Full text: Geschichte der Stadt Stuttgart

<4- ©esdncbte der Stadt 
an Kloster Denkendorf überging, gleicherweise von Meißenburg und von Stuttgart. Das) letz 
teres noch geringen Umfang hatte, geht auch daraus hervor, daß es nach dem Konstanter Bis- 
tumsbuch von 1275 nach Hltenburg-Cannftatt eingepfarrt war. 
6rst mit Ulrichs I zweitem Sohn, Eberhard dem Erlauchten (1265—1325), tritt Stuttgart 
in das Licht der Geschichte. Hatte er hier Urkunden für Bebenhausen im Mai 1281 und Hugust 
1286, letztere in Gegenwart der „Richter oder Bürger“ von Stuttgart, ausgestellt, so zog er sich 
im September des letzteren Jahres in einer seiner vielen Fehden um die Vorherrschaft in Schwaben, 
als König Rudolf gegen ihn von Eßlingen her anrückte, in das befestigte Stuttgart zurück, 
weil dieses „einer größeren Zahl der Seinen Zuflucht bot und leichter zu verteidigen war, als 
eine freistehende Burg". Sieben (Höchen lang versuchte der König vergeblich, von der noch 
heute Magenburg genannten Höhe aus die Stadt zu erobern, welche von dem Grafen und den 
Bürgern tapfer verteidigt wurde. Da brachte der Erzbischof von Mainz, der Schwabe Heinrich 
von Jsny, dem Belagerer bedeutenden Zuzug: die Kräfte der Eingeschlossenen waren erschöpft, 
und so kam zwischen Eberhard und dem Habsburger ein Vertrag zustande, wornach zwar die 
Mauern Stuttgarts niedergerissen werden sollten, aber sonst milde Forderungen gestellt wurden. 
Bei der Eile, welche Rudolf hatte, ist kaum anzunehmen, daß die Zerstörung gründlich vorge 
nommen wurde: schon im folgenden Jahr ist Stuttgart neu befestigt, tlnd wieder rückt der 
König im Hugust 1287 gegen den jungen Crotjkopf, der einen neuen Bund wider ihn angezettelt 
hatte, heran, erstürmt rasch 7 Burgen um Stuttgart, hält sich aber mit letzterem selbst nicht auf, 
schließt vielmehr, nur um den Landfrieden bemüht, im Oktober zu Eßlingen einen Vergleich mit 
Eberhard, wornach unter anderem „wegen Stuttgarts“, d. h. des Miederaufbaus der Mauern, 
„der König keinen Ersatz fordert, doch vor Gericht oder Schiedsleuten Stuttgart von dem 
Grafen fordern kann, wenn er will“. Seitdem war Graf Eberhard „auf das feste Stuttgart 
angewiesen, das nun begann, allmählich Residenz des Herrscherhauses zu werden,“ freilich so, 
daß die Grafen gleich dem Reichsoberhaupt bald da bald dort hofhielten und in den Urkunden 
wie sonstigen beglaubigten Dachrichten öfter an andern Orten als in Stuttgart erscheinen, wie 
es denn auch als Geburtsort von Prinzen des Fürstenhauses erst spät in der Herzogszeit nach 
zuweisen ist. 
Jn den Kämpfen des Grafen Eberhard mit den Reichsstädten, die er gerne zu Landstädten 
herabgedrückt hätte, wurden von den letzteren 1311 nicht bloß die Burgen Mirtenberg, Meißen 
burg u. a. gebrochen, Stuttgart für mehrere Jahre von den Eßlingern in Besitz genommen, der 
Graf mußte selbst das Erbbegräbnis seines Hauses im Cborberrnftift Beutelsbach zertrümmert 
sehen. Daher lag es dem altgewordenen Raufbold an, das Stift mit den Gebeinen feiner Hbnen 
in einen geschützten Ort, nach Stuttgart, zu verlegen. Hm 17. Juni 1320 genehmigte der Papst 
dem persönlich in Hvignon anwesenden Eberhard die Hmpfarrung der Stuttgarter Kirche von 
Hltenburg-Cannftatt in das Stift Stuttgart, und am 23. Juni 1321 konnte der Einzug der Stifts 
herren vor sich gehen. Etwas über 200 Jahre bestand dieses Chorherrenstift, mit einem Propst, 
12 Chorherren und 12 Vikaren, bei der für dasselbe erweiterten und wiederholt veränderten 
Kirche zum heiligen Kreuz, und noch heute heißt diese älteste und größte der städtischen Kirchen, 
die bis 1806 die einzige Parochialkirche für Cause und Crauung war, Stiftskirche, und ruhen 
unter ihrem Chor zahlreiche Cote des Fürstenhauses bis herunter auf Herzog Paul (f 1860) 
und Herzogin Henriette (f 1857), doch so, daß nicht wenige von den bekanntesten anderswo 
ihre Ruhestatt gefunden haben: Eberhard im Bart, (Brich, Christoph, Ludwig in Cübingen, 
Eberhard Ludwig, Karl Hierander, Karl Eugen und andere in Ludwigsburg, König Milhelm I und 
Königin Katharina auf dem Rotenberg, König Karl und Königin Olga in der Kapelle des
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.