Full text: Die östlichen schwäbischen Landesteile (1)

EA 
20 
Item ain aüchtwaid die sol man umbschlagen und zeynen, 
do sol man bey der nacht ainfaren mit allen rossen, die zü Kirpfen- 
dorf sind, wanne es nott ist und wan es nit nott ist, so sol der 
hesser tryben do es berlich ist und die aüchtwaid sol yederman 
helfen umschlagen oder zeynen. 
Item von umbessen wegen des hirten, do sol man von, dem 
haüsfich umessen und nit von waidvich und wanne einem armen 
man zü Kirpfendorf ain haupt abstirbt oder verkaüft oder nymer 
in seinem stal ist, so darf er nymer dovon umessen, aber nichzit 
dester mynner soll er halb hirtenlon geben es sey for Sant Johans 10 
tag oder darnach. 
Item von der schwin wegen, do sol ain yedlicher sein schwein 
versorgen, wo aber ain schwein ainem andern schaden thüt, so 
sol man.sy am ersten pfenden um try, dan zu dem zweitenmal um 
6 und darnach aber umb 9 A und zum vierten mal um 12 3 und 15 
darnach als oft ain schwin zü schaden gatt alle weg zue buß 12 / 
und welher wider die gemecht ist mit worten oder mit werken, 
der ist verfallen der herschaft ze Kungsprunn one gnad 1 gulden. 
Item welcher in die prach sett, es sy korn, habern oder 
gersten oder andern frucht, der sol es verzeynen oder verschlagen, 20 
wo das nit beschicht, wa sin dan schaden geschicht, so sol man 
demselbigen dhainen schuldig sein. 
Item von des gemaynen hirten wegen, der sol des haußvichs 
hüten bey dem waidvich, die haüsgenossen sollen auch von dem 
hausvich essen wie vor stet von den kelbern und bedarf der Jacob 25 
Merz und Jacob En&Zel me hirten zu dem waidvichs, so sollen Sy 
es zlı den benanten hirten versehen nachdem und sy wellen das 
imme man waidvich schlag und wy sy es wolten gegen den leüten 
genüssen. 
Item der aller artickel sol ain yeder der da sitzt zu Kirpfen- 30 
dorf one ablessig und da wider nit thon, welher frevenlich dar 
wider thüt,. ist dem gotzhus Kungsprunn verfallen 1 gulden one 
ablesig.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.