Full text: Das Remstal, das Land am mittleren Neckar und die Schwäbische Alb (2)

406 
meister und heiligenpfleger jährlich zu lohn haben solle wie hinten 
anschlüßlich zu sehen ist 1 ). 
Weitere resolutiones über die vogtgerichtspunkten vom 14. Sept. 1722. 
1. Alle verkauf die wegen der gemeinen flecken-, bürger- 
meister- und heiligengüter und einkünften Vorgehen, sollen nicht 5 
nur durch die Schultheißen,, sondern auch die käufer selbst ver- 
urkundet und alles bei brennenden liechtlein verkauft und auf 
das höchste getriben werden, es beschehe nachgehends an gfttern, 
friichten, holz, rinden und anders. 
2. Die ernd- und tröschzeit sollen allezeit mit gehl, wann 19 
es nicht frohnweis geschehet, per ußgaab, hingegen schwachs, 
briiths, klein körn, Stroh und was davon abfället in äußersten 
urkundlich in der rechnung eingebracht und also nichts von dem 
gemeinen gut wie gering es auch seie unter die gemeind umbsonst 
umb- oder außgeteilt werden. 15 
3. Wegen der untergangscosten sollen allezeit von demjenigen, 
dem stein gesetzt worden oder zwischen denen stritt vorgefallen, 
die gebühr bezahlt und davon die undergänger jeden tags mit 
20 kr. contentirt, was aber von denen interessenten nicht eingehet 
möchte gleichwohl von den gemeinen flecken oder weiler vergiithet 29 
werden. 
4. Alle zehrungen bei außgebung des holz, dingung der hirten, 
sollen fiiraus vollkommen abgethan und verbotten sein, ausser 
dem billichen taglohn, der jedem gebührt mit 15 kr. 
5. Alle gemeine costen, wie sie immer nahmen haben, sollen 25 
immer verringert und nicht vermehret werden, auch bei der rech- 
nungsstellung angenommen, sie seie denn zuvor von herren burger 
meistern und rathsgeheimen decretirt. 
6. Es sollen füroaus nichts von zinsen und fruchten iu die 
einnahmb gebracht werden, als was würklich eingangen, doch 39 
solle jedesmahliger ausstand in seinem gebührenden capitul bei 
jedem debitore innerhalb falz angemerkt und hierin die alte rech 
nungsform beigehalten werden. 
7. An denen steurambtlichen auch cassenzins und zieler, 
') Der Schultheiß jährlich 2 fl., der Bürgermeister 1 fl., ferner von 6 kr- 
vom Gulden eingebrachter Zinsen der Schultheiß ’/s, Bürgermeister und Heilige 11 ' 
pfleget- 2 /s, Taggelder für Geschäfte außerhalb des Fleckens 15 kr.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.