Full text: Die östlichen schwäbischen Landesteile (1)

851 
lassen. wurden, denen soll durch den schulthaißen, gericht!) und 
gemaind für sich selbs ohne *) mein oder meiner verordneten vögt 
vorwissen, die dessen befehl haben, sein mannrecht und kuntschaft 
nicht *) mitgethailt und geben werden, weren aber dieselbe personen 
> mir mit der leibaigenschaft zugehörig, sollen sie sich zuvor ledig 
machen %), 
°) Abzug von ererbtem guet. 
Item welche also außer der herrschaft ziehen‘) oder mit 
bewilligung der herrschaft gueter auß ihrn höfen oder selden 
10 verkaufen in andere herrschaften oder außerhalb des fleckens, 
weilers oder höfen oder auch. bauern oder söldner sterben und 
erben hetten, die nit in meiner herrschaft gesessen weren, es 
seye heurath- oder sonst guett, und bey andern obrigkeiten sich 
einließen, die von meinen unterthanen, so sie was hinder inen 
‚5 ererben und weckbringen, den abzug alß den zehenden gulden 
hemmen; von denjenigen, so von mir stellen oder diejenige was 
in meinen herrschaften ererben, sollen meine vögt und befehlhaber 
den gemelten abzug auch erfordern und verrechnen. 
Was” sonsten außerhalb vorgemelter der herrschaft verbott 
20 ein gemaind jedes orths für gebott und verbott in und außerhalb 
fleckens mit huet, trib und tratt, wesserung und in ander weeg 
hat, die durch meinen darzue beordneten ambtmann mit fleiß 
erneuert und allenthalben ‚verlesen werden sollen, gebiete ich 
meniglıchen, denselben bey den darauf gesetzten strafen nachzu- 
) Und gemaind fehlt in CD. 
v7 Ämlich oder. 
„» richt + nicht erteilt, in AB fehlt nicht, 
ı C hat noch Yegebe sich aber, das ein burgerstochter sich gegen einen 
frembden gesellen, der anderer orten burger were, verheurathen werde, so soll 
sie ihres burgerrecht verwürkt haben und ime als ihrem mann nachziehen, wie 
erstgemelt sich der leibeigenschaft ledig machen. 
Der A; feh!t in‘ und 2 
\ Oder — gmett, ist in A am Rand von der Hand von 1612 nachgetragen. 
„Der Ahsatz lautet C 1? Was sonsten ausserhalb vorgemelter der herr- 
schaft. verbott einer gemeind und des fleckens gemeine gebott und verbott inn- 
und außerhalb fleckens mit huett, trib und tratt, wässerung und in andern weg 
sein, dariber ein sonderbare verzeichniß den verordneten burgermeistern urkund- 
lichen zugestelt, gebieten wir meniglichem, demselben bei den darauf gesetzten 
straffen nachzukommen, das denselben allsso nachgelebt werden solle, wie denn 
schulthessen, burgermeister und vierleut ihr vleissiges ufmercken haben bey ver- 
meidung ungnad und straff, 
A
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.