Full text: Das Remstal, das Land am mittleren Neckar und die Schwäbische Alb (2)

668 
andern schirm noch herren zft suchen noch an sich zu nemen, wer 
aber das iiberfür, wollen wir uns zft dem iren ziechen, es si ligend 
oder varend gut, so lang bis uns wandel und bekörung beschicht 1 ). 
4. Item wir gebieten ouch uff den aid, das dhain vatter und 
mftter iren kinden, die sich dann dem gotzhuß wie obsteet emt- 
pfremd oder uß der genoßschaft dich sich vermischt betten, kain 
haimstür weder pfenning noch pfenningswert nit geben noch vol- 
gen lausen on unser erlouben, willen und wissen, weder haimlich 
noch offenlmh. 
5. Item wir gebieten ouch, wer der wäre, der den oder die, 
so sich dann dem gotzhuß emtpfremd hetten oder emtpfremden 
wölten, hinschub tat, darzti hülfe, hussete oder herberg gab, die- 
wil si in ungehorsame ständen, pen 20 gülden unabläsig 1 ). 
6. Item nieman sol dehainen gedingkten knecht, die nit 
unsers gotzhuß sind, über vierzehen tag halten, er hab dann vor 
uns und unsern amptlüten als ain biwoner geschworn, unsern 
und unsers gotzhuß nutz und fromen zu furdern und schaden zü 
wenden ungevarlich, uns und unsern amptlüten gehorsam ze sind 
und nit da dannen ze kommen, bis er uns oder die unsern bezalt 
und ob alda etwas irrung oder zwaiung zwischen den unsern und 
im entsprunge, recht alda gegen demselben ze geben und ze 
nemen, ze nemen und zü geben und witer nit zft verwägern, pen 
bi dem grossen frävel 2 ). 
7. Item man sol nieman fremdem, der nit deß gotzhuß ist, 
herbergen lenger dann ain nacht nnerloben unser oder unser 
amptlüt, pen 1 ft h. 3 ). 
8. Item wir verbieten ouch spülen und karten witer dann 
umb ain pfenning in der tagzech ungevarlich an ain klainen frävel 
und unrecht 4 ). 
') A. 11.: Item ain jeder sol sin kind, sun und töehter, unserm gotzhuß 
mit aigensejiaft zugeherig so si ir alter habeu und zum saerament gond ainem 
schuithaissen bringen und die libaigenschaft loben laussen pen 3 ff, es sol och 
dhainer sine kind in andre oberkait verdingen oder ußlichen, er hab si dann 
zuvor dem schuithaissen bracht in obpestimpter mas zu loben ob si vormals nit 
glopt haben. 
*) A. li.; Deßglich so ain knecht urlob hat und hinweg will, soll er in 
aber zum amptmann füren urlob ze nemen. 
8 ) A. 1:.: Insonder soll och dhain lbffler, der die wäld erstraif und wiist- 
gehalten werden, dann welcher dermas ain erfiind, der soll in in glüpt an- 
nemen, sich für uns zu stellen bei pen 1 ff h. 
4 ) A. Ti.: Item zutrincken und -bringen und die es nit anzeigen pen 1 ff. 
5 
10 
15 
20 
25
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.