 
das Kranzgesims iſt mit hübſchen 
Stirnziegeln und die flachgewölbte 
Kuppe mit kelchartigen Urnen 
verziert (Abbildung Seite 16). ~ 
Aus albgeſchrägt quadratischem 
Grundriß erhebt sich der hohe 
Grabſtein des alten J. F. S chult- 
h ei ß (1796); die Akroterien sind 
als Masken gebildet, das Ganze 
überragt eine kannelierte Urne. 
Annähernd einemrömiſchen 
Altar gleicht der würfelförmige 
Grabſtein einer Familie Renner CG 
(1794, 1806) mit Akanthuskar- {Uw g 
nieſen und üppigen Fruchtge- 
hängen, an den Kanten Fackeln Familie Helfferich (nach 1774). 
herabhängend ; über dem Sims Aus „Die Kunst- und Altertumsbenkmale im Königreich 
mit knieenden Engeln verzierte vgrtenstÑ.. faul Nef vettey rer Sheevey m 
Akroterien (Tafel V, 1). 
Ein feingeſchmückter altarförmiger Stein bezeichnet die Ruhestätte einer 
von Rückert besungenen Frau, Emilie Pistorius, geb. Feuerlein (1816); 
unter der Deckplatte umzieht ihn ein Fries mit Bandwerk und Rosetten, 
Girlanden und beſchwingten Engelsköpfchen (Tafel V, 2). 
17) Die trefflichen Einzelaufnahmen verdanken wir größtenteils dem Entgegen- 
kommen von Herrn Oberinsp ektor Ph. Röhrig am K. Landesgewerbemuſeum, 
der von Herrn Theodor Vothner unterſtütt wurde. Von anderer Seite sind nur die 
Vorlagen zu Wilhelm Hauffs Denkstein (G. Hauflers Verlag) sowie zu Gustav Schwabs 
und Danneckers Grabmälern (Schwäbisches Bilderblatt). 
Pfeiffer, Hoppenlaufriedhof. 2 
  
  
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.