Full text: Die östlichen schwäbischen Landesteile (1)

I 
© 
Se: 
verbieten und tün, dem sol allermenigklichs gehorsam und nit 
widersessig sein, dawider nichz reden, handlen noch tün, kain uß- 
flucht, hilf noch schirm suchen in kainen weg; welche auch nün 
fürohin dy gemaind gemainlich oder der merer tail uff Sand Görgen 
tag zu vierern des dorfs erwelen oder bestan lassen, soll dawider 
auch nichz gerett noch fürgenomen werden, doch das dy vier kains 
jars miteinander von dem vierer ampt entsetzt werden süllen, 
sonnder drey zwen oder uff das mynst ainer bestan sol, den andern 
neuerkornen zu underrichtung des gemainen nutz und gutes. Dy 
vierer süllen auch järlich uff sand Görgen tag der gemaind ge- 10 
loben, der gemaind nutz und frumen!) nach irem vermügen uß- 
zürichten, fürzünemen und zühandlen, so inen als vierern zü tünd 
gebüret und diser brief in sich helt, alles getreulich und on all 
geverde. Item die gemaind mitsampt den vierern sülle auch järlich 
uff sand Görgentag ainen gemainen knecht welen, derselb knecht 15 
sol uff der vierer bevelich und haissen macht und gewalt haben, 
zü gebieten, zü verbieten, zü handln und zü tünd, was die vierer 
mit im haissen und schaffen, das zü notturft und dem gemain nutz 
dienet, derselb knecht in auch bey seinen handgebenden trewen 
an aydesstat geloben sol der gemaind nutz und frumen zu fürdern 20 
und schaden zu warnen nach seinem vermügen und das so im von 
den vierern bevohlen und gehaissen wirdet, getreulich ußzurichten 
alles ongeverde und demselben knecht sol umb sein dinst, mü und 
arbait von der gemaind zimlich belonung beschehen und gelont 
werden, wie die vierer ansicht gut, daran sol der knecht benügig 25 
sein ongeverde. Es süllen auch dy vierer nun fürohin Järlichen 
uff Sand Görgen tag durch den gelopten knecht ainer ganzen ge- 
maind in ain haus inen darzu gefellig züeinander gebieten lassen, 
dy wal der vierer und ains gemainen knechts fürzünemen, und 
süllen dy alten vierer, was der von der gemaind entsetzt wurden, 30 
den neuerkornen umb all der gemaind handl, einnemen, ußgeben, 
schüld und sachen antreffend rechnung und anzaigen tun und in 
ain wissen machen, dy neuerkornen auch wissen, was sy handlen 
und tün süllen; und was geltz oder anders von püss oder in ander 
wege erobert würde, dasselb die vierer mit rate der gemainde in 35 
ainen gemainen nutz, reichen und armen dienende, da sy ansicht 
und erfinden güt sein, anlegen, inen des selbs nichtz züaignen noch 
in ir selbs aigen nutz nit wennden süllen in dhainen weg ongeverde. 
m 
5» B fromen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.