Volltext: Die östlichen schwäbischen Landesteile (1)

55€ 
J 
zeit gefellig und gelegen sein würdt, doch soll mit diser begriffenen 
dorfsordnung beeden grundsherrschaften an iren alten und neuen 
Verträgen auch andern iren habenden rechten und gerechtigkeiten 
zu Lauttern gar nichtzit benommen, sondern hiermit vorbehalten 
sein alles getrewlich und ungevehrlich. Dessen zu wharem urkund 
seien dieser dorfordnung zwo gleicherlautts mit einer hand in 
libelsweiß geschriben ververtigt und uff einer ganzen gemaind 
zu Lauttern underthenigs pitten mit des edlen und vesten Georg 
Wolffen von Wöllwart zu Lauterburg aigen angeborn adenlich und 
dann mit herren burgermeister und rath ermelter statt Schwäbisch 
Gemünde secret anhangenden insigeln (doch ime junkhern, seinen 
erben, auch einem erbarn rathe der statt Gemünde und irn nach- 
kommen in andere weeg ohne schaden) besigelt und jeder grunds- 
herrschaft eine zugestelt und geben worden uff Afftermontag 
den 16. tag monats Februarii nach Christi unsers lieben herren 15 
und seligmachers gepurt gezelt 1599 jahr”). 
©) Der Schluss der Ordnung von 1683 lautet : 
Und [da] die gegenwärtige dorfsordnung sowohl zue fürkommung und ver- 
hüetung künftiger schäden alß auch zue beförderung deß flecken Lauteren gemeinen 
nuzen und fridliebender gueter nachparschaft renovirt und erneuert worden, alß 
gebiethen und wöllen beede löbliche grundherrschaften, daß selbigem dero under- 
thanen daselbsten vest und unverbrüchlich geleben und nachkommen sollen, 
Falß aber iemand denen darinnen einverleibten articuln zuewiderhandeln 
und nit geleben oder nachkommen würde, wöllen beede löbliche grundherrschaften 
die übertretter ihren verschulden nach, wie sich gebührt, darumben punetiren und 
abstrafen, wornach sich ieder vor schaden und straf zue hüeten wissen würdt. 
Es wollen danebens auch wohlernante beede löbliche grundherrschaften sich auß- 
truckenlich reservirt und vorbehalten haben, dise dorfsordnung wann und so oft 
ihnen belieben würdt, zue ändern, zue mündern oder zue mehren, wie es ihnen 
jeder zeit gefällig und gelegen sein würdt, auch waß darinnen begriffen, daß 
es deroselben an ihren habenden alten und neuen verträgen, auch anderen rechten 
und gerechtigkeiten zue Lauteren nichts derogiren oder benemmen solle. Alles 
getreulich und ohne gevärde. 
Dessen zue wahrem uerkund seind dieser dorfsordnung zwey gleichlautende 
in libellweiß geschribene originalia verfertiget und mit deß freyreichßhoch- 
edelgebornen und gestrengen herrn Sebastian von Wöllwarth uff Lautterburg 
angebornen adelichen, und dann mit deren edlen wohl ehrevesten und fürsichtigen, 
ehrsamben und wohlweisen herrn burgermeistern und raths deß hayl. reichs statt 
Schwäb. Gmünd anhangenden secret insigel, jedoch seiner hochadelichen gestrengen 
und dero erben, auch einem edlen und wohlweisen magistrat zue gemeltem Schwäh. 
Gmünd und ihren nachkommen in all andere weeg ohne schaden besiglet, auch 
jeder Jöblichen grundherrschaft, eines deroselben zue handen gestellet und geben 
worden. 
Uff Sonntag den 25. Aprilis 1683. 
10
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.