Full text: Die östlichen schwäbischen Landesteile (1)

AT 
/ 
sechser, die ganze gemeind bey dißer ehehaft beständig zu verbleiben erinern 
und einen nach dem andern herzutretten und der drey adelichen häußern an- 
weßenden herrn inwohner daß handgeliebt geben solle, wan nun solches be- 
schehen, so sollen von den adelspersonen die neuen fünfer öffentlich benambßet 
und der gemeind vorgestellet, auch dem dorf der ehehaft gemäß auffrecht und 
redlich vorzustehen angelobt haben. So sollen ihnen nachfolgends beschribnes 
jurament vorgelesen und alß dann mit den drey aufgehobenen fingern der cörper- 
liche ayd abgelegt werden. 
Egidius Griensen tunc temporis prothoscriba imperialis oppidi 
10 Bopfingen seripsit, act. in die Kathedra Petri anno dm. 1525. ") 
Nach”) verlesung der eehaft des dorfs zu Trochtlfingen seien 
schuldig all haußhäbig und gesessen daselbst den edelleuten so 
die drew edelmännersitz und behawsung inhaben zu globen, was 
die fünfer mit sambt dem sechser in gemainem nuts des dorfs 
15 und der gemain bieten oder verbieten, demselben solle ain jeder 
in der gemainschaft gesessen nachkommen und geleben, auch da- 
wider nit zu sein in reden, handlungen, es geschehe offenlich 
oder haimlich. 
Und so also die gelübde den edlen leuten gegeben ist, alß- 
20 dann sollen gedachte edelleute new funfer von pauern und söldner 
benennen, die sollen in beisein der edelleute und ganzer gemainde 
globen und schweren wie volgt und also inen verlesen: ir erwölt 
fünfer in kraft und gewonhaiten des alten herkomens der eehaft 
des dorfs zu Trochtelfingen werden hiemit thun disen aide dem sech- 
25 ser, der dits jars im ampt ist, von wegen ainer gemainde des dorfs 
ze Trochtelfingen, das ir des dorfs zu Trochtelfingen getrew fleißige 
fünfer und vorgeend wöllen sein, des dorfs eren, wirden, notturft 
und gemainen nutz zu jeden zeiten furdern, betrachten, und mit 
wissen nymer vVverliegen lassen und darob sein, das des dorfs 
30 Trochtelfingen loblich freyhaiten, alt gut herkommen, gewonhaiten, 
satzungen, ordnungen, frid, recht und gerechtigkaiten und ge- 
mainlich alles anders, das euch fünfere als getrewe vorgeende 
und erwölt funfer nach altem loblichem herkomen gepurt, nach 
eurm besten vermuglichsten vleiß handeln, außrichten und hand- 
35 haben, darinn nit ansehen kainerlay frundschaft, feindschaft, weder 
*) So der Schluss von 1525. In der Hs. von 1525 folgt hier ein leeres 
Blatt sodann von derselben Hand wie das Ehehaft das im Text folgende. 
?) Der Eingang lautet in 1584: Item so diese ehehaft deß dorfs zu 
Trochtelfingen verlesen würdt, welches alle jar auf wenigst einmal geschehen 
soll, seyen ...
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.